Oxidation von Metallen und Nichtmetallen

1 Antwort

Alle Metalle, mit Ausnahme einiger Edelmetalle, reagieren mit Sauerstoff. Die Reaktion der meisten Metalle mit Sauerstoff führt zur Bildung von normalen Metalloxiden. Unter Oxide versteht man Verbindungen mit Sauerstoff. Metalle reagieren unterschiedlich stark mit Sauerstoff (Affinität). Alkalimetalle (erste Hauptgruppe des PSE) reagieren sehr heftig und leicht mit Sauerstoff. Bei der Reaktion von Cäsium, Rubidium und Kalium werden Hyperoxide und bei der Reaktion von Natrium das Peroxid gebildet. In fein verteilter Form verbrennen Metalle, wie zum Beispiel Magnesium und Aluminium sehr lebhaft. Bei Metallen, wie beispielsweise das Eisen läuft die Reaktion weniger heftig ab. Dies ist am langsamen Rosten von Eisen erkennbar. Die Zusammensetzung des gebildeten Oxids hängt bei Metallen, die in mehreren Oxidationsstufen auftreten können, von der Menge des Sauerstoffs und des Metalls sowie von den Reaktionsbedingungen ab. So reagiert Eisen mit Sauerstoff bei niedrigem Sauerstoffdruck und Temperaturen über 600°C unter Bildung von FeO. Wird fein verteiltes Eisen an der Luft erhitzt bildet es bei 500°C Fe 3O4 und bei Temperaturen über 500°C Fe 2O3. Rost ist hydratisiertes Fe2O3. Edelmetalle (wie Gold und Silber) lassen sich kaum bis gar nicht in Metalloxide oxidieren. 1.2 Reaktionen der Nichtmetalle mit Sauerstoff Beinahe alle Nichtmetalle reagieren sehr leicht und heftig mit Sauerstoff zu Nichtmetalloxiden. Ausnahmen bilden die Edelgase und die Halogene. Bei der Verbrennung von Schwefel entsteht Schwefeldioxid. Bei Verwendung eines Katalysators kann dieses Schwefeldioxid zu Schwefeltrioxid weiter verbrannt werden. Die Reaktion von Stickstoff mit Sauerstoff ist eine endotherme Reaktion. Sie läuft daher nur bei hohen Temperaturen ab. Zu den technisch wichtigsten Verbrennungsprozessen gehört die Verbrennung von Kohlenwasserstoffen, z.B. Methan wobei Kohlenstoffmonoxid und Kohlenstoffdioxid entstehen. Wasserstoff reagiert mit Sauerstoff in einer stark exothermen Reaktion zu Wasserdampf. Es kann auch Wasserstoffperoxid gebildet werden.

Kleinerfrosch

Danke erstmal für deine Antwort! Aber ich habe noch eine Frage: Ich schreibe morgen eine Arbeit in Chemie und wahrscheinlich kommt die Frage dran: Erkäre Oxidationen. Kann ich dann z.B. schreiben: Wenn ein Stoff mit Sauerstoff reagiert nennt man das Oxidation. Eine Oxidation ist immer exotherm. Was kann ich noch schreiben, es solll aber nicht so komplieziert geschrieben sein wie oben und nicht so lang. Wäre echt super nett wenn du vllt. noch 1-2 Sätze schreiben könntest die sehr wichtig sind.

mfG CFValencia

0
@CFValencia

hmm also sehr kurz erklärt wüde es heißen Oxidation ist eine chemische Verbindung mit Sauerstoff.

0
@kleinerfrosch

Und komplieziert erklärt würde es etwa so heißen! Eine Oxidation ist eine chemische Reaktion, bei der der Elektronendonator Elektronen an den Elektronen- akzeptor abgibt. Somit entsteht die Reduktion, was bedeutet, dass der Elektronenakzeptor Elektronen aufnimmt. Diesen ganzen Vorgang nennt man dann Redoxreaktion.

0
@kleinerfrosch

Das ist mir ein bissle zu hoch ^^ Aber ich weiß jetzt so ungefähr was ich schreiben werde. Danke für deine Antwort!

Du scheinst dich ja gut mit Chemie auskennen: Weißt du ob das richtig ist: Nachweis von Stickstoff: Man zündet ein Streichholz an, tut es in ein Reagenzglas mit Stickstoff, wenn das Streichholz ausgeht ist im Reagenzglas Stickstoff enthalten, wenn nicht nicht. Kann man so eine Nachweismethode von Stickstoff beschreiben??

0
@CFValencia

ya was heisst chemie wir hatten vor kurzer zeit das thema oxidation!

lso du hast ya gesagt das im reagenzglas stickstoff enthalten ist!! das bedeutet das das streichholz ausgehen muss da stickstoff ja flammenerstickt! und das zumbeispiel kein leben möglich ist wenn zum besipiel ein lebewesen in einem raum mit stickstoff ist würde es ersticken! :D

0

Was möchtest Du wissen?