Ordentliche Kündigung erhalten ohne Grund?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wie viele Arbeitnehmer hat der Betrieb?

Wenn es sich um einen Kleinbetrieb mit nicht mehr als 10 ständigen Vollzeitkräften handelt (Teilzeit- und Minijob werden entsprechend aufgerechnet) greift leider das Kündigungsschutzgesetz nur in ganz wenigen Ausnahmen.

Ausgehend davon dass es kein Kleinbetrieb ist:

Was steht zur Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag? Mich irritiert hier das Beendigungsdatum (6. Januar). Wenn der AG auf die gesetzliche Regelung verweist oder nichts geregelt ist, kann er nur auf einen 15. oder Ende eines Monats kündigen, nicht zu jedem beliebigen Termin.

Findet ein Tarifvertrag Anwendung, findet man dort die entsprechenden Kündigungsfristen.

In einer Kündigung muss grundsätzlich kein Grund genannt werden. Nur bei fristlosen Kündigungen muss der AG auf Nachfrage des AN den Grund nennen.

Deine Bekannte soll beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage einreichen. Das muss innerhalb von drei Wochen nach Erhalt der Kündigung geschehen. Wenn es eine Rechtsschutzversicherung gibt oder man Gewerkschaftsmitglied ist, macht das ein Anwalt.

Man kann aber auch selbst zur Rechtsantragstelle des Arbeitsgerichts gehen. Bei der Klageformulierung wird geholfen und das ist kostenlos.

Sollte die Kündigungsfrist nicht rechtens sein, sollte man deswegen auch beim Arbeitsgericht klagen. Das geht auch beim Kleinbetrieb.

 

Im Kündigungsschreiben muss der Arbeitgeber keinen Grund angeben.

Ob die Kündigung rechtlich haltbar ist oder nicht, ist schwer zu sagen. Ich persönlich würde jedoch davon ausgehen, dass sie es nicht ist.

Um dagegen vorzugehen, müsste deine Bekannte innerhalb von 3 Wochen nach Zugang der Kündigung beim zuständigen Arbeitsgericht Klage einreichen. Wir wissen natürlich auch nicht, ob es sich um befristetes Arbeitsverhältnis handelt oder nicht. auch das wäre für die Entscheidung ob Klage oder nicht, wichtig.

Die eigenen Anwaltskosten müsste sie dabei in jedem Fall, auch wenn sie gewinnt, selber zahlen. 

Ich weiss ja jetzt nicht, wie das mit der "großen Belastung" tatsächlich ausgesehen hat. Nur finde ich es den Kollegen gegenüber nicht gerade fair, sich in den Zeiten mit hoher Arbeitsbelastung mit einem gelben Schein zu verabschieden und die Kollegen das Ganze ausbaden zu lassen.

surprice153 13.12.2016, 12:38

Das ist gut so das Sie durch die hohe Belastung Krank geworden ist weil natürlich jetzt der Chef für Ihren posten 2 Leite eingeteilt hat und das finde ich eine Frechheit.Da ist es normal das eine 53 jährige Frau mal kollabiert!!!!

0
Interesierter 13.12.2016, 12:47
@surprice153

Du merkst, ich schaue mir ganz genau an, wer welche Worte wählt.

Ich sehe einen großen Unterschied darin, wenn sich jemand "krankschreiben lässt" oder wenn er krank ist und der Arzt die Arbeitsunfähigkeit bescheinigt. Davon, dass die Frau kollabiert ist, hast du in deiner Frage gar nichts geschrieben.

Ersteres bedeutet: "Ich will nicht arbeiten und hole mir einen gelben Schein!"

Letzteres bedeutet: "Ich bin krank und kann nach Ansicht des Arztes nicht arbeiten!"

Du siehst den Unterschied?

1
surprice153 13.12.2016, 12:43

Was ist jetzt eigentlich wenn die Krankmeldung die nächste über den 06.12.2016 geht was passiert dann?

0

Bei fristgerechten Kündigungen ist die Angabe von Gründen nicht erforderlich.

Aber wie die anderen schon sagten, da die Vermutung naheliegt, dass wegen der Krankheit gekündigt wurde, würde ich das schon mal einem Anwalt für Arbeitsrecht vortragen und erfragen, ob es Aussichten gibt.

So ein Verhalten des Arbeitgebers ist einfach nur moralisch daneben. Auch wenn er es kann.

Natürlich kann iommer ,a uch nach der Probezeit, fristgerecht gekündigt werden. Ist leider so.

Auch wenns pathetisch klingt: Undank ist in der Arbeitswelt üblich.

Hat er wirklich keinen Gruind angegeben? Das ist bei arbeitgeberseitiger Kündigung ausserhalb der Probezeit schon mal ein Formfehler.

http://www.zurecht.de/arbeitsrecht/kuendigung/ordentliche-kuendigung/

Was sie jetzt macht: a) beim Arbeitsamt melden, b) Kündigungsschutzklage erheben. c) qualifiziertes Zeugnis anfordern.

d) ist etwas unkonventionell, es beinhaltet kleine Puppen und Nadeln.

Interesierter 13.12.2016, 12:35

In der Kündigung muss kein Grund angegeben werden. Er muss lediglich vorhanden sein. Diesen muss der Arbeitgeber dann vor Gericht darlegen.

1

Bei propezeit ist es leider so, das man ohne Begründung kündigen kann. nun, man könnte jetzt annehmen,lass die mal für 2 ackern, wenn sie ........ ist. ich würde da mal einenn Anwalt nehen, wenn ihr das wollt.

SiViHa72 13.12.2016, 12:31

Sie ist nicht mehr in der Probezeit.

0

Was ist jetzt eigentlich wenn die Krankmeldung die nächste über den 06.12.2016 geht was passiert dann?

Sie kann eine Kündigungsschutzklage einreichen

surprice153 13.12.2016, 12:34

Das wäre der nächste schritt denke ich

0

Was möchtest Du wissen?