Ordnungsgeld und jetzt?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die direkte Zahlungsaufforderung kommt nach den 2 Wochen, wenn Du keinen Einspruch eingelegt hast, ansonsten wird der Einspruch geprüft, ob berechtigt.

Willst du EInspruch einlegen ? Dann hast du zwei Wochen Zeit. Zahlst du dann hast du 2 Wochen Zeit. Den Einspruch hat keine Aufschiebende Wirkung.

Bankverbindung steht drauf. Ünberweisungszettel gibt keiner jeder Bank und Sparkasse (deiner)

Bei der nächsten EInladung als Zeuge wird er dann von der Pokizei rechtzeitig abgeholt werden. Gerne auch mal nen Tag früher

Man muss als Zeuge auftreten. Ohne ein Attest oder triftige nachweisbare Gründe darf ein Zeuge nicht fern bleiben. In wichtigen Fällen und wiederholtem Nichterscheinen trotz nachgewiesenem Empfang der Ladung wird man im äußersten Falle in Beugehaft genommen.

Hat dein Freund keine Begründung für das Nichterscheinen würde ich das Bußgeld bezahlen und beim nächsten Termin (wenn es einen gibt) erscheinen.

Es gibt oft in Gerichten eine zentrale Zahlungsstelle, wo man Bußgelder bezahlen kann.

(Natürlich alle Angaben ohne Gewähr, da ich nur ein Praktikum im Gericht hatte)

Bezahlen auf jeden Fall. Wir fragen hab halt nur wann. Also zahlt man das innerhalb der widerspruchsfrist oder kommt danach nochmal ein Brief? Klar im dem schreiben steht eine IBAN und ein Aktenzeichen, aber ist das ausreichend für die Zuordnung? Oder kommt nochmal Post auch wegen des Portos z.B.?

0
@Amazona123

So bald wie möglich bezahlen. Natürlich mit Aktenzeichen als Grund, damit die wissen, zu welchem Verfahren das gehört. Sollte eigentlich auch alles im Schreiben stehen. Porto sollte schon mit drin sein, sonst würden ja endlos Rechnungen kommen, da man die Rechnungen für die Rechnungen wieder bezahlen muss. Sollte aber alles im Brief erläutert sein.

0

Von Versäumnisurteil zur Güteverhandlung, schriftliche Vollmacht (Eure Meinung)?

Hi liebe Community,

wir haben ein Streit mit unseren Vermieter, dieser weigert sich bestimmte Sachen zu reparieren und behauptet auf einmal, dass wir die Sache mutwillig zerstört haben.

Nachdem es zur Klage kam, hat er ein Versäumnisurteil bekommen. Dabei hatte er zwei Wochen Zeit einen Einspruch einzulegen. Heute bekamen wir einen Brief für eine Güteverhandlung.

Zur meinen Fragen:

  1. Wie soll so eine schriftliche Vollmacht aussehen und muss ich diese schon vorher ans Gericht schicken? (Person C geht für Person A ins Gericht)

  2. Wie stehen jetzt die Chancen für uns?

  3. Habt ihr Tipps wie ich mich verhalten sollte? Ich war noch nie beim Gericht..

Würde mir sehr weiterhelfen, wenn ihr mir eure Eindrücke geben könntet.

...zur Frage

ordnungsgeld weil nicht als zeuge erschienen

hatte nen termin, von dem ich nichts wusste. im amtsgericht hamburg. hab den brief zu spät bekommen und dann ngleich angerufen. die konnte mir nichts dazu sagen. in dem brief steht ich muss ein ordnungsgeld zahlen falls ich unentschuldigt nicht dort auftauche was ja nun der fall war. mit vielviel mnuss ich rechnen falls es dazu kommt?

...zur Frage

Klinik Beschluss?

Hi ich sitze seit 9 Wochen in einer Klinik mit Beschluss die wollen mich nicht gehen lassen was kann ich machen ..Meine rechtspflegerin meinte das ich Einspruch einlegen kann aber sie meinte in meiner Situation würden die mich nicht gehen lassen was kann ich jetzt machen ?

...zur Frage

Notfrist von 2 Wochen beim Familiengericht versäumt wegen Urlaub, was nun?

Hallo, ich hoffe mir kann jemand behilflich sein bei einer momentan kniffligen Situation.

Mitte August 2016 bekam ich einen Beschluss vom Familiengericht zugeschickt, dort ist aufgeführt, das ich binnen 4 Wochen Zeit habe Beschwerde einzulegen beim OLG.

Mitte September kam ich dann aus meinem Urlaub zurück und fand dann erst den Brief mit dem Beschluss vor. Ich reichte wie in der Belehrung aufgeführten 4 Wochen Frist, die Beschwerde beim Oberlandesgericht ein. Ich wusste das die 4 Wochen Frist falsch ist und es tatsächlich nur 2 Wochen sind.

Bei meiner Beschwerde beim Oberlandesgericht erwähnte ich, das ich im Urlaub war und deswegen die Frist nicht einhalten konnte,

Das Verfahren lief jetzt knapp 8 Monate und so wie das Verfahren lief, muss meine ehemalige Lebensgefährtin und Mutter meines Kindes, wegen fernbleiben der Umgänge ein hohes Ordnungsgeld zahlen.

Heute dann bekam ich Post vom OLG mit diesem Vermerk: ,,Der Senat weist darauf hin, dass ihre Beschwerde verspätet ist. Die in dem Beschluss aufgeführte Rechtsbelehrung ist zwar fehlerhaft, dies ändert jedoch nicht die gesetzliche zwingend vorgegebene Voraussetzung einer Beschwerde ab."

,,Nach jetzigem Stand muss ihre Beschwerde daher als unzulässig verworfen werden".

Und die Kosten des Verfahrens habe ich zu tragen!

Das ist doch ein Witz!?

Gibt es da irgendwelche rechtliche Grundlagen, womit das OLG damit nicht durchkommt und das Verfahren zulässig bleibt?

Ich war damals im Urlaub und konnte nicht antworten und zudem war die Belehrung fehlerhaft, wie das OLG es selbst zugibt.

Auch hätte des OLG mich gleich im September nach einreichen meiner Beschwerde darauf hinweisen können. Anstatt das ganze so zu verschleppen, damit ich am ende sogar hohe Anwaltskosten von der Gegenseite tragen muss.

Also gibt es irgendwelche Möglichkeiten für mich.?

Danke schon mal im voraus.

...zur Frage

Verkehrsunfall Ordnungsgeld schuld anerkannt?

Hallo, ihr kennt doch sicherlich das wenn beim Unfall die Polizei kommt der "Schuldige" ein Ordnungsgeld von 35€ bekommt. Wenn ich das Vorort mit Karte bezahle ist es dann eine Schuldanerkenntnis?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?