Pädagogik - Erziehungsstile

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Avataris,

Während es den autoritären Erziehungsstil gibt, ist die Antiautoritäre Erziehung eins Erziehungskonzept und wird meist mit dem Laissez-Faire Erziehungsstil (vernachlässigender Erziehungsstil) verwechselt.

Der autoritäre Erziehungsstil zielt auf Gehorsam und Bestrafungen sind das bevorzugte Erziehungsmittel. Dieser Erziehungsstil stammt aus einer Zeit, als Gehorsam noch das Mittel war, um die Hierarchie der Gesellschaft aufrecht zu erhalten. Das passt natürlich nicht in eine Demokratie. Trotzdem ist die autoritäre Erziehung heute noch aktueller, als das allgemein bewusst ist. Durch das Nachdenken über Erziehung in den Siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts wurde die autoritäre Erziehung mehrheitlich abgelehtn, und es wurde immer mehr der Laissez Faire Stil praktiziert, der natürlich zu merkwürdigen Auswüchsen führte, denn die Kinder wurden plötzlich gar nicht mehr erzogen. Dadurch glauben viele Eltern Heute, dass der autoritäre Erziehungsstil doch sein gutes gehabt habe.

Ungefähr zur selben Zeit kam aus Summerhill, England das neue Erziehungskonzept der antiautoritären Erziehung. Ziel war es, den Kindern ein demokratisches Grundverständnis zu vermitteln. Deshalb wurden die Regeln für das Zusammenleben in Summerhill von der Vollversammlung beschlossen, bei der auch die Kinder selbst genauso eine Stimme hatten, wie die Pädagogen. Das führte dazu, dass immer wenn neue kInder in das Internat kamen, wurden die Regeln gelockert, aber die Kinder stellten sehr schnell fest, dass es ohne Regeln nicht geht und so wurden die Regeln auch sehr schnell wieder eingeführt. Das Einhalten der Regeln wurde allerdings vorausgesetzt, so dass die Verwechslung mit dem Laissez-Faire-Stil offensichtlich wird. Denn bei der Antiautoritären Erziehung müssen Regeln sehr wohl eingehalten werden! Die Kinder haben aber ein Mitspracherecht und die Regeln müssen erklärt werden! Ganz im Gegensatz zur autoritären Erziehung, da wird einfach gehorsam verlangt und die Eltern sind oft selbst kein Vorbild, weil sie sich nicht an die selbst aufgestellten Regeln halten und sich einfach mehr Rechte herausnehmen, als sie dem Nachwuchst gewähren. Sogar das Bundesfamilienministerium schreibt auf seiner Homepage, dass Strafen ein ungeeignetes erziehungsmittel sind, das sie eskalieren müssen, sprich, die Strafdosis muss ständig erhöht werden. Heute ist das Mittel der Wahl die Konsequenz, die aber einen inneren Zusammenhang zum Fehlverhalten haben muss, um vernünftig wirken zu können. Und nein, Konsequenzen sind eben keine Strafen, schon weil die Kinder in der modernen Erziehung nicht böse sind!

Wenn ich mir die Antworten auf Deine Frage ansehe, werden da irgendwelche Vorurteile weiterverbreitet, aber wirklich Ahnung hatte bisher noch keiner!

Ganz kurz und grob zusammengefasst:

autoritär: der Erwachsene bestimmt und setzt seine Vorstellungen wie auch immer durch

antiautoritär: die Kinder bestimmen, wo es lang geht

Das beide nicht das Wahre sind, kannst du dir ja denken.

Hier findest du noch genaueres dazu: http://www.kindererziehung.com/Paedagogik/Erziehungsstile/Autoritaerer-Erziehungsstil.php

so habe ich dies auch meiner psychologielehrerin erzählt, sie meinte aber dies wäre nicht ganz, was sie hören wollte.

darum verstehe ich nicht, was sie von mir hören will. der antiautotitäre: ist eine erziehung ohne viel "Nein, Verbot und Grenzen" doch muss trotzdem die Grenzhaltigkeit eingehalten werden .. ?

aber kann man nicht den antiautoritärener. mit dem demokratischen vergleichen .. ?

0
@Avataris88

Auf der angegeben Seite sind alle Erziehungsstile mit Vor- und Nachteilen gut übersichtlich dargestellt. Da kannst du lesen, was den demokratischen vom anitautoritären Erz.stil unterscheidet. Der antiautoritäre fasst die Grenzen wesentlich weiter als der demokratische.

1
@Avataris88

so habe ich dies auch meiner psychologielehrerin erzählt, sie meinte aber dies wäre nicht ganz, was sie hören wollte.

Ja natürlich, das ist zu sehr vereinfacht und trifft nicht den Kern der Sache! Wenn Du Dir die Erklärung für die antiautoritäre Erziehung im Link durchliest, dann wirst Du verstehen, dass die Aussage

antiautoritär: die Kinder bestimmen, wo es lang geht

schlicht und ergreifend falsch ist! Sie entspricht der weit verbreiteten falschen Annahme, dass die Kinder bei der Antiautoritären Erziehung eben nicht erzogen werden! Und das ist dann halt der Laissez-Fair-Stil! Wobei noch nicht einmal bei dem die Kinder bestimmen wos langgeht! Sogar da ist das falsch!

1

Der Antiautoritäre Stil ist mit dem demokratischen überhaupt nicht zu vergleichen! Beim Antiautoritären Stil wied überhaupt nicht erzogen. Die Kinder bekommen keine Grenzen und gehen über Tische und Bänke. Grob gesagt.

Beim demokratischen Stil werden sinnvolle Grenzen gesetzt. Es wird erklärt, warum oder warum nicht. Wo im Autoritären nur verboten wird. Es wird begründet und auf die Einsicht und Mitarbeit des Kindes gesetzt, wenn es fair und nachvollziehbar behandelt wird.

Stell dir doch mal eine Linie Vor: Ganz rechts liegt Autoritär, ganz links Antiatoritär. Demokratisch liegt dann eher in der Mitte. Gaaanz grob gesagt. Obwohl der Vergleich natürlich hinkt, weil demokratisch eigentlich auf einer ganz anderen Linie liegt...

Es ist wahnsinnig wichtig, dass du diese Erziehungsstile ganau kennst , anwenden und diskutieren kannst, wenn du im pädagogischen Bereich tätig wirst! Bitte stelle diese Fragen unbedingt noch mal im Unterricht!!!

LG, Deine Sozialpädagogische Assistentin und Tagesmutter

Deine Antwort, speziell die Interpretation des antiautoritären Erziehungsstils, ist nicht korrekt!

2
@7zwerge

Hallo Ihr 7Zwerge,

dann schreibt auch hin, wo der Fehler liegt! Hopsfrosch verwechselt die Antiautoritäre Erziehung (Erziehungskonzept) mit dem Laissez-Faire-Stil. Die beruft sich auch noch auf ihre Ausbildung und kann nicht mal das! und hat hier die meisten DH.

Aber das wird oft verwechselt. Und dann glauben die Leute wie unheimlich schlau sie sind!

2

Schau dir mal diese Seite genau an. Hier werden s#mtliche Erziehungsstile einleuchtend erklärt.

http://www.kindererziehung.com/Paedagogik/Erziehungsstile/Antiautoritaerer-Erziehungsstil.php

nur dass es keinen antiautoritären Erziehungsstil gibt, sondern dass das ein Konzept ist! Der Erste unterschied ist nämlich der zwischen Erziehungsstil und Erziehungskonzept. Und Deine Seite unterscheidet da nicht! Aber ansonsten ok. Die Erklärung der antiautoritären Erziehung räumt gut mit der hier weitverbreiteten Annahme auf, dass es bei der antiautoritären Erziehung keine Grenzen und Regeln gibt. Deshalb leider nur ein DH, mehr kann ich leider nicht, ist Systembedingt!

1

Was möchtest Du wissen?