Outing Ja/Nein?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Fragant1995, 

wie du vielleicht schon ab und an gelesen hast (in meinen sonstigen Antworten), bin ich auch schwul. Das heißt, ich habe mit dem Outing schon meine Erfahrung.

Zu Beginn will ich festhalten, dass du den schwierigsten Part des outings offensichtlich jetzt hinter dich gebracht hast :D denn du hast dich selbst akzeptiert und das ist auch sehr sehr gut so! Ich weiß ich sage es immer wieder, aber du kannst nicht ändern wer du bist, also muss du dich nehmen wie du bist ;)

Ich habe anhand deiner bisherigen Fragen schon gesehen, dass du immer mal Fragen über Sexualität usw. gestellt hast, deshalb überrascht mich diese Frage auch nicht ;)

Das Outing vor anderen Personen kannst du eigentlich so gestalten wie du das möchtest. Wichtig ist aber, dass dich niemand zwingt dich überhaupt zu outen, denn das ist ganz allein DEINE Entscheidung! :)

Für das Outing kannst du dir überlegen, wer es deiner Meinung nach zuerst wissen soll. Also erst die Eltern, erst die Geschwister, erst die Freunde? Ich habe mich als erstes vor meinem Bruder geoutet ;) Er hat mir nur positives Feedback gegeben und dann war ich motiviert genug es auch meinen Eltern zu erzählen :) 

Ich würde grundsätzlich immer bei dem Kreis der vertrautesten Personen anfangen. Schließlich ist es am Wichtigsten, dass dich eben diese Personen auch "kennen". Danach kannst du den Kreis der Mitwisser beliebig erweitern. 

Was du bei deinem Outing sagen musst, brauchst du gar nicht detailliert zu planen, denn meistens ist man eh so aufgeregt, dass man irgendwas statt dem eigentlichen "Text" sagt :P (ist mir auch immer passiert) Aber "hey es gibt da was, was du wissen solltest..." geht als Einstieg eigentlich immer.

Wenn du dich bei einer Person outen willst bei der du nicht weißt ob sie dich danach noch akzeptiert, würde ich erst einmal schauen, wie die entsprechende Person überhaupt zu dem Thema steht...also unverfänglich Fragen stellen wie "hast du schon gehört? der und der hat gerade seinen Freund vorgestellt"...oder auch einfach direkt fragen "wie stehst du zu Homosexualität?" Die Frage kommt auch darauf an, wie du zu der jeweiligen Person stehst :)

Im Allgemeinen kann es auch immer zu schlechten Rückmeldungen kommen...so wie Beleidigungen...sowas kommt leider immer wieder vor und wir haben das traurige Los gezogen, diese Beleidigungen und Diskriminierungen über uns ergehen zu lassen...Aber auch das schafft man.

Ich wünsche dir noch ganz viel Glück und stehe auch für Nachfragen zur Verfügung :)

Grüße

hi lieber ewolfe, das hast du echt gut für Fragant1995 als Antwort gegeben...dafür hast du eigtl. nen Stern verdient :-))), liebe Grüße

2
@Projektplaner13

Vielen Dank dafür Projektplaner13 :)

Ich hoffe natürlich, dass ich Fragant1995 damit ebenfalls helfen konnte ;)

lg

1

Ja das konntest du sehr gut sogar, ich bin jetzt ein großes Stück schlauer :)

1

Ich hab mir immer viele Gedanken um mein Outing gemacht und Pläne geschmiedet, wann ich es wem und wie sage, und in den meisten Fällen ist es ganz anders gekommen als geplant. :D

Als erstes hab ich mich jedenfalls meinem Bruder anvertraut, bzw nach dem Satz: "Ich muss dir was sagen" so lange rumgedruckst, bis er alle möglichen Szenarien durchgeraten hat und ich bei dem entsprechenden nur noch nicken musste... er hat es aber total gut aufgenommen und war besonders in den ersten Monaten eine wichtige Unterstützung. Meine Eltern haben es selber rausgefunden und meine Mutter hat mich dann eines Morgens damit konfrontiert. Begeistert waren beide zunächst nicht, aber nach einiger Zeit haben sie sich mit dem Gedanken angefreundet und mittlerweile ist es kein Problem mehr. Bei meinen Freunden habe ich mich bewusst nur wenigen anvertraut, ein paar weitere haben davon andersweitig erfahren, aber es ist trotzdem noch ein relativ kleiner Kreis (die alle gut damit umgehen). Ich wollte und will es nicht an die große Glocke hängen, weil ich mittlerweile denke, dass es nicht notwendig ist. Wenn ich eine Freundin habe, versuche ich, einfach so normal damit umzugehen, als wäre ich in einer heterosexuellen Beziehung - ich verstecke es vor keinem, aber hebe auch nicht hervor, dass wir beide Mädels sind. Wenn jemand damit nicht klarkommt, ist das sein Problem und nicht meins. :)

Ich würde dir raten, dich als allererstes jemandem anzuvertrauen, bei dem du dir sicher bist, dass diese Person zu dir steht. Jedes Outing ist nervenaufreibend, aber mit jedem Mal wirst du ein kleines Stückchen sicherer. Vor einem großen Outing, damit es endlich alle wissen, würde ich erst einmal abraten. Such dir bewusst die Leute aus, oder nutze einfach Gelegenheiten, die sich spontan ergeben. Ich weiß nicht, wie deine Beziehung zu deinen Eltern ist, aber ich würde dir raten, das Outing deinen Eltern gegenüber nicht zu lange hinauszuzögern. Die meisten lieben ihre Kinder viel zu sehr, als dass es für lange ein Problem wäre und mich hat das Versteckspiel vor meinen Eltern ziemlich mitgenommen.

Alles Gute für deinen weiteren Weg! :)

Es kommt natürlich ganz auf dein Umfeld drauf an, ob das Outing positiv oder negativ ausfällt.

Ich habe mich glaube zuerst bei ein paar Mädels insgeheim geoutet, denen ich das anvertrauen konnte und die waren, wie bei Mädels üblich sehr tolerant dem gegenüber. 

Danach habe ich es meiner Mutter erzählt, die neja etwas überrascht war und recht lange gebraucht hat, um das wirklich zu verarbeiten. Hat also gedauert bis das Thema bei ihr durch war. Allgemein hat sie es aber postiv aufgefasst.

Dann habe ich mich weiter in der Schule vollständig geoutet, in dem ich es Tratschtanten weiter erzählt habe und so erfuhren auch die Jungs davon, die das all ziemlich gut aufgenommen haben. 

Daraufhin habe ich mich bei ein paar Verwandten weiter geoutet und später durch einen Brief bei meinem Dad, weil ich mich nicht persönlich traute. Alle haben es positiv aufgenommen. Zuletzt hatte ich mich bei meinen Großeltern geoutet, weil ich da Angst hatte, dass sie es durch ihr Alter irgendwie komisch finden. Damals war ja noch alles anders. Aber die haben auch sehr gut drauf reagiert.

Wie du siehst lief das Outing bei mir recht super bis jetzt aber es gibt noch jede Menge Verwandte, die es demnächst erfahren werden. Ich hoffe du hast auch so ein tolerantes Umfeld und ich wünsche dir deswegen viel Erfolg beim Outing. Liebe Grüße. ;)

Vor und Nachteile einer katze als haustier

Ich möchte mir eine katze kaufen und wollte mal wissen was man beachten muss und was sind so die positiven und negativen seiten einer katze?

...zur Frage

Outing bei Heterosexismus?

Ich habe einer Person mal gesagt, dass ich nicht weiß ob ich „Homo, Hetero oder Bi“ bin da ich dachte, dass ich mich der Person gut anvertrauen könnte. Die Person hat es erst total gut aufgefasst und gesagt „Das macht doch nichts, das wirst du schon noch heraus finden, lass dir Zeit.“ Natürlich habe ich mich total gefreut aber dann waren die nächsten Worte. „Aber warum eigentlich, du bist eh hetero, du bist ja nicht unnormal!“ Wie kann ich der Person jetzt sagen (wo ich es endlich weiß), dass ich schwul bin?

...zur Frage

Vor- und Nachteile von Hausaufgaben?

Also, in meinem Fremdsprachenkurs üben wir gerade das Argumentieren, also die positiven sowie negativen Aspekte von etwas auszudrücken. Mit dem übersetzen habe ich kein Problem. Mir fehlen leider nur die Argumente. Fallen euch Vor- und Nachteile von Hausaufgaben ein? Danke schon mal :)

...zur Frage

Positive Auswirkungen des Klimawandels?

Ich muss auf nächste Woche einen Bericht über den Klimawandel schreiben. Dort muss ich über die negativen, aber auch über die positiven (z.B. der Weinbau wird besser). Falls ihr noch weitere positiven Auswirkungen wissen würdet, wäre ich froh, wenn ihr sie am besten mit Quellenangabe schreiben könntet. ^^

...zur Frage

Ist ein Coming-Out nötig und was haltet ihr davon? Frage auch an Heteros gerichtet

Hey Leute, (Schwul, lesbisch, bi oder Hetero oder ... oder...) ich wollte euch fragen, ob ihr findest, dass es für Homosexuelle besser ist sich zu outen oder sollen sie es besser bleiben lassen? Und was haltet ihr davon wenn sich jemand outet?

Und an alle, die Homosexuell sind: Würdet ihr ein Outing grundsätzlich immer empfehlen? Kann man auch ungeoutet jemanden kennen lernen und gut eine Beziehung führen? ALo, welche Vor- und Nachteile hat bzw kann ein Outing haben?

...zur Frage

Ich will meinen Vater nicht verlieren, von ihm einfach nur toleriert werden: Was kann ich tun?

Ich habe es endlich geschafft mich meinem Vater persönlich als schwul zu outen. Er hat aber leider versucht mir durch die Blume klarzumachen, dass er das nicht gut findet und nur an sich denkt. Er dachte ich würde nicht merken, dass er ein Problem damit hat, aber ich habe das sehrwohl gemerkt. Folgendes:

Er hat mich gefragt ob ich mich Mal von einem Mann anfassen ließ. Ich sagte nein, aber auch, dass dies aufgrunddessen ja mal dazu kommen würde. Er sagte aber, dass ich dies ja nicht solle. Durch die Blume hat er es mir also verboten, aber ich bin 21 das darf er gar nicht!

Er meinte ich könne, dass gar nicht wissen und solle auf eine Freundin warten. Die wird aber nicht kommen und wenn muss ich sie freundlich abweisen.

Es fing alles mit einem Chatforum an, also dass mir die Männer passten und nicht die Frauen (also in kurzer Kurzversion) Auf jeden Fall war das so und ich habe keine andre Story also habe ich das ihm so gesagt. Er meinte sofort, dass ich mir das vom Internet eingeredet lassen hätte.

Ich sagte, dass meine 2 Sis, meine Klasse, der Freund meiner älteren Sis und meine Lehrschwester auf der Arbeit es wissen würden. Sofort sagte er es würden schon alle wissen (stimmt ja gar nicht) und ich solle mich nie mehr aktiv auf Leute zugehen und das sagen. Typisch konsrativer verbohrte Polizist.

Er war/ist auch der festen Überzeugung davon, dass ich in die Schwuleszene abrutschen würde und mich nur noch da befinden würde und nichts anderes mehr machen würde. So ein Qu*tsch, ich halte mich ja nicht automatisch von allen Heteros fern. Außerdem will ich mich nur so weit umschauen, dass ich einen Freund finde, aber dass ich teressierte ihn nicht.

Ich würde nur Mobbing und Diskriminierung erfahren und sowieso bei der Caritas nie einen Job bekommen, weil mein Chef das eh schon wüsste (auch falsch) und das den anderen Einrichtungen weiter erzählen würde.

Als ich auf einer Bank saß (Outing war an einem See) und ein Stück Kuchen aß, sagte ich ihm, dass er sich ruihg setzten könne, ich würde nicht beißen. Aber er hielt richtig Abstand als wäre ich jetzt ekelig.

Er hat anstatt Hetero immer das Wort Normal benutzt und mich immer angeschaut als hätte ich noch viel schlimmere Sachen gemacht.

Da war bestimmt noch mehr, aber mehr fällt mir gerade nicht ein....

^ Frage steht oben ^

Danke :-)

Gruß Fragant1995 :-))

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?