Paarungszeit Hunde

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

der Deckackt bei Hunden kann 20 - 30 Minuten dauern

zu erst reitet der Rüde auf und nach ca einer Minute dreht sich der Rüde so das er mit dem Hinterteil an dem Hinterteil der Hündin dranhängt

in diesem Stadium kann man die Hunde nicht mehr trennen ohne das die zwei Verletzungen davon tragen da sich die Vulva (scheide) der Hündin anschwilt kann der Rüde sich auch nicht mehr selbst davon befreien erst nach 20 Minuten lösst sich das alles wieder und die zwei Hunde werden sich erstmal gründlich Putzen der Deckackt wird meist bei Züchtern nach 48 Stunden wiederholt damit die warscheinlichkeit größer ist das die Hündin nicht Leer bleibt

Das ist tatsächlich bei manchen Hunden der Fall, dass sie noch zusammen "hängen" bleiben. Die Natur hat das so eingerichtet, dass die Tiere sich nach dem Akt nicht so schnell trennen können, denn dadurch ist eine Befruchtung wahrscheinlicher.

Die Gebärmutter ist bei Raubtieren gut geschützt und etwas versteckt, sodass der Schutz der Jungen nach der Befruchtung auch gewährleistet ist. Dadurch wird aber die Befruchtung selber etwas schwieriger.

Es haben aber nicht alle Hunde dieses Verhalten, bzw. "Problem", das ist oftmals unterschiedlich je nach Rasse. In dem Fall kann man sich bei dem jeweiligen Züchter erkundigen, denn dort wird das ja auch genau "beobachtet".

Bei Beutegreifern ist es erforderlich, dass ein Muttertier sich so lange als möglich noch gut bewegen kann um weiter Beutetiere zur eigenen Ernährung ( und der Welpen ) erjagen zu können.

Aus diesem Grund ist die Gebärmutter gut versteckt im Körper, eventuelle befruchtete Eizellen sind gut geschützt im Körper der Mutterhündin.

Welpen bei solchen Beutegreifern ( Hunden, Wölfen usw.) kommen frühzeitig und noch etwas "unreif" zur Welt, werden verborgen und geschützt aufgezogen bis sie selbständig sind.

Die Gebärmutter einer Hündin ist also nicht so leicht zu erreichen ...

Das ist eine Schwierigkeit bei der Befruchtung, der Begattung. Die Spermazoten müssen die Eizellen erreichen und der Weg ist schwierig und lang.

Aus diesem Grund hat die Mutter Natur das "Hängen" beim Begattungsakt "erfunden" Während dieses Vorganges werden nach dem Samenerguss weitere Flüssigkeiten durch den Rüden abgegeben, welche die Samenflüssigkeit bis in die Naehe der Eizellen "spülen"

Auch ohne das "Hängen" kann aber eine Befruchtung von Eizellen statt finden.

Das kann man aber nicht wirklich verallgemeinern! Es gibt auch Hunde, die sich danach ganz schnell wieder trennen!

Was möchtest Du wissen?