Panickanttacken,Angststörung bitte Hilfe?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hatte aufgrund einer schlechten Psychedelischen Erfahrung immer wieder Panikattacken. Ich durchlebte dann immer wieder diesen Horror Moment in dem eine gewaltige Energie durch meinen Körper fuhr und mich gefühlt zu Boden riss. Ein absoluter Kontrollverlust.

Panikattacken können vorkommen. Aber du musst sie verstehen und kennenlernen und wenn du gelernt hast, damit umzugehen wird sie zum bekannten.

Das beste ist auch gleich das schwierigste. Kuscheln dich in eine warme Decke ein und setze dich aufs Sofa. Atme ruhig und gelassen. Irgendwann verflüchtigt sie sich ja immer.

Die solltest dir klar machen, dass es deine Eigene Psyche ist die dir das einredet und im Endeffekt nichts was dir schaden kann. Der nächste Schritt wäre dann bewusst eine Handlung zu machen, bei der du normaler Weise Panikattacken bekommst und dich dann direkt beruhigen.

Ich habe auch nur durch Überwindung gelernt damit umzugehen. Sehr selten passiert es mir noch, dass mir eine Attacke hochkommt, dann kann ich mir aber selbst schnell klar machen, dass das Einbildung ist und ich hab das innerhalb von Sekunden wieder im Griff.

Die Ursache sollte dir am besten auch bekannt sein, damit du irgendwann genau diese Angst überwinden kannst.

Ein kleiner Tipp noch. Bei der nächsten Attacke fange einfach zu lächeln, nach einer kurzen Zeit sollte es dir Möglich sein an etwas positives zu denken.

Du packst das :)

Danke😊

0

Da kann Dir hier leider niemand helfen. 'Probiere doch, raus zu gehen' oder 'Du schaffst das schon' kurieren keine Angststörung und nehmen Dir auch nicht die Angst. Das Problem bei einer Angststörung oder bei Zwangsstörungen generell ist, dass die Person sich vollkommen bewusst ist, dass die Angst irrational ist, dennoch nichts gegen die Panik tun kann, die einsetzt.

Aus diesem Grund ist es gut, dass Du einen Psychologen aufsuchen möchtest. Der wird mit Dir zusammen heraus finden, a. woher das kommt und b. wie es Dir besser gehen kann.

Zum Thema zu jung sein.. leider machen mentale Krankheiten vor dem Alter keinen Halt. Es gibt 10 Jährige, die schwer depressiv sind. Wichtig ist einfach, dass man sich Hilfe holt.

Alles Gute
Noeru

Ich rate dir auch zu einer Therapie. 

Eine Maßnahme ist, dass du versuchst dich mit deiner Angst anzufreunden. Je mehr du sie verdrängst, desto unangenehmer  wird es. Angst ist ein Teil von uns Menschen und wie ein Beschützer. Da du sie offensichtlich verdrängst, kommt sie bei dir durch die "Hintertür" rein und macht Probleme.

Was möchtest Du wissen?