Pädagogischer Begriff der "Faktorenkomplexion"

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Erlernen einer Zweitsprache wird von verschiedenen internen und externen (auf die Person bezogen) Faktoren beeinflusst. Siehe z. B. Paul R. Portmann: Schreiben und Lernen: Grundlagen der fremdsprachlichen Schreibdidaktik, S. 109f. (Band 122 von Reihe Germanistische Linguistik, de Gruyter 1991, ISBN 9783111377001).

Mehr Infos findest du auch mit dem Keyword "Berliner Didaktik".

Danke für die Bewertung :-)

0

Definition zum Begriff "Ausreichend" = man hat mehr oder weniger das Geforderte?

Hallo Freunde, ich hätte mal eine etwas komischere Frage. Weiß jemand die genaue Definition des Begriffs "Ausreichend"

Im Schulnotensystem heißt das ja, man könne alles mit einigen kleinen Abstrichen. Stimmt das so auch für den außerschulischen Gebrauch oder kann mich da jmd. kurz des Besseren belehren?

Als Beispiel: In der Schule heißt ausreichend "ich kann das Thema zwar nicht perfekt (vollkömmlich) aber dennoch reicht es."

oder

A gibt B 100 Euro. Wenn B ihm nun 95 Euro zurück gibt, ist dies vom Prinzip her das Gleiche, wie im Beispiel mit der Schule. Also spricht man auch von ausreichend, oder?

...zur Frage

Kausalverständnis Definition?

Hallo :) kann mir wer den Begriff "kausalverständnis" erklären? Finde im Internet nichts, was ich verstehe :)
Falls es wichtig ist, geht es um den Begriff im Zusammenhang mit Piaget :)
Vielen Dank!

...zur Frage

Ballade schreiben zu Die Brück am Tay?

Hey Leute!

In Deutsch mussten wir ne ballade schreiben ist dieser ok?

Hier gehts zu der Ballade die brück am tay: http://www.rhetoriksturm.de/die-brueck-am-tay-fontane.php

Die Ballade "Die Brück' am Tay" wurde von Theodor Fontane im Jahre 1886 veröffentlich. Es geht um drei Naturgewalten, die einen Unglück an der Eisenbahm planen.

Die Ballade beginnt mit einem Dialog zwischen den Windhexen und endet auch ebenfalls mit einem. Der Text hat von der zweiten Strophe bis zu der sechsten Strophe jeweils 8 Versen mit einem regelmäßigem Paarreim, aabb. Das Metrum der Ballade ist der Trochäus. Die Ballade berichtet aus unterschiedlichen Perspektiven über die Katastrophe. In Vers 18,21,22,23,24,34 sowie 50 sind Personifikation zu sehen wie z.B. ,,Alle Fenster sehen nach Süden aus'' oder wie ,,Keucht er jetzt gegen den Sturm.'' Vergleiche sind ebenfalls vorhanden, in Z. 30 und 66: ,,Zünd alles an wie zum heiligen Christ''. Metaphern sind in dieser Ballade aber nicht zu erkennen. Es gibt regelmäßige Enjambements von Strophe 2 bis 6.

In der ersten Strophe wird beschrieben, dass die drei Naturgewalten sich verabredeten um den Unglück an der Brücke zu planen: ,,Und die Brücke muss in den Grund hinein''. In der darauffolgenden Strophe wechseln sich die Perspektiven, es wird von den Brücknersleuten erzählt, die hofften den Edinburger Zug so schnell wie möglich, trotz des Unwetters zu sehen. In Strophe 3 sieht ein Brückner den Zug vom Süden kommen, und spricht offenbar mit sich selbst über die Ankunft Johnies, der zu seiner Familie gehört. Dies beweist sich in Vers 10: ,,Nun Mutter weg mit dem bangen Traum.'' In der vierten sowie auch in der fünften Strophe kämpft der Edinburger Zug gegen den Sturm, und es wird aus der Sicht von Johnie gesprochen, der sich an die alten Zeiten erinnert, als es noch keine Brücke gab und man mit dem Schifferboot fahren musste. Dies zeigt sich auch in Vers 44: ,,Mit dem elend alten Schifferboot''. In der nächsten Strophe sahen alle Brückner nach Süden, und hofften in ein paar Minuten, dass der Zug noch heil ankommt, aber das Wetter wurde immer wütender , und die Brücke stürzt mit voller Gewalt ins Wasser, der Zug ging in Flammen auf und brachte den Zug mit zum Einsturz. Von Vers 57 bis 68 wird beschrieben, wie die drei Hexen ein erneutes Treffen planen, und mit ihrem Werk zufrieden: sind. "Hei! Wie Splitter brach das Gebälk entzwei."

Bitte antworten! :) Danke schonmal im voraus.

...zur Frage

Warum sollen wir möglichst früh aufstehen obwohl es dann am kältesten ist?

So, nachdem ich mich jahrelang mit "Chronobiologie", mit "Eulen und Lerchen", und mit allen möglichen Theorien beschäftigt habe wo irgendwelche hochdekorierten Doktoren mit allen möglichen "Therapien" und Medikamenten versuchen "Patienten" mit "Schlafstörungen" zu behandeln, damit sie auf Teufel komm raus einen "normalen" Schlafrhytmus bekommen, der laut Meinung der meisten Menschen in Deutschland so aussieht, dass man spätestens 22 Uhr schlafen geht und morgens um 6 putzmunter ans Werk geht, ist mir jetzt folgendes recht simples aufgefallen:

https://images.slideplayer.com/32/9878616/slides/slide_3.jpg

Je nach Region gibt es sicher Unterschiede, aber generell ist es (das hat jeder wohl schon bemerkt) so, dass morgens um ca. 6 Uhr die kälteste Zeit des Tages ist. Nachmittags ist die wärmste Zeit. Nun wird ja aber seltsamerweise immer nur von der Sonne als "Taktgeber" der inneren Uhr geredet, aber ich hab ja durchaus gelesen, dass Wärme das Aufwachen in Gang bringt, Kälte dagegen für den Körper ein Zeichen dafür ist, das "nachts" ist. Außerdem kann ich mir vorstellen, dass diese morgendliche Kälte in früheren Zeiten dazu geführt hat, dass viele Tiere wohl eher noch nicht so munter waren. Wenn ich mir also diesen Tagesverlauf der Temperatur anschaue, dann sehe ich dort eine erstaunliche Übereinstimmung mit den Wach- und Schlafzeiten der sogenannten "Eulen", also der "Spättypen", und generell mit einem Großteil der Bevölkerung. Wenn ich auf diesen Verlauf gucke, dann erscheint es mir durchaus Sinnvoll wenn jemand zum Beispiel zwischen 2 und 10 Uhr morgens schläft, da es da noch sehr kalt ist, oder bei manchen vielleicht 0 bis 8 Uhr, bei manchen eben 4 bis 12 Uhr. All das erscheinen mir sinnvolle Zeiten, wenn ich mir anschaue, dass es vor 10 sowieso meist recht kühl ist und es eigentlich "unnatürlich" erscheint, vor allem in unseren Breitengraden, da raus zu gehen. So jetzt frag ich aber mal ganz dumm: Warum dieses ganze Theater mit "früh aufstehen", oder gar, dass das "normal" ist um 6 Uhr aufzustehen? Inwiefern soll das irgendwie "normal" oder "natürlich" sein, dass jemand um 6 Uhr, wenn es am kältesten ist, aufsteht? Vor allem wenn schlaue Wissenschaftler offenbar herausgefunden haben, dass Wärme ein Signal für Aufwachen ist? Das ergibt doch alles keinen Sinn. Warum sollen wir um 6 Uhr aufstehen, gerade dann wenn es am kältesten ist, also zu der Zeit wo am ehesten Sinn macht zu schlafen?

...zur Frage

Könnte jemand schauen, ob mein Aufsatz grammatisch korrekt ist?

Studiengebühren :

Für die Studierenden und für die Unis überhaupt ist es heute eines der meist diskutierten Themen: die Studiengebühren 

Wer sich mit einem Studium an einer deutschen Hochschulen beschäftigt, den interessiert: wie sieht die Zukunft der Unis aus? Werden die Studienkosten eingeführt um sich die Bildungsqualität zu verbessern? Werden die Studienbeiträge dazu führen, dass die aus einem niedrigen sozialen Hintergrund Studenten nicht mehr in der Lage sein werden, ihr Studium fortzusetzen.

Wie bei allen Debatten gibt es sowohl für als auch gegen die Einführung von Studiengebühren. Dafür spricht vor allem, dass die Unis sich unabhängig von der Staatsunterstützung machen werden, indem sie sich selbst finanzieren können. Das kann dazu beitragen, dass die Hochschulen mehr in die Entwicklung der Lehre für Studenten investieren. Die Privatisierung der Unis bedeutet dass, unter ihnen mehr Geld zu Verfügung steht, das zur besseren Ausstattung der Lehrveranstaltung, ausreichend Beratung für Studenten und Ausbereitung der Gebäuden führen kann. Außerdem wird die Forschung dadurch positiv beeinflusst, weil es mehr Zusammenarbeit zwischen den privaten Wirtschaft und der Akademischen Gesellschaft entstehen werden. Ein weiteres Argument dafür besteht darin, dass sich das Studienverhalten verändern werden. Studierende werden mehr Wert darauf legen, ihr Studium innerhalb der geplanten Zeit zu absolvieren. Statistik wird festgestellt, dass das Interesse eines Studenten an einem Studium kontinuierlich steigt, wenn Studienbeiträge eingeführt werden. Im Gegensatz zum normalen Studium, bemüht sich der Studienanfänger aufgrund des Drucks, der auf die Elternserwartungen zurückzuführen ist, um ein umfangreiches Verständnis seiner Lehrstoffe. Auf der anderen Seite wird das dazu beitragen, dass das Lehrpersonal sich weiterentwickeln und weiterbilden wird, sodass die Erwartungen von Studierenden erfüllt werden. Jedoch all diese Vorteile könnten die Gegner von Studienkosten davon nicht überzeugen, dass die Unis dadurch weitere Schritte in Zukunft erzielen. Sie begründen ihre Meinung durch folgende Argumente: in einer Gesellschaft, in der sich die Kluft zwischen dem Arm und dem Reich vergrößert, wird die Gerechtigkeit immer in Frage gestellt. Also gilt die Einführung von Studiengebühren als Verstärkung dieser sozialen Unterschiede. Es ist uns bewusst, dass die Chancen auf dem Arbeitsmarkt ohne gute Ausbildung immer geringer werden. Nur mit staatlicher Unterstützung könnte jeder in der Lage sein, durch eine kostenlose Bildung eine Stelle auf dem Arbeitsmarkt zu finden. Zudem werden die Absolventen hohe Verschuldung beim Start in das Berufsleben erwarten, weil sie bereits einen Kredit aufgenommen haben, um ihr Studium zu finanzieren. Das wirkt sich negativ auf die ihre Lebensbereiche aus. Beispielsweise sind sie nachdem Abschluss ihres Studiums nicht imstande, eine Familie zu begründen.

...zur Frage

Gesamtschule? was wieso warum?

Hey :)

Ich hab jetzt schon vermehrt gelesen, dass in Bayern diskutiert wird ob eine Gesamtschule eingeführt werden soll. Ich verstehe nur nicht was eine Gesamtschule ist...hab mir auch schon sämtliche Internetbeiträge dazu angesehen (bspw. Wiki) . Könnt ihr mir mit eigenen Worten erklären was eine Gesamtschule ist? Und wäre eine Gesamtschule wirklich sinnvoll ich mein, wir in Bayern sind Jahrzentelang ohne ausgekommen... was spricht für eine Gesamtschule und was gegen eine Gesamtschule in Bayern?

Ich bitte um eure Hilfe :)

Danke

LG

PM1930

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?