Ordentliche Kündigung durch AG, obwohl ich selber schon gekündigt habe!

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Mache wir es kurz und schmerzlos: Unternimmst du gar nichts, wird die arbeitgeberseitige Kuendigung wirksam und das Arbeitsverhaeltnis endet am 15. August.

Wenn die Kuendigungsfrist wirklich 6 Wochen zum Quartalsende betraegt, dann haette der Arbeitgeber allerdings nicht zum 15.8. sondern fruehestens zum 30.9. kuendigen koennen. Gilt fuer dich eine Kuendigungsfrist von 6 Wochen zum Quartalsende, dann kann fuer den Arbeitgeber keine kuerzere gelten (eine solche Vereinbarung, selbst wenn arbeitsvertraglich so vereinbart, waere unwirksam).

Dennoch ist die arbeitgeberseitige Kuendigung vorerst wirksam und du musst innerhalb von 3 Wochen ab Kuendigungszugang Kuendigungsschutzklage beim Arbeitsgericht erheben. In deinem Fall kann die Klage allerdings nicht gegen die Kuendigung an sich gerichtet sein sondern nur gegen die Nichteinhaltung der Kuendigungsfrist.

Vermutlich baut der Arbeitgeber darauf, dass du das nicht weisst, die Klagefrist von 3 Wochen verstreichen laesst und er somit eineinhalb Monate Gehalt sparen wuerde.

Denke bitte auch daran, dass dir - sofern dein Beschaeftigungsverhaeltnis dort vor dem 1.4. 2011 begonnen hat - mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit der gesamte Jahresurlaub fuer 2011 zusteht (zumindest der gestzliche Mindestanspruch von 24 Werktagen/20 Arbeitstagen bei einer 5 Tage Woche), also nicht nur ein anteiliger sondern der volle Anspruch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jona0203
06.07.2011, 08:50

Der Witz ist ja, dass ich selber schon im Juni geküdigt habe! Fristgerecht zum 30.9.2011. Als ich dann das mit meinem Resturlaub klären wollte, haben sie mir natüelich nur Teilurlaub gebebn wollen. Ich war aber vorher bestens informiert, Bundesurlaubsgesetz §5...da haben sie blöd geguckt, mussten mir aber meinen vollen Resturlaub von 25 Tagen geben. Ich wäre also ohnehin am 26.8. weg gewesen. Hab das Gefühl, die Kündigung ist `ne Art Retourkutsche. Die sehen es nicht ein, mich zu bezahlen wenn ich 35 Tage daheim hocke. Auch wenn ich natürlich im Recht bin. Über die 3 wöchige Frist hat mich meine Anwältin schon informiert. Ich werde auch sicherlich gegen das Nichteinhalten der Frist klagen. Mir fehlt nur eine Info darüber, wie die auf den 15.8. kommen. Das klingt verrückt, aber die reden nicht mit mir, lassen sich verleugnen etc. Ich bin mit sofortiger Wirkung freigestellt und werd auch nicht meine Zeit damit verschwenden, da ständig rumzuhüpfen. Zumal ich meinen Dienstwagen heute morgen abgegeben hab und bestimmt nicht auf eigene Kosten durch die Gegend goldeln werde. Normalerweise ist die Sache klar...Kündigugsfrist laut Vertrag, gilt für beide, da gibts keine Einschränkungnen. ABER (ich hatte es in einem anderen Kommentar erwähnt), wir sind zwischenzeitlich in eine Berufsgenossenschaft eingetreten, die Arbeiter haben Tarifverträge bekommen. Ich weiß, dass da andere Kündigunsgfristen gelten. Ich, und auch alle anderen aus dem Bürosektor, haben keine neuen Verträge bekommen, keine Änderungen oder Ergänzungen oder sonstige Informationen und Mitteilungen über Änderungen aufgrund des Beitrittes in die Berufsgenossenschaft. Das is ja jetzt meine Frage: gelten tarifliche Regelungen automatisch für alle? Auch wenn nichts schriftlich bekannt gegeben wurde? Das kann auf die Rasche nicht mal meine Anwältin sagen, wenn also irgenwer einen tip hat?!

0

Das ist vielleicht ungewöhnlich, aber meiner Meinung nach nicht ausgeschlossen. Allerdings stellt sich die Frage, ob denn für den Arbeitgeber nicht die gleiche Kündigungsfrist gilt wie für dich.

Weiterhin stellt sich die Frage, ob er die betriebliche Notwendigkeit wirklich begründen kann. Zu einer betriebsbedingten Kündigung müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Dazu gehört unter Anderem eine Sozialauswahl unter allen Betroffenen. Und diese muss mit dem Betriebsrat (wenn es einen gibt) abgestimmt sein.

Überhaupt muss jede Kündigung vorher dem Betriebsrat zur Anhörung vorgelegt werden. Also wenn es einen gibt, würde ich dort mal nachfragen. Wenn der Betriebsrat nicht angehört wurde, ist die Kündigung schonmal nicht rechtens.

Zuletzt wundert mich noch deine Anmerkung, dass du die Kündigung unterschreiben sollst. Eine kündigung ist eine einseitige Willenserklärung, die nicht die Zustimmung der anderen Seite braucht. Möglicherweise sollst du damit nur den erhalt bestätigen. Oder es handelt sich um eine Änderungskündigung. Man kündigt unter dem Angebot eines neuen geänderten Arbeitsvertrags. Wenn du den neuen Vertrag unterschreibst, gilt dieser, wenn nicht, bist du gekündigt. Also solltest du mal lesen, was da genau steht.

Aus dem Zusammenhang kann ich allerdings keinen Sinn in einer Änderungskündigung sehen.

Du könntest natürlich innerhalb von 3 Wochen Klage gegen die Kündigung erheben. Aber es ist die Frage, ob der Aufwand Sinn macht, wenn du eh gehen willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jona0203
05.07.2011, 13:10

die abteilung in der ich arbeite is nicht besonders liquide...ums mal auf den punkt zu bringen. diesen monat gibt es auch später lohn.... ansich sollte ich mich nich aufregen, da ich ja eh weg will. aber das is alles ziemlich fies grad, mich so zu überrumpeln.

0
Kommentar von PeterSchu
05.07.2011, 13:10

OK, ich hab grad nachgelesen, dass die Kündigungsfrist 6 Wochen beträgt und dann tatsächlich eine frühere Kündigung möglich ist. Er will also noch etwas Geld sparen.

Ich würde aber eventuell dennoch die "betriebsbedingten Gründe" hinterfragen.

0

Sieht danach aus, als versucht der Arbeitgeber einen Bauerntrick um ein bisschen Geld zu sparen. Wenn Du 6 Wochen hast, dann wird der Arbeitgeber vermutlich auch 6 Wochen haben. Also nichts unterschreiben und für alle Fälle gleich beim Arbeitsamt anrufen und sich ab dem 16.08.2011 arbeitslos melden. Lese in aller Ruhe zu Hause nochmal Deinen Arbeitsvertrag durch. Solltest Du gerade in der Firma sein und sozusagen genötigt werden zu unterschreiben, dann hast Du jetzt zwei Möglichkeiten. 1. Du unterschreibst mit dem Text dazu, dass hiermit nur der Empfang des Schreibens quittiert wird ( der Vorgesetzte hat einen Nachweis, dass er die Kümdigung übergeben hat) und machst Dir davon eine Kopie. 2. Du unterschreibst gar nicht, weil es ein Aufhebungsvertrag ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jona0203
05.07.2011, 13:07

ich sitze hier auf arbeit, ja. und hab 2 exemplare vor mir, die ich unterschreiben soll. bin auch mit sorfortiger wirkung freigestellt und soll den wagen abgeben.

0

So wie es aussieht wollen sie Dir nur helfen. Wäre es ein Aufhebungsvertrag würde es drüber stehen, hierbei steht ja Kündigung aufgrund betrieblicher Gründe. Scheinbar wollen sie Dir nur ermöglichen ALG zu beziehen. Sieht auch im Lebenslauf besser aus, wenn Du aus betrieblichen Gründen ordentlich gekündigt wurdest, also besser als wenn Du selbst gekündigt hast, also tun sie Dir damit nur einen Gefallen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PeterSchu
05.07.2011, 13:16

..und zahlen damit 1 1/2 Monate weniger Gehalt.

Betriebe, die dem Beschäftigten einen Gefallen tun, sind selten. Da wäre ich mehr als misstrauisch.

0
Kommentar von Jona0203
05.07.2011, 17:59

Die tun mir eben keinen Gefallen! Mein jetziges Arbeitsverhätlnis hätte nach meiner Kündigung zum 30.9 geendet, mein neues beginnt am 1.10.! Ich hätte noch volles Gehalt bezogen! So renne ich jetzt wegen 1,5 Monaten zum Amt und mach miese!

0

Das wird wohl ein Aufhebungsvertrag sein. Dann hast du auch Anspruch auf Arbeitslosengeld. Wenn du kündigst bist du für drei Mon. gesperrt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dackelmann888
05.07.2011, 13:01

Bei einem Aufhebungsvertrag auch.

0
Kommentar von Jona0203
05.07.2011, 13:01

müsste dann nicht aufhebunsgvertrag drüber stehen? hab das gefühl, die wollen mich bissl übern tisch ziehen. beim resturlaub war das auch so...da hab ich sie rechtlich aufgeklärt und auch mein recht bekommen...

0

Ich würde mal 20-40 € investieren und auf www.frag-einen-anwalt.de gehen. Bevor du etwas unterschreibst mach dich erst mal schlau, geht ggf. auch bei der IHK oder deiner Gewerkschaft (sofern du Mitglied bist).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Kündigungsfrist 6 Wochen zum Quartal ist,kann der Arbeitgeber das nicht unterlaufen.Gehe damit Entweder zur Arbeiter Kammer ,oder Zur Angestellten Kammer.Beide haben eine kostenlose Rechtsberatung.Mache es gleich Ruf an wann Sie Rechtsberatung machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jona0203
05.07.2011, 13:03

mal angenommen ich renn mit der kündigung zum amt, dann wollen die doch auch meinen arbeitsvertrag sehen, oder? das passt dann ja alles nich zusammen, was die fristen angeht!

0

Hi das kann sich ja auch mit der Post überschnitten haben.

Also wenn du dich beim Arbeitsamt melden musst dann nimm den vom AG an sonst bekommst du eine Sperre.

Also in dieser hin sicht ist das viel besser als wen du kündigst.

wen er wegen Arbeitsmangel Kündigt kann es sein das er dir auch früher kündigen kann. Aber bin mir nicht sicher

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jona0203
05.07.2011, 12:58

ich hab schon vor ein paar wochen gekündigt, resturlaub usw. war alles schon ausgemacht.

0

Falls es einen Betriebsrat gibt, bitte unbedingt an diesen wenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde da mal einen RA für Arbeitsrecht befragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welche Kündigungsfrist ist denn richtig ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jona0203
05.07.2011, 12:59

laut vertrag hab ich zur ordentlichen kündigung die frist von 6 wochen zum quartalsende. meine kündigung wurde auch so angenkommen - wie gesagt, schon vor ein paar wochen.

0

Was möchtest Du wissen?