Panik beim Frauenarzt , da erhöhtes Krebsrisiko --> Was tun?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die Impfung heißt nicht, dass man komplett geschützt ist. Leider wahr, aber der Impfstoff wirkt nur gegen ein paar der Erreger. Mein Frauenarzt meinte, wenn ich das noch richtig im Kopf hab, nur 60%. Von dem her ist das Risiko zwar vermindert, aber immer noch da. Mal ganz davon abgesehen, dass der Krebs nicht nur durch HPV ausgelöst wird....

Mit deiner Panik hab ich dir leider keinen Tipp, muss aber sagen, dass es echt Klasse von deinem Frauenarzt ist, dass er dich dabei so unterstützt und sich um dich kümmert. Wie wäre es, wenn du vllt mal deine Mama mitnimmst, die dich dann nebenher ablenkt? So dass du sie anschauen kannst, sie mit dir redet...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Buschfinkin 05.05.2016, 13:00

Ja das ist ne gute idee aber ich will sie ja nicht alle 3 Monate mitschleifen. sie selbst hatte auch gebärmutterhalskrebs (daher auch da erhöhte risiko) und für sie ist es auch immer eine enomre überwindung

0
sabbsi 05.05.2016, 13:56
@Buschfinkin

Wobei sie es ja dann kennt, dh. sie kann es auf jeden Fall verstehen, wie es dir geht. Vielleicht reicht es ja ein paar mal, vielleicht kannst du ja auch mal eine sehr gute Freundin mitnehmen oder deine Schwester, wenn du eine hast.

Ich hoff auf jeden Fall für dich, dass bei den Untersuchungen nie was rauskommen wird. Ich kann mir kaum vorstellen, wie es dir zumute ist, v.a. wenn das deine Mutter auch hatte.

1

Was möchtest Du wissen?