Osterhase, Weihnachtsmann - alles Lügen

22 Antworten

Lukas: Das hab' ich mich auch schon oft gefragt. Die Idee ist ja schon viele Jahrhunderte alt. Vielleicht wollte man ursprünglich den "heidnischen" Festen einen christlichen Hintergrund geben. So wurden Weihnachtsmann und Geburt Christi in einen Topf geworfen und der Osterhase mit der Auferstehung. Da werden immer noch die abenteuerlichsten Parallelen hergestellt, damit es passt. Inzwischen ist's wohl mehr eine Marketingstrategie. Gegen Osterhase und Weihnachtsmann kann man sich kaum wehren, denn in der der Oster- und Weihnachtssaison sind sie ja überall präsent. Selbst wenn man den Kindern die Geschichten zu Hause nicht erzählt, erzählt man's ihnen im Kindergarten, im Laden um die Ecke, nicht zu vergessen Tanten, Onkel, Großeltern usw. Die Kinder selbst mögen diese Geschichten, sie wollen daran glauben, und die Erwachsenenwelt möchte, dass die Kinder daran glauben, weil es "so süß" ist und als Druckmittel eingesetzt werden kann, wenn guten Benehmen erwünscht ist. Wie man sich selbst dadurch laviert, wenn man irgendwann zu den Eltern zählt, muss jeder für sich herausfinden.

Also bei uns zu hause gehören Weihnachtsmann und Osterhase zur gegebenen Zeit natürlich dazu. Ohne die fantasy würde Weihnachten oder ostern garnicht so schön sein. Ich finde es wichtig das die Kinder auch eine kleine Traumwelt haben. Ich bin damit aufgewachsen und meine Kinder sollen es auch. ich finde es auch total süß wenn die kleinen kommen mit einem Wunschzettel an den Weihnachtsmann und dazu die leuchtenden Augen und einfach nur das glücklich sein. lasst sie in dem glauben und sie werden von selber schon darauf kommen das es sie nicht gibt. Aber auch deren Kinder werden damit groß werden. ,o)

Manche scheinen hier ein ganz traurige Kindheit gehabt zu haben. Soll ich meinem Kind auch Märchen verbieten, weil sie nicht wahr sind. Warum müssen kleine Kinder denn schon frühstmöglich mit der Realität konfrontiert werden und dürfen ihre Phantasie nicht mehr ausleben??? Es ist dochWeihnachten wunderschön, wenn man als Kind im Kinderzimmer wartet bis das "Christkind" da gewesen ist!! Die ganze Aufregung, die Vorfeude - das gäbe es gar nicht, wenn man seinem Kind von Anfang an erzählt,dass Mama und Papa ganz langweilig die Geschenke in einem Geschäft gekauft haben -wo bleibt denn da der Zauber?? Und wie gesagt, es sind Kinder - keine Erwachsenen, die am besten unmittelbar nach der Geburt nur noch mit der Realität konfrontiert werden dürfen!!!! Ich lese meiner Tochter auch Geschichten über Feen und Hexen vor, ohne danach einen halbstündigen Vortrag darüber zu halten, dass das alles gar nicht stimmt. Macht mich das auch zu einer Lügnerin? Falls ja, kann ich damit gut leben - dafür hat meine Tochter immerhin eine phantasievolle Kindheit.

Liebe Nessi83,

Nein, du sollst deinen Kindern keine Märchen verbieten und sie sollten ihre Phantasie ausleben. Und nein, Kinder Märchen zu erzählen macht dich nicht zu einer Lügnerin, sondern zu einem guten Menschen, der den Kindern seine Phantasie gönnt.

Vielen Dank für deine Antwort.

Lukas313

0

Was möchtest Du wissen?