Panik bei Berührungen.

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wie genau äußert sich denn Deine Angst? Bekommst Du Herzklopfen, schweißnasse Hände, einen Kloß im Hals? Wird Dir schwindelig oder schlecht?

Wenn ja, klingt es für mich sehr nach einer sozialen Phobie (auch Soziophobie genannt) und die ist behandelbar. Wende Dich dazu an Deinen Hausarzt, der Dich dann an einen Neurologen oder Psychiater überweist.

Es kann gut möglich sein, dass Du aufgrund einer negativen Erfahrung, eines Traumas oder auch aus Stress solche Reaktionen zeigst. Das ist eine Krankheit - und bei Knochenbrüchen würdest Du ja auch zum Arzt gehen, oder? ;)

Ja. Jeder Mensch, der normal funktioniert, der hat einen Mindestabstand von ca. 80cm zu den Anderen und unterschreitet diesen diskreten Abstand nicht. Leute, die ständig andere berühren müssen, die haben einen Tick.

Allerdings ist ein Begrüssungsküsschen je nach Kultur und Gesellschaft durchaus üblich. In der Schweiz küsst man sich 3x, wenn man sich gut kennt (Männlein / Weiblein). Danach wird aber sofort wieder der normale Abstand eingenommen.

musikuss78 19.01.2015, 23:17

Der »Mindestabstand« ist

  1. gesellschaftlich erlernt und nicht angeboren und
  2. nur im Fremden- und Bekanntenkreis üblich.

Oder kommst Du Deiner Freundin/ Deinem Freund auch nicht näher als 80 cm? ;)

0
Willwissen100 19.01.2015, 23:32
@musikuss78

Bei meiner Frau mache ich eine Ausnahme. Und nein, nicht gesellschaftlich erlernt. Wenn man jemanden nicht kennt, dann ist es ganz natürlich, misstrauisch zu sein. Und wenn man jemanden kennt, ist es auch nicht zwingend normal, wenn man sich ständig berührt. Ich kenne aber ein paar Leute, die so einen Tick haben und immer wieder den Gesprächspartner berühren müssen. Und das empfinde ich definitiv als lästig und sage es diesen Personen auch immer wieder.

0

Hast du vielleicht etwas in deiner Vergangenheit erlebt was damit zusammenhängen könnte ?

Was möchtest Du wissen?