Paar Fragen zu Sätteln

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Zu Deiner ersten Frage: Sicher kann Dir das ein Sattler beantworten, der eh einmal im Quartal zur Kontrolle kommen sollte. Denn ein Pferd verändert sich im Lauf der Zeit und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass ein vor einem halben Jahr noch top angepasster Sattel nicht mehr passt. Die meisten Sattlermeister verlangen für die Kontrolle gar nichts, wenn man sich ein bisschen danach richtet, wann sie mal wieder in der Richtung unterwegs sind und die üblichen Änderungen kosten nicht mehr als eine Reitstunde oder einmal Hufe bearbeiten. Eventuell ist Dein Pferd ja auch nur gerader oder schiefer geworden und die Anpassung von irgendwann mal passt dazu nicht mehr und sollte geändert werden.

Dann die zweite Frage: Da verzichte lieber auf einen Dressursattel und lass den Vielseitigkeitssattel anpassen, wenn das Budget so eng ist. Für dieses Geld bekommst Du nur Sättel, deren Baum nicht änderbar ist (oder nicht oft und dann bricht) und die mit festen Schaumstoffkissen gepolstert sind. Beides bedeutet, krank werden für einen etwas längeren Zeitraum braucht das Pferd nicht, denn dann ist nichts mehr machbar. Oder stärker zu- oder abnehmen darf es auch nicht. Du darfst auch durch Training seine Muskulatur nicht mehr aufbessern. Denn all das schafft solche Veränderungen, dass der Sattel unter Garantie bald nicht mehr passen wird. Einige Pferde ändern sich schon im Jahresgang so viel, dass man Baum UND Polsterung ändern muss, zum Beispiel, weil in den nassen Jahreszeiten ohne Frost die Weiden nicht offen sind, die Pferde grade mal im Offenstall im Schritt auf und ab gehen (wenn sie nicht gar in der Box leben) und nicht so viel galoppieren, weil sich natürlich bei Wegfall von Weidegras die Fütterung ändert und, und, und.

Wenn Dir ein Dressursattel wichtig ist, dann frag Deinen Sattler, welche Modelle in welcher Ausstattungsvariante in Frage kämen (z.B. der Passier sowieso mit diesen und jenen Kissen) und sieh Dich gemeinsam mit dem Sattler nach einem gebrauchten um. Dann bekommst wenigstens einen Sattel, den Du anpassen lassen kannst, wenn sich das Pferd verändert. Eine Bekannte hat sich zum Anreiten ihres jungen Pferdes einen gebrauchten aus der Verwandtschaft gekauft, für den die Verwandte noch so viel wollte, dass es unser Sattler als eher unverschämt empfand. Dieses Pferd hat sich schon erheblich entwickelt, sodass sie mehrmals den Sattel komplett ändern lassen musste. Aber dennoch passt er jetzt seit fast drei Jahren immer noch und hat immer noch seine Grenzen nicht überschritten. Inkl. aller Änderungen hat sie immer noch unter Deiner Schmerzgrenze von 600 Euro bezahlt. Hätte sie einen billigen Sattel neu gekauft, hätte sie inzwischen mit Sicherheit schon den dritten Sattel anschaffen müssen, weil die billigen sich lang nicht so ändern lassen wie ein guter Markensattel.

Die Investition in Sattlerarbeit ist nicht nur eine Investition in Luxus, sondern vor allem auch in die Gesundheit des Pferdes und in Deine Gesundheit. Und Du kommst reiterlich mit dem ältesten durch den Sattler anpassbaren Sattel viel weiter als mit dem neuesten nicht ordentlich anpassbaren, denn die Pferde bewegen sich ganz anders, wenn ihnen der Sattel optimal passt als wenn er bei Kauf so halbwegs gepasst hat, aber nun ein Jahr lang nichts mehr dran gemacht wurde.

Lass Dir nicht von einem beflissenen Verkäufer einreden, die Schaumstoffpolsterung könne man ja durch eine lose Füllung ersetzen lassen vom Sattler. Das vielleicht schon, aber da braucht man so ein großes Füllloch, um den Schaumstoff raus zu tauschen, dass der Sattel von seiner Statik her völlig unsinnig wird.

Bitte tu die und deinem Pferd den Gefallen und lass lieber für das Geld einen Sattler kommen der den VS Sattel richtig anpasst statt noch einen zu kaufen, der nicht passt. Es gibt genug Rückenprobleme durch schlecht sitzende Sättel!

Hi,bei uns gibt es auch Sattler die alte Sättel aufarbeiten und dem jeweiligen Pferderücken anpassen,frag doch mal bei deinem Sattler nach,vielleicht hat er ja einen schönen Dressursattel,den er passend machen könnte.

Von den fertigen Sättel von Loesdau lass lieber die Finger,die Chance,dass so ein Sattel passen könnte ist verschwindend gering.

Und wegen deinem "alten" Sattel,lass ihn auch vom Sattler überprüfen.

Lg kruemel

Den werde ich wahrscheinlich nicht mehr benutzen können? Ist der Sattelbaum vielleicht kaputt? Wenn ja, wie merke ich das? Und was soll ich dann machen?

Wenn du ein gelernter Sattler bist, ist dein Problem gelöst - wenn nicht, dann lass einen kommen.

Sättel vom Sattler sind oft nicht so teuer, wie viele sich das vorstellen. Auch Sattler haben gebrauchte Sättel, die man anpassen kann.
Dass einer von der Stange passt (der von Loesdau) ist so unwahrscheinlich, dass du es direkt lassen kannst.

Für 600,- solltest du eigentlich einen Sattel + anpassen bekommen.

PS. Schau doch mal bei den Hidalgo-Sätteln rein - die haben ganz tolle Sättel mit Lederbaum, die sich dem Pferd anpassen. Hauptsächlich spanische, aber auch VS oder DR/SP Sättel gibts da. Die bieten auch einen Service an, mit dem entsprechenden Sattel zu dir zu fahrne (bzw mit denen, die infrage kämen) oder versenden zur Probe, dann kannst du einen Sattler drübergucken lassen.

in fall 1, fotografieren, wie der sattel aufliegt auf dem pferd und dann einen fachmann den sattel geben, der ihn sich anschaut und sagt, was daran kaputt ist.

grundsätzlich sollte ist es wie bei schuhe, den sattel sollte man möglichst anprobieren

Hei:) wo hast du den deinen sattel gekauft, weil viele geschäfte bieten so einen service an das sie kommen und nach deinem sattel schauen vielleicht ist er doch noch zu retten:)

Der ist noch aus Omas jungen Jahren :D

0

Was möchtest Du wissen?