Ost-West-Konflikt. Warum?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Zuerst: ich bin Ossi. Und zudem ziemlich alt, habe die meiste Zeit meines Lebens in der DDR verbracht. Dadurch ergeben sich für mich oftmals völlig andere Denkansätze oder Sichtweisen auf das Leben. Aber der Westen Deutschlands ist für mich und viele andere Ossis (ist für mich kein Schimpfwort, sondern nur ein kurzer Begriff für die geografische Herkunft - ähnlich wie "Bayer" oder "Rheinländer") immer interessant gewesen. Das Vorurteil im Osten war: dem Westen gehts gut! Demgegenüber bestand das Vorurteil im Westen: dem Osten gehts schlecht. Was "gut" und "schlecht" ist, bestimmt aber neben der Gesellschaft auch jeder für sich selbst.

Nach der Wende haben nun viele Ossis, weil sie es ja vorher lange Zeit nicht durften, den Westen überrannt. Außerdem blieben viele auch noch dort, weil die Politik ja sagte: Wenn die Arbeit nicht zu Euch kommt, müßt Ihr zur Arbeit kommen - also in den Westen, da die DDR-Industrie ja faktisch einbrach. Das Lohnniveau im Osten war bei gleicher Arbeit bis vor kurzem immer noch spürbar niedriger als im Westen. Da kam sich mancher Ossi wie ein kleiner Chinese und nicht wie Bruder oder Schwester vor.

Aber da wir nun ein Land geworden sind, sollte jeder sich für die Befindlichkeit des anderen auch ehrlich interessieren und respektieren. Ich habe tolle Freunde im Westen, ich kenne viele Regionen von meinen Reisen und ich bin trotzdem Ossi. Es ist lustig für mich zu sehen, dass es mittlerweile doch viele "Erbstücke" aus dem Osten in der heutigen BRD gibt (Doppelstockwagen bei der Bahn, Ärztehäuser, die alten schweren Dieselloks aus der Sowjetunion,...) und freu mich darüber, dass meine Töchter in den alten Bundesländern erfolgreich studiert haben und dass in hier in Leipzig so viele Bewerbungen an den Hochschulen aus dem Westen kommen. Das tut uns allen gut und macht Hoffnung auf mehr Gemeinsamkeiten.

:-)

Ach DeWe ... Arbeiter reden über Arbeitslose schlecht, Patienten über Ärzte, Deutsche über "Aussiedler" ... das Spiel lässt sich beliebig fortsetzen. Das Spiel nennt sich "Teile und herrsche" und ist schon seit Jahrhunderten bekannt. Wenn wir uns mal die Mühe machen würden, über den Tellerrand raus zu schauen, könnten wir ja vielleicht mal gemeinsam beginnen, die Dinge zu hinterfragen, die wirklich fragwürdig sind. aber so lange jeder sein eigenes Süppchen kocht und sich für was Besseres hält, sind Politiker etc. pp. die lachenden Dritten. Inzwischen habe ich (hat sich einfach so ergeben) mehr "Wessies" als "Ossies" als Freunde und ich habe von denen niemals solche Sprüche gehört - würde mir auch nicht einfallen, ihnen solche hirnrissigen Pauschalisierungen an den Kopf zu werfen.

Vorurteile!

Es gibt genug Leute im Osten, die noch nie im Westen waren (oder auch andersrum), welche ein bestimmtes Bild vor sich haben, wie es dort ist.

Schon oft genug gehört, dass viele Leute im Westen denken, dass die Leute im Osten arbeitslos sind - wie viel daran dran ist soll jeder selbst beurteilen. Oft sind es einfach nur dumme Sprüche ohne wirklichen Hintergrund... mich nervt dieses Thema allerdings auch.

einmal sind das nur scherze ... kann dir meine besten gerne verraten .. da lachen sogar ossis mit

dann sind das noch ewige gestrige. man bekommt ständig zu hören das die ddr besser war und sie die mauer haben will etc etc etc. da fühlt sich der wessi angegriffen weil er tief in die tasche greiffen musste etwas verarscht. darum flüchtet sich der ossi in ostalgie und wünscht sich die mauer und und und .. ein teufelskreislauf

Historie, weites Feld. Für jemanden, der jünger als 35 ist, auch nicht nachzuvollziehen und genaugenommen Schwachsinn. In der Wahrnehmung der Ossis sind die "Wessis" überheblich und großkotzig, besserwisserische Schwätzer. Umgekehrt gelten "Ossis" als einfältig und leicht zu beeinflussen. Das ist zuviel Stoff für hier.

Ich bin Ossi und schon lange mit nem schwäbischen Wessi zusammen - und an manchen Vorurteilen ist was dran ;-)

Aber alle lachen über die Ostfriesen oder machen sich über die Schwaben lustig. Versuche, es unter diesem Gesichtspunkt zu betrachten.

Slizia 17.03.2012, 00:48

Och, ich als bekennende und gebürtige Kaffesächsin komme mit meinem urhessichen Co. auch super zurecht. Jo. Manche Vorurteile stimmen (wäre es nicht furchtbar, wenn alle Menschen die gleichen Macken hätten?). Der Rest ist inenrdeutscher Zickenkrieg.

1

cause, de taken o to (they´ve taken our jobs)

Was möchtest Du wissen?