P Konto ohne Pfändung Teilbeträge gesperrt

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das allein ist ja schon eine Frechheit ,das du 24 Stunden warten musst ,bis du an dein Geld kommst.Noch dazu ,wenn auf deinen Konto keine Pfändung liegt,müsste das sowieso egal sein.Du solltest mühelos über dein Geld verfügen können ,auch der Freibetrag spielt keine Rolle ,da du ja keine Pfändung auf dem Konto hast.Die dürfen eigentlich kein Geld zurück halten,da keine Pfändung auf dem Konto ist ,musst du auch über dein Guthaben verfügen können.

Ja das Problem ist nur das sehen die Irgendwie anders. Ich war heute auf der Bank. Keine Chance. Die konnten mir nichts sagen. Nicht warum ich da nicht dran komme nix. Die einzige Aussage war nur: " Ja es müsste ja ne Pfändung drauf sein sonst hätte ich ja kein P-Konto" Mensch hab ich der Dame applaudiert. So ein Blödsinn. Also werde ich wohl weiter auf mein Geld warten müssen. An mein gestern eingegangenes Gehalt komme ich erst Montag ab 10 Uhr dran sagte mir die gute Frau. Also wäre es dann quasi von Freitag bis Montag gesperrt.

1
@Miloa

Die ""Menschen"" bei deiner Bank sind ja mal richtig geistlich unterbeleuchtet!!! O-o

Du musst überhaupt gar KEINE Pfändung auf deinem P-Konto haben! Denn ein P-Konto kann man jederzeit beantragen, wenn man bereits ein Girokonto hat.

Die Bank MUSS das P-Konto dann grundsätzlich einrichten. Der P-Konto Schutz muss aber nur bei einer Pfändung greifen. #aufreg#

In einem Monat wird das P-Konto Gesetz § 850k ZPO 4 Jahre alt und die Leute haben noch immer null Ahnung davon oder legen das Gesetz absichtlich falsch aus.

Am Anfang gab es Banken die haben tatsächlich 25 € pro Monat für ein P-Konto verlangt! (!!!!!!) Einsperren die Leute.

0
@Werkuhr

Oha ja das ist schon heftig. Ich fand das auch sehr lustig. Meist macht man das P-Konto ja für den Fall das irgendwann mal eine Pfändung kommt. Die Aussage das man ja dann schon eine haben müsse weil man ja sonst kein P-Konto hätte finde ich schon fast unverschämt.

Aber nun gut. Werden wir mal weiter diskutieren....

0

Nein, das darf sie selbstverständlich nicht. Selbst die monatliche 24-Stunden Sperrung halte ich für rechtlich problematisch.

Aber was mach ich denn da? Normalen Leuten hört die Bank doch nicht zu ist denen doch Schnuppe. Ich hab mal gelesen das das beim P Konto wohl schonmal vorkommt wenn man sein Geld lange liegen lässt und nichts abhebt oder so. Dann sperrt sich das wohl bis zum nächsten Monat...

Wie ist das eigentlich wenn eine Pfändung bei denen eingeht? Müssen die mich dann schriftlich informieren?

Danke schonmal

1
@Miloa

Nein, du wirst nicht von der Bank, sondern vom Gericht informiert. Allerdings erst einige Zeit, nachdem der Pfändungs- und Überweisungsbeschluss bei der Bank eingegangen ist.

Bezüglich des gesperrten Betrages solltest du dich an die Bank wenden und nach dem Grund fragen. Danach kannst du im Notfall immer noch rechtliche Schritte einleiten.

1
@Ronox

Danke für die Info. Ich hatte das schonmal das ein Betrag gesperrt war und ich nicht dran kam. Als ich die Bank gefragt habe hieß es das keine Pfändung bei denen eingegangen sei. Also scheinen die das einfach so gesperrt zu haben. Und das geht ja eigentlich nicht

1
@Miloa

Der Gerichtsvollzieher stellt zunächst der Bank dem Pfändungs- und Überweisungsbeschluss zu. Später muss er es dir zustellen. Er ist dazu verpflichtet.

Die Bank muss dich aber, zumindest wenn du am Schalter vorsprichst und die in dein Konto schauen, von der Pfändung unterrichten.

Ist regelmäßig ungerecht, da man 4 Wochen Zeit hat, ab Eingang der Pfändung sein Girokonto in ein P-Konto umwandeln zu lassen, um an sein gesperrtes Geld zu gelangen.

Diese 4 Wochen werden regelmäßig um meist mindestens 1 - 2 Wochen gekürzt. Eben weil man den Beschluss so viel später als die Bank erhält. Ungerecht!

Klar, der Gerichtsvollzieher will eine Vereitelung verhindern. Denn wenn der Bankkunde zeitgleich von der Pfändung erfährt, kann er seine Million noch schnell abheben/überweisen.

Dann soll er halt den Beschluss an den Schuldner exakt 2 Werktage nach dem er selbigen zur Bank schickte, an den Schuldner senden.

http://www.gesetze-im-internet.de/zpo/__829.html

Hier steht das der Gerichtsvollzieher dem Schuldner den Beschluss "SOFORT" zuzustellen hat.

Also liege ich mit meinen 2 Tagen richtig.

0

Hallo

Führst du weitere Kundenbeziehungen bei der Bank?

Wenn keine Verpfändung etc vorliegt, würde ich mal dort reklamieren und eine schriftliche Stellungnahe verlangen. Ansonsten Konto saldieren ein neues bei einer anderen Bank eröffnen.¨

lg

Ja die Idee hatten wir jetzt auch schon. Das kann ja nicht sein Und wenn man dir dann noch nicht mal Auskunft geben kann ob denn jetzt da was gesperrt ist oder nicht... Echt fantastisch.

Super ist auch das man wenn man 2 mal im Monat gehalt bekommt an das zweite Gehalt erst am nächsten ersten dran kommt :D

0

Wenn du zwar ein P-Konto aber KEINE Pfändung auf selbigen hast, MUSS dir eingehendes Geld sofort ausgezahlt werden!

Nein, natürlich gibt es weder Gründe für die 24 h Sperre, noch für die Einbehaltung der 130 € . Sieht für mich nach Veruntreuung seitens deiner Bank aus. Die ist strafbar!

Mit welchem Recht behalten die 130 € ein? Kontoführungsgebühren werden es ja wohl kaum sein!

DU bist absolut im Recht. Geht bei dir Geld am Donnerstag ein, dann muss das am Donnerstag ausgezahlt werden. Ohne Diskussion!

Wo sind wir denn? In der BRD, wo Banken gerne mal ihre eigenen, rechtswidrigen Gesetze/AGB´s machen und meinen diese stehen über den festen Gesetzen oder der Rechtssprechung des BGH´s !

Geht gar nicht sowas. Wenn du ne Pfändung hättest, mag ja dann noch gerade so vertretbar sein mit der 24 h Sperre.

Aber da gebe ich dem geschätzten Kollegen Marshall recht: Ist eigentlich auch ungerecht. Selbst mit einer Pfändung sollte man sofort an sein Geld kommen. Müssen die halt mehr Leute einstellen.

Aber wenn du gar keine Pfändung hast, können die nicht mal eben dein Geld für einen Tag oder gar einen Monat (!!!???) sperren!

Die zocken dich bestimmt auch bei der Kontoführungsgebühr ab. Ein P-Konto darf nicht teurer als das Girokonto zuvor sein. Hast du vorher monatlich 4 € an Kontoführungsgebühren gezahlt, so darf das P-Konto auch maximal 4 € kosten.

Wende dich an die Rechtsabteilung deiner Bank oder noch besser: Geh gleich zur Vollstreckungsabteilung deines Amtsgericht. ( auch Vollstreckungsgericht genannt )

Nimm deinen Personalausweis und deinen P-Konto Vertrag/Bescheinigung mit.

Dan sagst du denen das du zwar ein P-Konto, aber keine Pfändung auf diesem hast. Und das deine Bank dir dein Geld trotzdem immer einen Tag oder gar einen Monat sperrt.

Die helfen kostenlos. Die regeln normalerweise nicht frei gegebenes Geld, nicht zugelassene Freibeträge usw. .

Also helfen die dir sicher auch hier. Es ist kostenlos.

Schreib mir mal den Namen der Bank. ( Bsp. Sparkasse München )

Werde die anrufen und wenn die Grütze erzählen oder deine Erfahrungen bestätigen, gibt es großen Ärger! ( Veröffentlichung auf YouTube und Verbraucherzentrale )

Glaub mir, ich hab genug Erfahrungen mit Banken und P-Konten. Habe sicher schon über 40 angerufen und schlechte Auskunft am Telefon bei YouTube veröffentlicht.

Was möchtest Du wissen?