Ordentlicher Muskelaufbau ohne fleischbasierende Creatin bzw. Kreatinzufuhr?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Gladiatoren im Alten Rom haben sich vorwiegend von Getreidekönern und Hülsenfrüchten ernährt. Hin und wieder gab es Fisch da es damals noch nicht eine so große Auswahl der Genannten aber auch der Pflanzenöle gab und der Scheingetreide. Natürlich muss ich Dir nicht schreiben, dass es Sinn macht auch Obst und Gemüse zu essen neben Nüssen. Schau mal bei der Uni Wien in der historischen Abteilung nach. Dort wird jährlich das Leben der Gladiatoren unter wissenschaftlicher Beobachtung nachgestellt. Sicher findest Du dort so manche nützliche Information. Ich würde Dir dazu raten wollen, auch einfach nachzusehen, welche Nährstoffe in Getreide, Scheingetreide und Hülsenfrüchten drin sind.

Ganz nebenbei: Der amtierende World Heavyweight Champion bei der WWE ist Veganer.

Also die Aufnahme von Kreatin durch Fleisch ist generell mager. Niemand brauch meinen doch wieder zu Fleisch zu greifen um sich damit zu versorgen, denn da müsste man schon Unmengen davon essen. 2-3 Steaks am Tag machen da kaum einen Unterschied.

Es kann natürlich sein das du von natur aus eine sehr geringe Kreatinproduktion hast. Da wäre es sinnvoll es einzunehmen. Warum auch nicht. 3-5g am Tag und damit hat sich die Sache.

Was hält dich denn davon ab Kreatin zu nehmen?

Das deine Leistungen aber aufgrund des Verzichts von Fleisch zurückgegangen ist, bezweifel ich stark. Da scheint eher ein Problem mit der Nahrungsumstellung der Auslöser zu sein.

Also entweder das oder du hast aus irgendwelchen Gründen grad eine schlechte Phase.

Ich frage trotzdem: Warum verzichtest du auf "Fleisch", isst aber Fisch? Eier sind ernährungstechnisch wohl das unnötigst überhaupt, und selbst auf Milchprodukte kann man weitgehenst verzichten.

Da kann ich nur noch zustimmen :)

0

Wenn du mit Erfolg, eine Gewichtszunahme ansprichst, dann solltest Du die Portionen erhöhen, denn wenn Du so gut Bescheid weißt, dann weist Du auch das man nicht zunimmt ohne Unmengen essen zu müssen.

Und Kreatin erhöht nur kurzfristig die speicherkapazität in der Muskulatur für Wasser und das führt zu mehr Kraft, hat aber keinen Einfluss auf die Gewichtszunahme. :-))))

Mit Erfolg meine ich natürlich die Zunahme von Muskelmasse. Eine Gewichtszunahme in Form von Depotfett ist nicht geplant. Das der Körper mehr Energie benötigt, als den allgemeinen Gesamtumsatz, um Körpergewebe aufzubauen ist mir durchaus bewusst. Auch wenn wir nur von zwei Monaten sprechen, was mit Sicherheit keine Ewigkeit ist, so sind die Erfolge (die optische Körpererscheinung) im Vergleich zu vergangen Zeiten doch echt schwach zu bewerten. Ich versuche nur die Fehlerquelle zu finden und die größte Veränderung ist der Verzicht auf Fleisch. Da ich weiterhin hochwertiges Eiweiß zu mir nehme, hochwertige Fette (blablabla)... ist eigentlich der einzige Nährstoff der fehlt das Creatin.

0
@Unknown87

Nein, es sind die Aminosäuren des Fleisches die Dir fehlen.

Body Builder nehmen in einem Jahr bis zu 15 Kilo an Masse zu, davon bleibt nach eine Eiweiss reichen Diät, ein Kilo an reinen Muskeln übrig.

Kreatin speichert mehr Wasser in den Muskeln, macht sie somit flexibler. Mehr nicht. :-))))

0
@Astroprofiler

Kreatin ist kein Nährstoff, im Sinne von Nahrungsmitteln er wird für die Muskel- Synthese benötigt, es ist ein Botenstoff, gleichzeitig speichert es mehr Wasser in den Muskeln, ohne sie aufzuschwemmen, macht sie somit flexibler. Mehr nicht.

Was ist Creatinin? Creatinin, auch Kreatinin geschrieben, entsteht als Abbauprodukt aus Creatin. Dieses findet sich fast ausschließlich in der Muskulatur, wo es im Energiestoffwechsel eine wichtige Rolle spielt. Denn aus Creatininphosphat gewinnt der Organismus Energie, setzt dabei Kreatinin frei und scheidet es über den Urin aus. Mit der Nahrung (va. aus Fleisch) werden die Verluste ersetzt und der Kreislauf beginnt von Neuem.

0
@Astroprofiler

Die Aminosäuren des Fleisches?... Proteine sind doch nichts anderes als Kettenverbindungen von mehr als 100 Aminosäuren. Ich nehme Aminosäuren in Form von Fisch auf, Molkeprotein, Sojaprotein, tierische Proteine durch Eier.

Ich möchte dir nicht widersprechen, es kommt mir nur so merkwürdig für, dass es ausgerechnet an den Aminosäuren liegen soll. Ist die Kettenstruktur vom Fleisch dermaßen unersetzbar? Allein die biologische Wertigkeit von Vollei liegt bei 100%. Nehmen wir einen Pfannkuchen der sowohl Vollei auch als neutrales Whey-Protein enthält, da liegt die Wertigkeit weit bei über 100% und der BCAA Anteil ist auch nicht zu verachten.

Bist du wirklich der Meinung die Aminosäuren des Fleisches sind des Rätsels Lösung? Und falls ja wie könnte ich es lösen?

0
@Unknown87

Um das mal kurz klar zustellen. Kreatin kann vom Körper selbstständig Synthetisiert werden. Dazu benötigt er nur die richtigen Eiweiße und Aminosäuren. Da wir wissen, dass der Körper Faul ist, schadet eine äußere Zufuhr nicht. Wie das sich auf deine Erfolge ausübt weiß ich nicht. Dein Stoffwechsel könnte sich anpassen und du knüpfst an frühere Erfolge an oder du hast einen kleinen Nachteil.

0
@Unknown87

Bestimmte Aminosäuren, vor allem verzweigtkettige Aminosäuren (BCAA) haben eine anabole Wirkung. Für den Laien hört sich das ziemlich schlimm und nahe an “anabole Steroide” an, aber die beiden Dinge haben nichts miteinander gemeinsam. Anabole Steroide sind höchst gefährliche und bedenkliche synthetische Arzneimittel. Aminosäuren sind ein gesunder, natürlicher Bestandteil unserer Ernährung, der vor allem im Eiweiss von Nüssen, aber auch von Milch, Fleisch und Eiern enthalten ist. Je nach Ernährung oder körperlicher Betätigung mangelt es an diesen Aminosäuren.

Anabol heisst nämlich nichts anderes als “die Proteinsynthese fördernd” – und das Eiweiss und Proteine ein Baustein für Muskelgewebe ist und daher notwendig für die Bildung von Gewebe und Muskelgewebe ist, ist nur natürlich.

Aminosäuren im Sport

Wenn Aminosäuren im Bodybuilding so wichtig für den Erhalt und Aufbau von Muskelgewebe sind, dann ist das nicht nur im Bodybuilding wichtig. Auch im Leistungssport und bis hin zum engagierten Freizeitsport ist eine vernünftige, der Belastung angepasste Ernährung sinnvoll, leistungsfördernd und vor allem die Gesundheit erhaltend.

Neben den verzweigtkettigen Aminosäuren L-Leucin, L-Isoleucin und L-Valin, die direkt am Aufbau von Muskelgewebe beteiligt sind und als Energielieferant dienen, ist hier vor allem L-Carnitin als bedeutende Aminosäure zu nennen. L-Carnitin steuert die Fettverbrennung und hilft so, die Regenerationszeit nach dem Trainung erheblich zu reduzieren. Nahrungsergänzungen mit hochdosiertem L-Carnitin sind daher längst ein fester Bestandteil der Ernährung von erfolgreichen Sportlern.

http://aminosäure.info/

0

zur kleinen Unterstützung: ab Minute 6:35

Was möchtest Du wissen?