P-Konto Auskehrung auf Freibetrag angerechnet. Darf das sein?

4 Antworten

Auf den Freibetrag von monatlich 1.073,88 € darf nichts angerechnet werden.

Wenn du aber nur zum Beispiel 700 € Einkommen monatlich hast, dann stehen dir auch nur 700 € Freibetrag monatlich zu, über die du verfügen kannst.

Hast du zwar ein P-Konto aber darauf keinerlei Pfändungen, dann darf es keine Einschränkungen geben. Auch und gerade keinen limitierten Freibetrag.

Hat man keine Pfändungen, dann darfst du auch 8.000 € abheben, wenn man soviel auf sein Konto erhält. P-Konto hin oder her. Ohne Pfändungen darf es keine Nachteile geben.

Was hast du denn im Februar 2016 und März 2016 für Einnahmen gehabt? Was kostet dein P-Konto monatlich an Kontoführungsgebühren? Hast du Pfändungen auf deinem P-Konto?

Du solltest immer über deinen Freibetrag verfügen können,klar alles andere ist weg.Aber so wie es bei dir da jetzt gelaufen ist ,ist nicht okay.Frag bei deiner Bank nach.

Komme gerade nicht richtig mit. Wurde dein Freibetrag um diese Summe erhöht, oder wurde noch einmal diese Summe von deinem Freitag abgezogen?

Oh ja, doof geschrieben....sorry! Mir wurde die Auskehrung von meinem Freibetrag abgezogen so das jetzt nur noch ca 690€ über sind.

0
@zauneee

Kein Ding. Darf ich mal blöd fragen an wem dieser Betrag gegangen ist? Arbeitest du? Hast du Unterhalt zu zahlen?

0

An den Gläubiger von dem die Pfändung auch kommt. Ja arbeite und nein keinen Unterhalt.

0
@zauneee

Normalerweise ist alles unter dem Pfändungsfreibetrag meines Wissens nach nicht Pfändbar. Sonst wäre der Sinn ja quasi weg. Hast du eine Erklärung oder eine genaue Aufschlüsselung dazu bekommen?

0
@Alterhaudegen75

Ich bin kein Rechtsberater und selbstverständlich kann ich mich irren, aber in der Zivilprozessordnung P 850c ist der Freibetrag eindeutig definiert. Alles was darunter liegt darf nicht gepfändet werden. Ich würde an deiner Stelle eine Erklärung verlangen ggfs. dagegen vorgehen. Zulässig scheint mir das nicht zu sein.

0

Pfändung von Kindesunterhalt auf P-Konto trotz Einrechnung in Hartz4 Bescheid?

Da ich derzeit schwer erkrankt bin, erhalten meine Tochter und ich Hartz4. Uns werden monatlich als Einkommen meiner Tochter 365 Euro Kindesunterhalt angerechnet im Sozialleistungsbescheid, so dass sich der uns eigentlich zustehende Sozialleistungsbetrag monatlich reduziert.

Soweit alles klar, ABER wir bekommen den Kindesunterhalt tatsächlich auf meinem P-Konto nicht freigestellt, weil er den normalen Pfändungsrahmen übersteigt.

Dies ergibt sich aus meiner Erkrankung, da das JobCenter auch die höheren Wohnkosten übernimmt, solange es mir nicht möglich ist, wieder zu arbeiten bzw. umzuziehen.

Tatsächlich haben wir aus diesem Umstand tatsächlich monatlich nur 50 Euro zum Leben zur Verfügung, da ich durch die höheren Wohnkosten (die zwar das Amt übernimmt) natürlich von meinen Leistungen auch erhöhte Beiträge zu Strom/Wasser usw. zahlen muss und da der angerechnete, zwar gezahlte, aber von der Bank nicht ausgezahlte Kindesunterhaltsbetrag uns ja tatsächlich gar nicht erreicht.

Der Bank wurde der Leistungsbescheid vom JobCenter vorgelegt, woraus sich die Anrechnung des Kindesunterhaltes innerhalb der sozialleistungen ergibt und auch der Unterhaltstitel, der auf Namen meiner Tochter ausgestellt ist. Auch Freistellungsbescheinigungen des JobCenters.

Die Bank hält seit Monaten den meiner Tochter zustehenden Betrag ein, tatsächlich wurden bereits JobCenter-Nachzahlungen, die sich aus zuvor zu wenig gezahlten Wohn-und Unterkunftskosten ergaben, eingezogen und ausgekehrt.

Kann das richtig sein, dass wir von 50 Euro leben müssen?

...zur Frage

P-Konto probleme Einbehaltenes Geld!?

Hallo meine Frage ist etwas schwierig zu formulieren also nicht wundern. Ich habe ein P Konto mit einem Freibetrag von ca. 1411€ im monat. Mein gehalt beziehe ich am 15. des Monats, logisch das alles was über 1411€ ist erstmal auf das ausgleichskonto geht, da ich aber aktuell keine Pfändungen laufen habe bzw. mich mit den Gläubigern geeinigt habe kommt das geld ca. 14 Tage später ( zwischen dem 1. - 5 des folgemonats) wieder auf mein Konto zurück. Egal ob ich nun über das Geld verfüge oder nicht wird es am 15. bei meinem Lohn aber wieder angerechnet...?? Darf das sein? Denn mal angenommen der fall es kommt jeden Monat ein bisschen Geld zurück sammelt sich so schnell mal 1000€ an und wenn ich jetzt über diese verfüge um z.B ein Auto zu kaufen dann zwischenzeitlich eine Pfändung aktiv wird auf meinem konto so habe ich dann am 15. nur 400€ zum Leben. Kann das richtig sein oder macht meine Bank etwas falsch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?