Osmose und Aktionspotential

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ah, das ergibt schonmal mehr Sinn. Jetzt konnte ich meine ganze Nachricht wieder löschen :D

So, nun zu deiner Frage. Ist zwar schon eine Weile her, aber ich versuch es mal :)

Ganz kurz, weshalb es schon nicht das selbe ist: Beim Membranpotential handelt es sich um ein elektrisches Potential, um eine Spannung. Bei der Osmose muss (oder kann) es sich nicht um elektrische Spannung handeln, welche ausgeglichen wird. Zudem: Osmose ist der Vorgang, also der Versuch ein Gleichgewicht, welches nicht eintreten kann, zu erzeugen. Membranpotential ist kein Vorgang, sondern der Ist-Zustand. Das ist alles ein bisschen doof erklärt, ich dachte aber, dass ich dir damit trotzdem die Frage kurz und knapp beantworten kann. Wenn du mehr wissen möchtest, dann muss ich mir das nochmal anschauen - man vergisst eine Menge über die Jahre ;) (Hoffentlich hab ich das wenigstens korrekt erklärt, im Grunde müsste es so auf jeden Fall stimmen)

Hoffentlich nicht zu verwirrende Grüße, Flubbel

Vielen Dank Flubbel ich hab mir gerade auch noch ein Video angeschaut. Mir fällt grade selber auf was ich in meiner Fragestellung für einen Mist verzapft hab und bin grade selber überrascht, dass trotz dieser Fragestellung doch jemand Stellung genommen hat. Du hattest Recht mit deiner Erklärung und im Nachhinein erscheint mir das alles andere als verwirrend ;)..... man kann als Leistungsträger der Sprachkurse in den Pflichtkursen Biologie am Rad drehen :D

0
@Seeguerkchen

Ja, die komplexe Welt der Erklärungen hat mich ab und zu auch schon zu großen, leider aber sehr unnötigen Fragen gebracht. =)

Freut mich, dass ich dir wenigstens keinen großen Unsinn erklärt habe :D Übrigens: Die Unterscheidung zwischen selektiv- und semipermeablen Membranen ist äußerst wichtig. (Weil du Osmose nur mit semipermeabel erklärt hast) Nur als Tipp für die Klausur, denn ich bin damals in das Fettnäpfchen getreten :(

Grüße, Flubbel

1

Sorry aber ich habe mich doch glatt verlesen vor lauter Potentialen.... Gemeint ist das Membranpotential nicht das Aktionspotential

Gelangt Salz(Nahrung) IN unsere Zellen, oder AUSERHALB (Osmose, Destilliertes Wasser)?

Hallo ich lerne grade fuer meine Nachschreibklausur in Biologie und hab ein kleines Problem zum Thema Osmose.

Das allgemeine Prinzip habe ich verstanden:

Diffusion= Teilchen bewegen sich innerhalb eines Raumes, um Konzentration auszugleichen. Osmose= Wasser bewegt sich durch eine semipermeable Membran, um Konzentration auszugleichen. Plasmolyse= Wasser tritt AUS der Zellsaftvakuole hinaus, um Konzentration auszugleichen. (ZELLE SCHRUMPFT UND KANN ABSTERBEN) Deplasmolyse= Wasser tritt IN die Zellsaftvakuole hinein, um Konzentration auszugleichen. (ZELLE KANN PLATZEN)

Soweit so richtig, oder?

Jetzt habe ich die Frage, wenn wir Nahrung zu uns nehmen... gelant das Salz der Nahrung (oder auch das Zucker) IN unsere Zellen, oder AUSERHALB.

Ich habe naemlich gehoert, dass wenn wir zuviel Salz zu uns nehmen, wir 'austrocknen'. Das kann doch nur bei der Plasmolyse der Fall sein. Also befindet sich viel Salz AUSERHALB der Zelle und das Wasser aus der Zellsaftvakuole gelingt nach drausen um die Konzentration auszugleichen -> Zelle schrumpft zu stark und stirbt.

Ich weiß, dass unsere Zellen auch so Salz und Zucker Molekuele enthalten (nur nicht so viele wie auserhalb).

Jedoch heißt es immer wieder, man soll, wenn man zu Salzhaltig ist, destilliertes Wasser trinken? Viele warnen dann vor einem Platzen der Zelle, d.h. vor der Deplasmolyse..

Das wuerde aber vorraussetzen, dass IN unseren Zellen ZUVIEL Salz vorhanden ist und das destillierte Wasser IN die Zelle gelangt, um die Konzentration auszugleichen.

Was genau ist denn nun der Fall?

Wenn wir Salzhaltig essen, gelangt das Salz IN unsere Zellen, oder AUSERHALB?

Danke im vorraus :)

...zur Frage

Aktions und Ruhepotential

Ich bion gerade dabei für mein Bio vorabi morgen nochmal Neurobiologie zu Widerholen. Dabei bin ich auf einige Sachen gestoßen die mir unklar sin. Ich hoffe hier kann mir jemadn weiterhelfen. Ich fange einfach mal mit dem Ruhepotential an. SOfern ich das verstanden habe sind die K+ Ionenkanäle beim Ruhepotential offen. Wegen dem Konzentrationsgefälle strömen die Positiv geladenen K+ nach außen in den Extrazellularraum. Da die A- Ionen nicht durch die Membran können entsteht das Membranpotential von -70mV. Soweit so gut, das habe ich eig verstanden. Wenn jedoch durch eine depolarisation ein Aktionspotential entseht öffnen sich die Na+ Kanäle. Die Na+ strömen nach innen, kurz darauf schließen sie sich wieder und die K+ Kanäle öffnen sich. (repolarisationsphase) und die K+ strömen nach außen. ICH DENKE DIE SIND ALLE DRAUßEN? Wenn der k+ Gehalt draußen höher ist, wiedo strömen die dann aus dem Axon raus??? Und die Na+ wie kommen die Wieder zurück nach außen, die können doch nach dem Schließen des Na+ Kanals nicht wieder zurück. das die Natrium kalium dabei eine rolle spielt ist mir klar, jedoch unterstützt sie nur bei sehr starken Depolarisationen, damit die teile alle wieder in kurzer Zeit zurück können. Aber was passiert mit den K+ und na+ ionen? Eine andere Sache die mir nicht klar ist ist das die K+ Ionen im ruhepotential durch die offenen K+ kanäle doch eigentlich wieder in das Axoninnere diffundieren müssten, oder werden die beim erreichen des Ruhepotentials geschlossen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?