p-konto und nachzahlung

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nach § 850k Abs. 4 Satz 1 ZPO gilt Folgendes: * "Das Vollstreckungsgericht kann auf Antrag einen von den Absätzen 1, 2 Satz 1 Nr. 1 und Absatz 3 abweichenden pfändungsfreien Betrag festsetzen."*

Sie sollten sich also unverzüglich mit allen Unterlagen an das für Sie zuständige Amtsgericht / Vollstreckungsgericht wenden und beim dort zuständigen Rechtspfleger einen solchen Antrag stellen, um zu retten, was noch zu retten ist!

mir wurde mal gesagt das die das auszahlen müssen

da hat man dir wohl was falsches gesagt.

Alles was über den Pfändungsfreibetrag im Monat eingeht, ist auch auf einem P-Konto gepfändet. Völlig belanglos von wo und für welchen Monat die auf dem Konto eingehenden Gelder bestimmt sind.

Prüfe zunächst, ob die Pfändungsfreibetragsgrenze ausgeschöpft wurde.

gute frage...

was hat das jetzt mit p-konbto zu tuhen ?

ich weiß, das mann die nicht überziehen kann. also was für einen grund hat es das die dir geld einbehalten wollen ?

ist das eine pfändung ?

da gibt es den freibentrag.

alle swas darüber hinaus geht, ist pfändbar.

und die zeit wo sozialleistungen nicht gepfändet werden dürfen ist auch schon mimdestens 6 monate vorbei.

also, bei pfendung, darf die bank (wegen pfändungs beschluß vom gericht) so viel geld einbehalten und zur pfändung frei geben, bis der freibetrag erreicht ist.

sorry, hört sich hart an....ist aber nicht böse gemeint.

Was möchtest Du wissen?