Outing als Satanist. Wie beginnen?

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kenne mich mit Satanismus nicht aus, aber was wäre ich für ein Philosoph, wenn ich nicht dennoch eine Antwort für dich hätte. Fakt: Es ist etwas, dass in der Gesellschaft sehr verrufen ist - und mit einem solchen "Outing" kenne ich mich aus. Ich begehe sogar regelmäßig "Zwangsstraftaten" mit meinem Thema, weil der Staat es so will. Nun ja. Ansichtssache. Bei mir ist es der Cannabis-Konsum gewesen - ich als Vertreter der Bewusstseins-Philosophie (wenn man es so nennen mag) - stehe halt dazu. Der Anfang war aber alles andere als leicht.

Anfangs habe ich noch versucht den Menschen meine "Sache" näher zu bringen, in dem ich sie "dazu zwang" aufgeklärt zu werden - ob die Leute es nun hören wollten oder nicht. Später habe ich nur noch auf Nachfragen reagiert und dann entsprechend gezielt argumentiert, weil ich ja niemals vorhatte jemanden zu "bekehren" - nur zu informieren. Aber wer keine Infos will, den belaste ich damit auch nicht.

Heute mache ich das ganz anderes: ich lebe es einfach. Für mich ist der Konsum von Cannabis so normal, wie für andere ihr Kaffee oder ihre Morgentoilette mit Zeitung - nein: so normal wie atmen. Ich denke nicht darüber nach, weil ich alles zum Thema weiß, was ich wissen muss. Es gibt nichts, worüber man nachdenken muss. Nachdenken muss ich nur, wenn Menschen damit beginnen, sinnlos dagegen zu sprechen und dann ist der Punkt erreicht, wo ich merke, dass ich "hinter meiner Sache" stehe - denn dann gehe ich in eine offensive, sehr offensive Diskussions-Position und verteidige die Fakten gegen Behauptungen und Gerüchte. Ich finde es, ausschließlich in dem Moment wichtig "dafür" zu argumentieren, wenn jemand gezielt Unsinn verbreitet.

Lebe deine Philosophie und reagiere auf das, was auf deine Lebensweise reagiert - du musst dich nicht jedem auf die Nase binden: "Ich bin Satanist!" Sei es doch einfach und wenn dich dann wer darauf anspricht, kannst du ihm deine Lebensweise näher bringen - denn erst dann ist wirkliches Interesse vorhanden - wenn die Menschen von sich aus auf ein bestimmtes Thema ansprechen.

Lebe wie es dir beliebt, ohne jemanden anderes in seiner Lebensweise zu stören. Stört dich wer in deiner Lebensweise, wehre dem Störenfried nicht ab, sondern bring ihm deinen Weg näher und wenn er trotz deiner Argumente keine Toleranz für deine Lebensweise hat, solltest du überlegen, ob dieser Mensch überhaupt in dein Weltbild passt. Ich habe viele Menschen einfach ziehen lassen, weil sie eben lieber an alten "Gerüchten" hingen, statt sich mit neueren Studien zu beschäftigen. Menschen, von denen ich eigentlich dachte, sie seien wahre Freunde. Im Gegenzug habe ich heute Freunde, die ich mehr als 15 Jahre kenne, von denen ich damals nicht so viel Toleranz erwartet hätte. Das Leben (und ganz besonders das der Menschen) ist schon sehr ulkig :) Aber wie heisst es so schön: "Leben und leben lassen."

Du musst natürlich selbst Toleranz zeigen können, wenn du es von anderen erwartest - ich weiß nur nicht, wie weit dies mit deinem eigenen Weltbild zusammen passt. Mein härtester Toleranztest war ein Neonazi, dessen Meinung ich bedingungslos akzeptiert habe - heute ist er es nicht mehr - wohl auch auf Grund unserer Freundschaft - Nazi sein ist schlicht hohl - aber jedem das sein - denn wir sind alle Menschen :) Und obwohl ich ihm niemals sagte, er soll aufhören "Ausländer zu beleidigen" und "Hassreden zu schwingen", checkte er irgendwann, dass nicht die Ausländer schuld am System sind. Dauert bei manchen eben etwas länger. Er ist heute ein sehr guter Freund, der kein bisschen mehr Rechts ist. Ich glaube ich bin "Rechter" als er - weil ich es nicht mag, wenn Menschen andere Menschen einfach ausnutzen - das hat aber mehr sowas wie "Assi-Mensch-Faschismus" - sprich gegen Menschen, die nicht fähig sind, sich in die Gesellschaft soweit zu integrieren, dass alle in Ruhe leben können. Hat also weniger mit Rassismus bei mir zu tun - dennoch macht mich das "rechtsextremer", als es mein Kumpel heute ist.

Ich hoffe, dass dir meine Beispiele und meine Erfahrungen ein wenig weiterhelfen. Zusammengefasst, würde ich es auf: "Lebe einfach deinen Lebensstil..." reduzieren :) Gruß, Dozaah

Du kannst dann folgende Fragen vielleicht hören:

Sie sind also Satanist und verehren das Böse.

Stehen Sie auf der Seite der Massenmörder und finden Vergewaltigungen okay? (da ja eine Regel von Crowley lautet: Fang nur an, wenn Du entsprechende Signale bekommst.....nun, damit ist so manchem der einen Minirock als "Signal" ansieht Türe und Tore geöffnet..)

Glauben Sie das der Satan /Luzifer die Welt erschaffen hat und die Schönheiten der Natur? Können Sie sich an der Natur erfreuen und an den Blumen und Tieren der Schöpfung?

Welches Leben möchten Sie nach ihrem Tod? (Möchten Sie wirklich eine Welt der Bosheit und des Hasses?

Dürfen sie einer älteren Dame über die Straße helfen oder einem Behinderten? (Für Crowley waren die Schwachen nichtsnutzig und einem Schwachen helfen galt bei ihm als "Schwäche" -für ihn war einer dann sowas wie ein "Weichei"

Warum verehren Sie diese grausame Kreatur Satan? Der ist nicht am Kreuz gestorben wie Jesus und der Satan kennt keine Liebe

Haben Sie wirklich kein Mitgefühl mit Menschen denen es schlecht geht oder gar mit Kindern die Mordopfer sind?

(Mitgefühl gilt laut Crowley auch als Schwäche)

Auch Zärtlichkeit und Romantik.

Wie ich damals schon schrieb: Also ich finde es ist nichts wo man sich outen müsste (ich weiß garnichts als das man sich outen müsste...) ich meine es ist doch die einzig gute religion... du musst dich ja nicht verstecken du kannst ja sagen das du satanist bist wenn gerade die gelegenheit ist, also wenn man eh gerade darüber redet oder gefragt wird ob man gläubig ist oder sowas aber nicht so nach dem motto: hey ich muss di was sagen, ich äh bin satanist. Sowas ist völlig unnötig

Moderner Satanismus?

Ich bin 15, Punk und Atheist. Vor kurzem bin ich auf das Thema (moderner) Satanismus gestoßen und interessiere mich wirklich sehr dafür. Ich rede hier besonders von der Philosophie, der Freiheit, dem Gegensatz zum Christentum und nicht von Katzen opfern, auf Friedhöfen herumspazieren oder Hamstern essen! In gewisser Weise sehe ich da gewisse Ähnlichkeiten zum Punk, vor allem was die eigenen Freiheiten und die Rebellion gegen Regeln, etc. angeht. Ich habe mich auch in letzter Zeit sehr damit beschäftigt, aber ich wüsste gern noch mehr darüber, da ich mir das auch für mich vorstellen könnte. Aber ich will mich nicht als Satanisten bezeichnen, solange ich nicht wirklich darüber Bescheid weiß und auch die Einstellung teile - will ja nicht so ein Pseudo-Satanist werden. Darum wüsste ich gerne von euch, was haltet ihr von Satanismus und was ist moderner Satanismus für euch? Was muss ich beachten wenn ich Satanistin werden will? Was ist nocheinmal konkret zusammengefasst die grundlegende Einstellung des modernen Satanisten? Würde mich auch sehr über ein paar Antworten von welchen freuen, die sich selbst als Satanisten bezeichnen. Wäre euch wirklich dankbar dafür :)

Lg, Mony321

...zur Frage

Mit 14 Jahren Religionsfreiheit? Stimmt das?

Hallo, ich habe eine Frage. Stimmt es, dass man mit 14 Jahren selber entscheiden darf, welcher Religion man angehört und nicht mehr die Eltern? Obwohl man ja minderjährig ist? Also dürften meine Eltern mir dann nicht mehr vorschreiben, dass ich in die Kirche gehen muss?

Danke für Antworten LG Checi

...zur Frage

Grüß euch. Heute wird es unchristlich. Wie steht ihr zum Satanismus?

Grüß euch zur Gugumo, ^^

Liebe Leute, ich habe ein „Problem“.

Ich bin Metaller. :( Metaller, das sind diese Leute die Heavy Metal… diese satanistische, jugendgefährdende Teufelsmusik hören. (Wer es nicht kennt, höre hier https://www.youtube.com/watch?v=Nn08HI7AlT8

Damit galt man ja lange Zeit, als Aussätziger der Gesellschaft.

Aber ist Satanismus heutzutage eigentlich noch schlimm? Ich meine, wir haben doch Religionsfreiheit? Und ob man ans Christentum, Judentum, Islam, Buddhismus oder den Satanismus glaubt, ne Katze hab ich jedenfalls noch nicht geopfert, außer mal ein paar Kühe und Schweine auf´m Grill. Und so einige gute Ansätze hat der Satanismus ja eigentlich auch?

  • Unternimm keinen sexuellen Vorstoß, solange du nicht entsprechende Signale bekommen hast.
  • Nimm nichts an dich, was dir nicht gehört, außer es ist eine Bürde für den anderen und er schreit danach, entlastet zu werden

oder

  • Beschwere dich über nichts, dem du dich nicht aussetzen musst.
  • Verletze keine kleinen Kinder.

(4 der 11 satanistischen Regeln nach der Church of Satan)

Ist ja eigentlich aufm ersten Blick nichts Verwerfliches dran, oder? Wie findet ihr das, wenn man heutzutage Satanist ist?

viele Grüße und schönen Tach euch

...zur Frage

Shōnen-Mangas / Mangas geeignet für Jungen ab 8 Jahren

Hallo! Also ich habe folgendes Anliegen:

Mein kleiner Bruder ist 9 Jahre alt (geistig leider eher auf dem Stand eines 7-jährigen), und ist in der Schule absolut unkooperativ wenn es ums Lesen geht. Dementsprechend schlecht liest er auch, und das ist natürlich ein Problem. Eine Seite voller Buchstaben geht ihm einfach auf die Nerven , und bringt ihn nur zum trotzen. Da kam mir die Idee: Der Junge soll sich mal einen Comic / Manga ansehen. Das ist auch ein Buch, nur mit weniger Buchstaben und mehr Bildern grins.

Mein Bruder spielt gerne Videospiele, und viele Sachen waren tatsächlich mal Mangas oder wurden durch Mangas unterstützt. So hab ich zum Beispiel einen "The Legend of Zelda"- Manga ergattert, und siehe da: der Junge liest freiwillig in seiner Freizeit O.O

Aber mit einem Manga komm ich nicht weit, und es wird ja auch langweilig, wenn ich ihm nur noch Zelda Mangas liefere. Deshalb bin ich momentan auf der Suche nach Mangas, die für Kinder in seinem Alter geeignet sind. Es gibt einfach viel zu viele Mangaserien, um alle zu durchstöbern, außerdem haben die oft keine Altersempfehlungen. Und von meiner Erfahrung her sind der Großteil der Mangas am Markt eher für Erwachsene, da geht es um Mord, Liebe, Satanismus, Sexualität und was weiß ich noch. Auf jeden Fall nichts, was für den Kleinen geeignet wäre oder er verstehen würde.

Darum also meine Frage: Kennt jemand eine kleine feine Auswahl an Mangas, die für Kinder von 7-10 Jahren (im Idealfall für Jungs) geeignet und interessant sind?

Vermeiden möchte ich die Klassiker wie Dragon Ball, One Piece, Ranma 1/2 und so weiter, weil ich die selber in meiner Kindheit im Fernsehen geguckt hab und der Meinung bin, dass diese Sachen eher ab 12 sind. Mein Bruder liebt zum Beispiel Detektiv Conan, aber ich glaub ehrlich gesagt nicht, dass er versteht, was die Leute in dem Buch reden.

Selbst gefunden habe ich schon Kimba der weiße Löwe, Oh! My Goddess (allerdings glaube ich nicht, dass ihn das Thema interessiert), Hunter X Hunter, Kingdom Hearts, Spirited Away (davon kennt und liebt er den Film) und Astro Boy.

Danke vielmals!

lg Lego

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?