Ostereier?warum an ostern

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Osterhase & die Ostereier - Wieso bringt der Osterhase die Ostereier?

Genau betrachtet hat der Osterhase diesen Job noch gar nicht so lange. Wie erwähnt bringt der Osterhase erst seit dem 17. Jahrhundert die Ostereier vorbei. Davor waren es andere Tiere; je nach der Region war es entweder ein Fuchs oder ein Kuckuck, ein Storch oder ein Ostervogel. Mitunter sogar die Kirchtumglocken – in den Vogesen hieß es, daß die Glocken am Gründonnerstag nach Rom fliegen, um dort die Ostereier zu holen. Wenn sie dann am Karsamstag zurückkommen, lassen sie die Ostereier über den Gärten und Feldern der Einwohner fallen, wo die Kinder sie finden können. (Nach Römischem Ritus werden die Kirchenglocken zwischen Gründonnerstag und der Osternacht aus Zeichen der Trauer nicht geläutet.)

Eier galten schon im alten Babylonien, Ägypten und Persien als Symbol für Fruchtbarkeit und erneutes Leben. Auch hier liegt die Verbindung mit der christlichen Symbolik nahe. Es ist also durchaus denkbar, daß im Fall von Osterhase und Ostereiern einfach zwei verschiedene Ideen, die trotzdem dasselbe ausdrücken, zusammenkamen und seitdem dafür sorgen, daß der Osterhase die Ostereier bringt.

Mehr unter http://www.ostern-mit-dem-osterhasen.de/osterhase.html

Das sind zwei verschiedene Dinge, Hase und Eier, die zwar mit Ostern in einen Zusammenhang gebracht werden, aber eigentlich nichts mit einander zu tun haben. Da Ostern im Frühling liegt, die Frühlingsjahreszeit neues Leben (jungesd Grün, Knospen, Blüten usw) hervorbringt, haben die Eier eine besondere Bedeutung, denn das Ei symbolisiert das neue Leben. Nicht nur Vögel schlüpfen aus dem Ei. Auch der Mensch entsteht durch das Zusammentreffen zwischen einem Ei und einem Samenfaden. Dadurch hat das Ei sehr viel mit Ostern zu tun. In der Ostkirche (Russland) haben die Eier zu Ostern noch eine stärkere Bedeutung als bei und in Deutschland. Allerdings spielen die Hasen dort keine Rolle. Das ist irgend wann mal ins Osterfest gekommen, aber ursprünglich ohne Bedeutung vom Ei.

Das mit den Eiern war auch nie als fester Bestandteil des Osterfestes gedacht, tatsächlich geht das auf das jüdische Brauchtum zurück - Seder Fest - und hat sich erst viel später nämlich im MA etabliert, die Deutung des Ei's als Symbol der Auferstehung ergibt sich aus der Verbindung des Ei's bei den Juden und der Speisensegnung vor dem Osterfest. Das mit dem Osterhasen kommt erst viel später, tatsächlich hatte jede Region unterschiedliche Eierbringer, aber wirklich populär ist dieser Brauch erst ab dem 17. Jh.. Das Färben kennt man vom Mittelmeerraum über Asien bis nach Russland, es dürfte mit der Symbolik der Auferstehung einhergehen...

Jedenfalls ist der Bezug zu 'heidnischen' Bräuchen abenteuerlich, weder die Kelten noch germanische Stämme hatten eine Beziehung zu Eiern, das Huhn war lange Zeit überhaupt nicht populär und somit auch nicht der Verzehr von Eiern...

Auch die zeitliche Parallele fehlt, Frühlingsbräuche kennt man aus allen Gebieten mit einem jahreszeitlichen Wechsel, da sich das Osterfest aber am Pessach-Fest der Juden orientiert und diese sich nach dem Neumond richten, fällt es nur sehr selten mit dem Frühlingsanfang zusammen, in unserem Breiten eher gar nicht. In Mitteleuropa kennt man keltische Bräuche in Form von Osterfeuern und -rädern, die Germanen haben u.a. die Sitte mit den Feuern übernommen, sie selber steuerten nur wenig zu diesem Brauchtum bei, die Sommersonnenwende wurde von den Nazis mit epochalen Feiern wiederbelebt, die Neo-Paganen (Neu-Heiden) beleben diese Traditionen, weil es die germanische in dieser Form wohl nie gegeben hat...

Das Ei bedeutet im Judentum Fruchtbarkeit und gleichzeitig ist es ein Symbol für den Tod und die Trauer.

Ostern: Die Natur erwacht, die Tiere bringen ihre Jungen zur Welt = Fruchtbarkeit

Ostern: Jesus wurde gekreuzigt = Tod und Trauer

wender 16.03.2012, 11:53

Wo bitte steht in den jüdischen Büchern so ein Schmarrn?? Also überleg bevor du hier so einen Senf postest

und was hat Jesu Tod mit einem Ei zu tun da dies von den Kelten kam??

0
turalo 16.03.2012, 12:12
@wender

Dann lies es einfach mal nach:

Am Sederabend (das ist der erste Abend des Passahfestes) werden verschiedene Speisen angeboten. Darunter auch Eier, die ein Symbol der Fruchtbarkeit und der Trauer sind.

Es gibt weiterhin Bitterkräuter, Matzen, Lammknochen, ein Mus aus Äpfeln und Nüssen, ein Schälchen Salzwasser und Gemüse.

Das ist also kein Schmarrn! Erst nachlesen, dann rummeckern.

0

Ei = Fruchtbarkeitssymbol. Um die Osterzeit beginnen die Hennen, nach dem Winter wie verrückt Eier zu legen, um Küken zu haben, die in der warmen Jahreszeit gedeihen. Die Fruchbarkeitsgöttin "Ostera" freut sich darüber. Natürlich ist "Ostara" eine heidnische Überlieferung, die in der REalität gar nicht existierte, obwohl der Brauch mit den Ostereiern eine (heidnische) Tradition hat. Weils so schön ist (bunte Eier suchen - macht schon Spaß) hat man diesen heidnischen Brauch übernommen. Hat mit der christlichen REligion natürlich nicht das geringste zu tun, wie so vieles, was an den Scheinchristenfesten gängige Praxis ist. Dadurch wird die Aufmerksamkeit vom dem wichtigsten Ereignis der Menschheitsgeschichte, der Auferstehung Jesu, abgelenkt. Wahre Christen distanzieren sich von diesen Dingen. In der Bibel heißt es nämlich: "Ihr könnt nicht am Tisch Jehovas und am Tisch der Dämonen teilhaben."

Es wäre besser, ein Frühlingsfest ohne jeden religiösen Bezug zu feiern als diese Vermischung von christlichen (Auferstehung Jesu) Elementen mit heidnischen (Eier und Süßigkeiten).

riara 16.03.2012, 22:46

Die Ostara wurde von Jacob Grimm im 19. Jh. erfunden, es gibt also keinen bezug zu irgendwelchen Heiden, denn die gab es im 19. Jh. natürlich nicht mehr, das hinderte die Nazis keineswegs dieses aufzugreifen und dieses Fest als Gegenentwurf zum christlichen Osterfest zu präsentieren...

Die Sache mit den Eiern stammt aus dem MA, ist aber eine theologische Herleitung und durch seine Verbindung mit dem Judentum auch gar nicht so abwegig, nur stammt die Kiste mit dem Hasen aus dem 17. Jh. bzw. europaweit wohl erst im 19. Jh....

Lass Dich von Deinen Wachturm-Historikern nicht in die Irre führen, nur weil es ideologisch gut klingt, macht man sich mit so etwas schon etwas lächerlich, obwohl euch das ja nichts ausmacht, weil Ihr ja auch den Tod Jesus nicht als das begreift was es war...

0

Eier sind lebendig und bedeuten Leben. Aus Eiern schlüpfen Lebewesen. Sind sind deshalb Symbol an Ostern. Jesus ist am Ostersonntag von den Toten auferstanden und lebt. Jesus lebt und das ist doch etwas ganz erfreuliches. Auch wir alle Menschen haben also durch Jesus das ewige Leben. Und das feiern wir am Osterfest und wird sogar als Doppelfeiertag begangen. Ostersonntag/Ostermontag.

Die heidnische Göttin "Ostera" oder "Astarte" (1.Kön.11,33) wurde als "Göttin der Fruchtbarkeit" mit dem Symbol der Hasen bezeichnet, die sich am schnellsten vermehren.

Das Ei ist das Symbol des Lebens in diesem Brauchtum und somit wurden Hase und Ei verknüpft, das "Oster-Ei" entstand..

Die im Ursprung (nur) rote Farbe ist die Verbindung zum "Christentum", wobei das "Rot" das Blut unseres Erlösers Jeshua darstellt, das er für unsere Sünden vergoss.

Zum überlegen brauchbare Bibelstellen wären "Off.12,9" und "2.Kor.4,4".

Gott lässt sich nicht spotten (Hes.25,7)...

Sonst währens ja Weihnachtseier oder Fronleichnamseier oder Pfingseier und keine Ostereier.

Das sind (heidnische, vorchristliche) Fruchtbarkeitssymbole - passend zur Entfaltung der Natur im Frühling.

wender 16.03.2012, 11:51

genau, und diese hat die kath. Kirche dann einfach übernommen,obwohl dies gemäß Christus streng verboten ist.- Heiliges und Unheiliges zu Mischen. aber Hauptsache man hat quantitativ zahlende Mitglieder.,

0
turalo 16.03.2012, 12:13
@wender

Es wurde von den Juden seit altersher so gehandhabt. Zu Beginn des Passahfestes findet ein Sederabend statt, wo tradionelle Speisen gereicht werden. Dazu gehörten auch Eier - oder gehören sie noch.

0
mineralixx 16.03.2012, 18:29
@wender

Dabei ging es nicht um "zahlende Mitglieder", denn diese Feste wurden eingeführt (bzw. bestanden eigentlich weiter) in Zeiten, als es noch keine Kirchensteuer u.ä. gab. Zu diesen Festen zählt z.B. auch das Weihnachtsfest (Wintersonnenwende). Aber nicht nur das Christentum hat "ältere Feiertage" übernommen, auch z.B. der Islam.

0
riara 17.03.2012, 00:11

Nein ist es nicht, tatsächlich wurden alle heidnischen Bräuche erst lange nach der Christianisierung wiederbelebt, dass hat es in vielen Teilen Europas immer wieder gegeben, einen generellen Bezug konnte es vorher schon deswegen nicht geben, weil das Brauchtum einzelner Stämme nicht einheitlich war, auch die Osterfeuer der Kelten wurden keineswegs überall übernommen...

0
mineralixx 17.03.2012, 18:45
@riara

Stimmt so nicht. Die meisten Bräuche, die noch heute gepflegt werden, mussten nicht wiederbelebt werden, da sie im "Volksbrauchtum" verwurzelt waren. In Skandinavien z.B. lassen sich fast alle Bräuche lückenlos bis in vorchristliche Zeiten verfolgen und nachweisen. Deine Aussage trifft eigentlich hier nur auf "Hallween" zu.

0
riara 19.03.2012, 18:09
@mineralixx

Welche Bräuche denn z.B., ich hoffe Du kommst mir jetzt nicht mit dem 'Julfest'...:-)

Es gibt keinen Bezug, weil Ostern nicht den Frühlingsanfang bedeutet und weder die Eier noch der Hase irgendeinen Bezug zu Germanen, Kelten oder Wikingern haben...

Von der Bedeutung des Festes für die Christen will ich gar nicht erst anfangen, da es aus dem Nahen Osten stammt, musste man da sicher nicht vorher bei irgendwelchen Stämmen in Mittel- und Nordeuropa ein bisschen Brauchtum klauen...

0

schau mal bei Wikipedia unter Osterei nach.

Was möchtest Du wissen?