Orientierungslos, kein Selbstwertgefühl, phsychische Gewalt in der Erziehung, wie soll es weitergehen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Tatsächlich können wir andere Menschen nicht ändern. ABER wir können unsere Einstellung ihnen gegenüber ändern. Für Letzteres gibt es die Psychotherapie. .Da kann gelernt werden die eigene Einstellung zu verändern. 

Dann mag dabei heraus kommen dass gut für die Schule gelernt wird, dafür gesorgt wird so bald als möglich eine Ausbildungsstelle zu finden. Denn mit einer Ausbildungsstelle besteht auch die Möglichkeit auszuziehen. Tatsächlich. Denn diese muss 1. nicht direkt vor Ort sein - was einen Auszug gut begründet. Und 2. wird während der Ausbildung bereits verdient. 

Wer dann eigene Wünsche entwickelt hat kann anfangen diese zu verwirklichen. Dafür ist dann Psychotherapie hilfreich. 

Ja. Bayrische Jugendämter haben öfter mal eine seltsame Arbeitsauffassung. An Deiner Stelle würde ich zusehen dass ich entweder nach Berlin oder Hamburg kommen würde. Dank einer Ausbildungsstelle bestenfalls. 

Und dann stellst Du den Kontakt zu Deinen Eltern erst mal ein. Finanzielle Angelegenheiten können durchaus schriftlich geregelt werden. Legst Du Dir ein Postfach zu erfährt Dein Vater dann nicht wo Du wohnst wenn Du einen Sperrvermerk bei der Ummeldung verlangst. 

Und legt sich Dein Vater quer wegen finanzieller Unterstützung weil Du in einer Ausbildung bist die ihm nicht in den Kram passt gehst Du auf die Seite des örtlichen Amtsgerichts und schaust nach" kostenloser" Rechtsberatung. 

Statistisch gesehen kannst Du gut 80 Jahre alt werden. Auch wenn es jetzt für Dich bitter erscheinen mag: 

Plane lieber den Rest Deines Lebens sorgfältig erst mal im Kopf und dann auch durch die Schaffung von Fakten und dann lege los. 

Vor allen Dingen lasse Dich auf Psychotherapie ein. Denn sie kann tatsächlich viel helfen. 

Solche Subjekte kannst Du nicht ändern wie Deine Eltern. Habe ich auch in meinen Wurzeln was von. 

Wie ich damit umgegangen bin? So bald als möglich bin ich meine eigenen Wege gegangen. Bis sich eines schönen Tages die Gelegenheit bot dieser Hirnlosigkeit und Verantwortungsverweigerung nachzuweisen dass ich im Gegensatz zu ihnen Leistung erbracht habe mit Mehrwert. Deren Münder sind gestopft. Dessen sei versichert. 

Es ist ein sehr tiefgreifendes Gefühl solchen Subjekten irgendwann aufzeigen zu können dass das tatsächliche Leben bunt und schön ist. Sei Dir die nötige Anstrengung wert. Denn es lohnt sich allemale. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also verstehe das du verzweifelt bist aber:
Deine Eltern können dich nicht gefangen halten! Wenn du da raus willst dann mach alles Menschen mögliche um da raus zu kommen! Das Jugendamt hat eine Art beaufsichtigtes wohnen für (fast) volljährige Jugendliche (ab17) das sind kleine eigene Wohnungen in die du theoretisch alleine ziehen könntest dafür bekommst du natürlich eine Betreuerin die schaut das bei dir alles klappt (Haushalt, schule, ect.)
Und noch ein kleiner Tipp nur weil ein paar Therapeuten Idioten sind heißt es nicht das es keine guten gibt! Probiers einfach weiter irgendwann findest du jemanden der dir ernsthaft helfen kann :)
Schau das du da schnell rauskommst es ist doch höchste Zeit jetzt!
+ mit 17 rechnet dir das Jugendamt so viel einschätzungvermögen zu das sie ziemlich schnell handeln wenn du schon so "erwachsen" kommst und sagst es geht nicht mehr (soll heißen da gibt es weniger Kontrollen oder Familienrückführungsversuche und es wird mehr gehandelt)
Viel Glück! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

...... wie der Meinungsfreiheit

- Ich durfte in meiner Familie bis heute nie/kaum meine Meinung frei äußen sondern musste immer der Meinung meines Vaters zustimmen, ob sie persönlich/moralisch/politisch falsch/korrekt sei durfte ich nie anzweifeln, da ich sonst riskierte verbalen phsychischen terror zu erfahren

oder der Privatsfähre
- bis letztes Jahr(Nach wochenlanger beratung mit einer phsychoterapeutin), wo ich noch 16 war, hatte ich in meinem gesammten leben kein recht auf privatspähre/eigentum, dh. ich durfte das aussehen meines Zimmers nie selbst bestimmen, was ich in meinen Schubladen lagerte hat meine mutter jeden tag kontroliert, sollte was "falsch gelagert" sein, dann habe ch zum einem ärger / einen anschnauz von meiner Mutter bekommen, des weiteren wurde jeder private Besitzt wie Handzettel, Nozizen nach den Willen meiner Mutter immer durchgelseen undn ach eigenem ermessen weggeworfen. Dazu (bis heute) kommt jedes meiner familienmitglieder ohne zu klopfen einfach so in mein Zimmer rein(Mutter, Vater, Schwester) und das dutzend male am Tag, obowhl ich sie aufgefordert hatte wenigstens zu klopfen so wie ich es bei ihnen immer mache

oder dem recht auf freie Selbstentfaltung (bis heute)
- ich darf mich nie Anziehen wie ich will, die Klamotten werden von meiner Mutter gekauft und müssen so getragen werden wie sie es verlangt, obwohl ich mehrmal seit Jahren verlangt habe meine Klamotten selbst aussuchen zu dürfen und selbst bei der bitte meine Anziehsachen für den Tag wenigsten diese selbst bestimmen zu dürfen als 17 jähriger verneinte sie dies

Dazu kommt der momentan immer schlimmer werdende phsychische terror seitens meines Vater

- Immer wenn das Internet Ausfällt gibt er mir die schuld und versucht es meiner Mutter auch so einzureden: vater schickt Mutter in meinem Zimmer um mich dazu zu beten, dass Internet nicht kaput zu machen, Immer wenn ich versuche meine Meinung frei zu äußern(zb. Fehlverhalten meines Vaters, politische Ausrichtung meines Vater: Jubelt wenn er hört dss asylbewerberunterkunft angezündet wurde und wünscht allen osteuropäern/Schwarzhäutigen Menschen tod, usw.) motzt er mich meist an: Ich soll blos meine Schnauze halten und reden in seinem Zimmer mit sich selbst selbstgespräche (wie dumm ich sei, dass er in einem Irrenhaus lebt oder dass ich einfach nur ein Idiot sei, ...)

Habe in meinem Leben schon mehrere dutzend male Veruscht auf meine Situation aufmerksam zu machen, was jedoch immer abgelehnt wurde
- Polizei (Sofortige Ablehnung da es "normaler Erziehungsmethoden seien", nachdem ich ihnen geschildert habe wie mein vater einen Plastikeimer in meinem Zimmer zerschmetterte habe, nachdem ich ihn gesagt habe, dass das Vogelfutter für nurnoch 3 tage reiche
- hab mich an das Jugendamt gewant, meine Eltern verboten mir jedoch weiter kontakt zum jugendamt aufzunehmen, da sie "nur mich wegnehmen wollen" und mich mir mit Konsequenzen drohten, wenn ich nochmal ein gespräch dort aufsuche. Mein Vater hat mir 10 Euro Taschengeld(wo ich 14 war) versprochen, wenn ich nichts negatives über ihn aussage versprochen(was damals sehr viel für mich war, da ich nur 15 euro im ganzen jahr bekam), wo er mich jedoch betrogen hatte und tortz guter aussage kein geld hergeben wollte
- war auf freiwilliger Basis und auf einem Wunsch eine Woche lang in einer Phsychatrie da ich wirklich mit Selbstmordgedanken spielte und immer öfters albträume von misshandlungen(kurz und langzeitig) von meinem Vater hatte
- War bei 2 verschiedenen Phsychoterapeuten, welche jedoch nicht versuchten meinen Vater meine Gefühle zu erklären, sondern mir gegeenüber mit der erkärung kahmen "Dein Vater ist halt so, da kann man nichts machen" und ich daraufhin selbst die wöchentlichen Sitzungen abbrach

Bin nun 17 Jahre alt (werde in 3 Monaten 18) und habe kein Selbstwertgefühl, keine soziales Zugehörigkeitsgefühl, halte mich für Wertlos, hilfslos und unterdrückt (von den Eltern und den staatlichen behörden), durfte nie mein Leben ausleben wie es andere durfen / ich es wollte, habe albträume von misshandlungen aus kindertagen, spiele öfters mit selbstmordgedanken woraufhin ich zu einem offenen Fenster gehe und schwer versuche wenige gründe aufzuzuählen es nicht zu machen, fühle mich von allen verraten und mein seelischen Wohlgefühl liegt schon seit 8 ein Halb Jahren in Trümmern, die immer wieder zertreten und verschüttet wurden)

Wollte eigentlich nur fragen wenn die Eltern, der Staat und selbst private Phychoterapeuten dir nicht helfen wollen, wer soll es dann?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vanillakusss
20.05.2016, 01:25

Also, dein Leben war nicht leicht aber du änderst es auch nicht.

Wenn es dir so schlecht in der Familie ergeht, kannst du zum Jugendamt gehen. Deine Eltern können das weder kontrollieren noch verbieten.

Geh hin, sag, dass du auf keinen Fall mehr in der Familie bleiben willst und man wird dir helfen.

2

Ich sag nur WOW . Eine ziemlich beeindruckende lebensphilosophie. Echt heftig was dir widerfahren ist. Wenn du 18 bist , kann dir niemand mehr was. an deiner Stelle würde ich versuchen einen guten Abschluss hinzukriegen , dir einen job zu suchen und so schnell wie möglich ausziehen. Deine Eltern haben dir rechtlich dann nichts mehr zu sagen. Wenn dir wirklich keiner helfen will dann musst du dir helfen ich würde es nicht riskieren mit deinen Eltern zu sprechen , wie gesagt versuche so schnell wie möglich zu "fliehen". Versuche das leben als lebenswert anzusehen.deine Eltern haben deine Psyche zerstört aber du bist keine dumme Person. Du bist jemand der eine ziemlich lange zeit kämpfen musste und ehrlich gesagt habe ich Respekt vor dir , das hätten nicht viele durchgehalten. Versuche auf eigenen Beinen zu stehen und dich selbst aufzurappeln. Guck in die Zukunft , du hast es selbst in der Hand. Leider ist nicht jedem das glück gegeben , in einem geregelten Haushalt aufzuwachsen. Aber ich glaube ganz fest daran dass du deine Persönlichkeit entfalten kannst! Gehraus , lern Leute kennen. Weg von dem Bildschirm ! Fang an zu leben und zu lachen !! Lass dich von deinem Vater nicht unterkriegen, denn das ist genau das was er will. Du lebst viel zu sehr in der vergangenheit (was ich irgendwie verstehen kann) aber es ist nenmal passiert und du kannst es nicht mehr rückgängig machen. Ich weiß dass solche Narben nicht so einfach heilen , aber es gibt immer einen Ausweg. KOPF HOCH

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?