Oropaxsucht! Seit Jahren kaum noch ohne - Gesundheitsgefährdung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Guten Morgen,

hm, wo fang ich bloß an, Dir auf den langen Text zu antworten, also erstmal, ich antworte nicht, weil mich Deine Überschrift angelockt hat, sondern weil es eine Gesundheitsfrage ist und Du Antworten zu würdigen weißt, also ganz uneigennützig, grins.

Also wenn Du das strullern, Deines Nachbarn hörst, ist er auf garkeinen Fall inkontinent, sondern kontinent, weil sonst könntest Du es nicht hören, lach

So nun zu Deiner Frage.

Oft beginnt es mit lästigem Schnarchen, dann stört ein Glucksen in der Heizung oder Gepolter der Nachbarn - so mancher findet nur dann zu erholsamem Schlaf, wenn er seine Ohren mit lärmdämmenden Stöpseln verschließt. Doch die angenehme Ruhe, die die Ohrstöpsel erzeugen, kann auf Dauer auch negative Folgen haben: So mancher Benutzer klagt darüber, von den Ohrstöpseln abhängig geworden zu sein und ohne sie nicht mehr schlafen zu können. Schon das kleinste Geräusch reißt einen dann aus dem Schlaf - sofern man es überhaupt noch schafft, ohne die gewohnte Stille einzuschlafen. Gesund schlafen

Die Stille durch Stöpsel kann gefährlich werden.

Aber gibt es tatsächlich so etwas wie "Ohrstöpselabhängigkeit"? "Ein solches Phänomen lässt sich tatsächlich beobachten, aber es handelt sich natürlich nicht um eine Sucht wie bei einer körperlichen Abhängigkeit etwa von Alkohol oder Heroin", erklärt Roland Laszig, Direktor der Universitäts-Hals-Nasen-Ohrenklinik Freiburg. Vielmehr gehe es um einen Gewöhnungseffekt, ankommende Signale werden dadurch psychisch anders verarbeitet.

Das Phänomen sei allerdings sehr schwierig zu erklären, da es um Sinneseindrücke gehe: "Das macht die Sache so kompliziert, denn es gibt nichts Subjektiveres als Sinneseindrücke."

wenn Du mehr wissen willst, siehe Link

http://www.sueddeutsche.de/leben/gesund-schlafen-die-sucht-zum-stoepsel-1.455850>

Ich wünsche Dir einen geräuscharmen Schlaf, Sophia

achja, da fällt mir was ein, warum hörst Du überhaupt was, wenn Du Stöpsel im Ohr hast??? Grins

LG Sophia

4
@Pifendeckel

Hast noch den tropfenden Wasserhahn vergessen, liebe Sophia. Und die tickende Wanduhr. LG tommy59

2
@tommy59

echt hab ich das, weiß ich garnicht mehr, hab hiv ( han ich verjessen), grins

LG Sophia

4
@Pifendeckel

Oh, gute Frage, da gibt es ein Missverständnis, bzw hab da war falsch dargestellt, entschuldigung. Das war keine Absicht. Natürlich kann man keine Toilettengeräusche aus einer anderen Wohnung hören, wenn man mit Oropax schläft und ich hab in letzter Zeit sogar manchmal ohne geschlafen, was eigenartig, aber möglich war und da bin ich auch nicht von diesen Toilettengeräuschen aufgewacht. Bei den Eltern habe ich auch ein paar mal geschlafen, was sich dann wieder als schwieriger herausgestellt hat (Vater/husten) ohne meine Schlafhilfe, die ich leider vergaß mitzunehmen.

Ich bin seit längerem nicht erwerbstätig, wegen einer chronischen psychischen Erkrankung, durch die ich teilweise auch übermäßig empfindsam bin, habe keinen normalen Tag/Nachtrhytmus und bin somit oft nachts wach.

In meiner 1- Zimmerwohnung sind WC und PC, an dem ich die meiste Zeit verbringe (viel zu viel leider), sehr nahe beinander und so höre ich diese Geräusche und das macht mich oft aggressiv, weil es mich anekelt, so dass ich unter Umständen sogar willkürliche Zukungen bekomme. Auf den Schreibtisch schlagen möchte ich nicht mitten in der Nacht. Ich habe manchmal auch Oropax drin, wenn ich wach bin, aber das ist auf Dauer auch blöd. Ich halte mir in dem Fall dann meist schnell die Ohren zu, falls ich keine Kopfhörer aufhabe. Wenn ich mich dann zum Schlafen hinlegen will, und das Bett ist auch nicht viel weiter weg, und dann plötzlich das bekannte Szenario wieder beginnt, dann ....naja, man kann sichs vorstellen, wie ich mich dann wieder fühle mit meiner Empfindsamkeit gepaart mit meiner bildlichen Vorstellungskraft^^

Bei dieser Sache geht es also eher ums einschlafen. Durch den unregelmäßigen Rhytmus, bei dem ich halt auch mal über den Mittag hinaus schlafe, sind dann die Tür- und Treppenhausgeräusche das größte Geräuschproblem.

LG Alex aka der Else

3
@Pifendeckel

Ich höre auch, trotz Stöpsel, wenn etwas wichtig ist, den Wecker z.B. Alle anderen Dinge blende ich aus, es ist ein Segen.

2
@vanillaschote

Ja, ich auch. Also Wecker oder Telefon ist ja wichtig und sollte man hören, da kann man ja glücklicherweise auch die passende Lautstärke einstellen, dass man nichts verpennt^^

3

Oh, das ist aber eine sehr schöne Antwort - ausführlich, sympatisch und vor allem hilfreich. Das möchte ich jetzt mal schnell sagen, vielen Dank dafür :)

Die Vermutung mit der psychischen Abhängigkeit war also gar nicht abwegig, wie ich sehe. Ich bin psychisch ein wenig eingeschränkt, von daher muss ich mir das dann nochmal mal in Ruhe durchlesen, vor allem das auf der Seite der SZ, ist sehr interessant, aber diese Rückmeldung mit einem Dankeschön musste ich jetzt loswerden :)

Übrigens: Du hast natürlich Recht, eine Inkontinenz der reifen Dame über mir, würde ich in der Tat nicht hören.

Allerdings schrieb ich ja:

...scheinbar beinahe völlig inkontinenten...

Ich habe meinen Text freilich ausreichend mit Attributen geschmückt, aber das Wort völlig war an dieser Stelle unpassend, überflüssig und eher irreführend als treffend für die Beschreibung des tatsächlich Zustandes der besagten Person^^

Bei einer dennoch plötzlich auftretenden Inkontinenz, die glaube ich durchaus im Bereich des Möglichen läge bei den häufigen Toilettengängen, die manchmal mit einem Spurt durch die Wohnung begleitet werden (trampel, trampel, trampel), würden das dann wohl nur die Milben in ihrer Matratze in Form einer Sintflut mitbekommen xD

Entschuldigung für dieses "Bild", ich habe eine ausschweifende Phantasie^^

3
@ElseBrain

Hi,

ich leider noch nicht die Zeit gefunden zu kommentieren, mach ich aber noch, grins

gute Nacht, Sophia

1
@ElseBrain

Ist ja keine akute schwere Problematik unter der ich leide, die schnelle Hilfe bedarf^^

2
@ElseBrain

Morgen,

so jetzt kann ich auch noch meinen Beitrag leisten. Erstmal vielen lieben Dank für Deine netten Worte und es freut mich das ich Dir weiter helfen konnte und ja, die Psyche spielt oft eine größere Rolle als man denkt.

Um nochmal kurz auf die Inkontinenz zukommen, auch häufiges wasserlassen ist keine Inkontinenz, sonder zeugt von einem anderen Krankheitsbild, wie zum Beispiel Überlaufblase, Blaseninfekt usw., aber darum ging es ja auch nicht, folglich egal. Ich fand es sehr schön wie Du Deine Frage formuliert hast, so real und durchaus lesenswert.

Ich hoffe Du bekommst das Ohrstöpsel Problem in den Griff.

schöne We, Sophia

2
@Pifendeckel

Bitte bitte, hast es verdient.

Sorry, dass ich jetzt erst mein Abschlußstatement abgebe, meine Internetverbindung war vorgestern plötzlich weg und das ist eigentlich noch schlimmer als ohne Oropax lol. Jetzt hab ich zwar wieder Netz, bin aber voll zerdaddelt im Kopf und die Hitze schafft einen...

Naja, auf jeden Fall vielen lieben Dank, allein, dass ich dieses "Problem" mal offenbahrt habe und so eine schöne Antwort bekommen habe, hat schon geholfen und die Infos natürlich auch. Außerdem weiß ich jetzt sogar noch etwas über Inkontinenz, bzw was noch gar keine ist ;)

LG Alex

2
@ElseBrain

Hi Alex,

hab ich doch gerne gemacht und natürlich freut es mich, das Dir die Antwort gefallen hat und natürlich die liebe Inkontinenz, schön das Du was dazu gelernt hast.

LG Sophia

2

Okay, das mit dem Husten und dem Rest hättest du dir sparen können, es ist zu ekelhaft. Also, ich benutze seit bestimmt 20 Jahren Ohrenstöpsel, diese Dinger, die man zwischen den Fingern zwirbelt bevor man sie in die Ohren stopft und es ist nie etwas gewesen. Klar, man drückt sich den Schmalz in die Ohren, deswegen immer schön beim HNO Arzt säubern lassen, sonst passiert nichts. Und ich schlafe wirklich nie ohne.

Entschuldigung wegen dem Ekel^^

Das mit dem HNO Arzt ist interessant. Ich habe noch nie eine solche Säuberung durchführen lassen, hätte auch nicht gedacht, dass man soetwas unter einem gesundheitlichen Aspekt von einem Arzt durchführen lassen kann und die Kasse das bezahlt - und das auch noch regelmäßig. Ich dachte das gehört zur persönlichen Pflege und ist keine Sache für einen Arzt, vielleicht eher für eine Art Kosmetiker oder so, den man ja selber bezahlen müsste. Oder zahlst du das selbst? Falls ich fragen darf.

Bisher bin ich immer mit den üblichen bekannten Hilfsmitteln vorgegangen(Duschbrause + Wattestäbchen) Es ist halt aber nicht immer so einfach, bzw kann vermutlich auch wegen dem empfindlichen Trommelfell riskant sein ggf angehäufte Ansammlungen von Verunreinigungen zu beseitigen. Ich bin da schon ein paar mal dran gekommen, was schmerzhaft war.

Das ist auf jeden Fall eben die andere Überlegung von mir neben dem psychischen Aspekt. Vielleicht sollte ich mal zu einem HNO gehen und mit ihm darüber sprechen.

Vielen Dank für diesen Hinweis mit dem HNO :)

1
@ElseBrain

Gern geschehen. Also, ich gehe von Zeit zu Zeit zum HNO Arzt, der guckt nach und holt raus wenn etwas da ist. Man drückt sich doch über die Zeit den Ohrenschmalz rein, man sollte sich von Zeit zu Zeit die Ohren reinigen lassen. Ich musste auch nie etwas dafür bezahlen, es sind normale Arztbesuche.

1
@vanillaschote

Ach so, also du gehst praktisch routinemäßig und prophylaktisch zum HNO so wie man zum Zahnarzt geht (gehen sollte, 1 x /Jahr) und läßt das dann automatisch machen so wie der Zahnarzt den Zahnstein entfernt?

Ich kann mich ehrlichgesagt nicht daran erinnern, wann ich das letzte mal in meinem Leben bei einem HNO -A war^^

Ich habe leider kein optimales Gesundheitsbewusstsein von meinem Elternhaus mitbekommen und selbst noch keins entwickelt, was ich aber vorhabe. Es ist teilweise immer noch so, dass erst bei Beschwerden der Fachmann aufgesucht wird, was ja eigentlich falsch ist.

Sein Auto muss man ja auch regelmäßig zum TÜV bringen.....hmm, da fällt mir ein, wieso gibts sowas nicht für die Gesundheit? Einen Gesundheitstüv sozusagen. Arztbesuche als Pflicht, sonst darf man nicht mehr frei rumlaufen :D (Das war eine rhetorische Frage^^)

1
@ElseBrain

So regelmäßig ist das nicht, ich mache es eben von Zeit zu Zeit, gerade weil ich mir denken kann, dass man sich den Schmalz tiefer reindrückt, deswegen eben die Reinigung. Aber schon sporadisch.

0
@vanillaschote

Ok, vielen Dank, das war auf jeden Fall sehr hilfreich. Werde definitiv mal zu einem HNO-Arzt gehen.

1

Ich zieh' mir gerne die Decke über die Ohren- das gibt ein Schutzgefühl.

Ja, das ist auch schön. Ich krieg dann aber keine Luft mehr, deswegen wickle ich mir oft ein T-shirt um den Kopf, so dass die Ohren zusätzlich und auch die Augen bedeckt sind^^

1

Was möchtest Du wissen?