Ordnungssinn und Sauberkeit, alles oder nichts?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 7 Abstimmungen

Bin genau in der Mitte, mal so mal so. 42%
Mache Ordnung wenn ich Zeit habe, aber gründlich. 42%
Bin ziemlich nachlässig, mache selten sauber. 14%
Ich kann keinen Raum verlassen der nicht sauber und ordentlich ist. 0%

8 Antworten

Ich passe da nirgends hinein. Ich achte auf eine grundsätzliche Sauberkeit. Eine gewisse Ordnung ist immer da und regelmäßig mache ich irgendwas sauber, damit ich nicht  auf einmal stundenlang nur aufräumen und putzen muss.

Bin genau in der Mitte, mal so mal so.

Und darüber bin ich sehr sehr froh.
Denn es ist nunmal so, dass ich solche und solche Tage habe bzw. meine Befindlichkeit nicht immer gleich ist. Und es tut mir so gut, darauf einzugehen, ohne mir dabei Vorwürfe zu machen.

Eine Grundreine ist ja immer da. Aber schnell kommt schon wieder der Staub und vieles andere dazu.
Und wenn ich nicht ganz so fit bin oder weniger Lust dazu habe, erlaube ich mir dies einfach und gut. Dann bleibt alles eben liegen und meine Lust dazu kommt auch von ganz allein wieder und dann wird wieder klar Schiff gemacht.

So geht das in einem fort und wir leben gut und glücklich damit.
In der (Denk-) Mitte lebt es sich eben sehr entspannt, in Extremen eher extrem.  ;-)))

Mache Ordnung wenn ich Zeit habe, aber gründlich.

Ich habe überhaupt kein Problem damit, wenn ein Zuhause auch mal länger aussieht, als würde jemand drin leben, wenn du verstehst. Aber wenn ich mir dann schon vornehme, Ordnung zu machen und zu Putzen, bin ich peinlich genau. Da kann ich dann keine halben Sachen.

Was möchtest Du wissen?