Orthomol ständig einnehmen in Entwicklungsländern?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Produkte der so genannten orthomolaren Medizin gehören zu den Nahrungsergänzungsmitteln oder diätetischen Lebensmitteln.

Anders als Arzneimittel, die zugelassen werden, sind sie nicht behördlich auf Wirksamkeit geprüft (vgl. GPSP Nr. 2/2006, S. 9).

Ein Ernährungswissenschaftler kommentiert derartige Produkte in einer medizinischen Fachzeitschrift so:

„Die Wirksamkeit aller unter dem Begriff , orthomolar‘ verordneten Mittel ist nicht wissenschaftlich erwiesen.

Die Möglichkeit von schädlichen Wirkungen [...] ist nicht ausgeschlossen. [...] Es handelt sich meines Erachtens um ein Verfahren, mit dem sich die Hersteller und Verschreiber bereichern (einige dieser Firmen bieten gleich eine prozentuale Beteiligung der Verschreiber an den Rechnungsbeträgen an).“

(http://gutepillen-schlechtepillen.de/pages/archiv/jahrgang-2007/nr.-5-sept.okt.-...)

Ich habe damit keine Erfahrungen und mich gerade "schlau" gemacht und nach dem Lesen halte ich davon nichts.

Die orthomolekulare Medizin ist eine maßgeblich von Linus Pauling beeinflusste alternativmedizinische Methode Im Mittelpunkt steht die hochdosierte Verwendung von Vitaminen und Mineralstoffen zur Vermeidung und Behandlung von Krankheiten. Einen wissenschaftlichen Nachweis der Wirksamkeit dieser Methode gibt es bisher nicht.

Aus Sicht der orthomolekularen Medizin führen Krankheiten stets zu einem biochemischen Ungleichgewicht im Körper, das durch geeignete, gesunde Ernährung unter Hinzunahme von Nahrungsergänzungsmitteln ausgeglichen werden könne. Stoffe wie Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, essentielle Fettsäuren und Aminosäuren sowie weitere „Vitalstoffe“ werden als für den Körper verträglicher, risikoloser und heilsamer angesehen als körperfremde Stoffe wie Pflanzenextrakte, Heilkräuter oder synthetische Medikamente. Im Regelfall empfiehlt die orthomolekulare Medizin eine wesentlich höhere tägliche Zufuhr an Vitaminen und Mineralstoffen als es naturwissenschaftliche und ernährungsmedizinische Erkenntnisse rechtfertigen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Orthomolekulare_Medizin

Hallo, bin durch Zufall auf deine Frage gestoßen. Das was die beiden geschrieben haben stimmt so nicht. Es gibt schon jede Menge wissentschaftliche Studien, die belegen, das ein Vitalstoffmangel viele Krankheiten auslöst. Es muss allerdings ein sehr gutes natürliches Produkt sein. "Risikofaktor Vitaminmangel" ist ein sehr gutes Buch. Dort wird alles ordentlich belegt. Seit dem ich mich ordentlich versorge, brauche ich weniger Medikamente. Also Vitalstoffe rauf, Medikamente runter. Meine Firma liefert sogar in 70 Ländern der welt aus. LG Nala1

Hallo, bin durch Zufall auf deine Frage gestoßen.

Ich auch.

Das was die beiden geschrieben haben stimmt so nicht.

Was genau stimmt denn nicht?

Es gibt schon jede Menge wissentschaftliche Studien, die belegen, das ein Vitalstoffmangel viele Krankheiten auslöst.

Hat jemand das Gegenteil behauptet? -

Aber kannst Du auch wissenschaftliche Studien nennen die erklären wozu man Orthomol braucht wenn Milliarden von Asiaten ohne auskommen?

Es muss allerdings ein sehr gutes natürliches Produkt sein. "Risikofaktor Vitaminmangel" ist ein sehr gutes Buch.

Obst und Gemüse sind sehr natürliche Produkte - und die gibt es sogar in Asien. Übrigens: Die Autorin dieses Buchs hat keine anerkannte medizinische Ausbildung.

Dort wird alles ordentlich belegt.

Von der Autorin?

Seit dem ich mich ordentlich versorge, brauche ich weniger Medikamente.

Und womit versorgst Du dich nun ordentlich?

Meine Firma liefert sogar in 70 Ländern der welt aus. LG Nala1

Toll - produziest Du selbst oder bist Du Reseller? Wo kann man sich mal über die Produkte die deine Firma vertreibt informieren?

0

Was möchtest Du wissen?