Ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses, ohne Angabe von Grund rechtens?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Im Kündigungsschreiben muss kein Grund angegeben werden.

Wenn Dein Anwalt Kündigungsschutzklage einreicht, wird er vom AG den Kündigungsgrund verlangen. Spätestens beim Gütetermin vor dem Arbeitsgericht muss der AG den Grund nennen.

Wenn es einen Betriebsrat gibt, geh zu diesem. Er muss den Grund kennen, da er angehört werden muss.

wiki:

Eine Angabe der Kündigungsgründe im Kündigungsschreiben ist in aller Regel entbehrlich. Dies gilt nicht für die Kündigung gegenüber einer Schwangeren (§ 9 Mutterschutzgesetz) oder die Kündigung eines Berufsausbildungsverhältnisses nach Ablauf der Probezeit (§ 22 BBiG).

---------------

die Kündigung ist also formell in Ordnung (also das Schreiben)

trotzdem solltest Du gegen die Kündigung vorgehen

Innerhalb der Probezeit bedarf es keiner Begründung, außerhalb schon! Hat der Betrieb mehr oder weniger als zehn AN? Bei weniger ist es leichter zu kündigen.

Wegen der Krankheit kann er nur in Ausnahmefällen kündigen, hierbei wird auch nicht die Vergangenheit betrachtet sondern nur die noch zu erwartenden Ausfallbelastungen.

Mein Tipp umgehend (innerhalb von drei Wochen) Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht einreichen. In der ersten Instanz benötigst du auch keinen Anwalt, aber zu empfehlen ist er.....

Innerhalb der Probezeit bedarf es keiner Begründung

Richtig

außerhalb schon

So pauschal ist das FALSCH!

0
@DarthMario72

Nun, je nach Sicht der Dinge, es bedarf einer Begründung jedoch nicht unbedingt in der Kündigung.

0

„Eine ordentliche oder außerordentliche Kündigung ist grds. auch ohne Angabe des Kündigungsgrundes wirksam (BAG v. 17.8.1972, DB 1973, 481 [BAG 17.08.1972 - 2 AZR 415/71]). Erst nach ausdrücklichem Verlangen des Erklärungsempfängers muss der Kündigende bei Ausspruch einer außerordentlichen Kündigung die Gründe gem. § 626 Abs. 2 Satz 3 BGB schriftlich und unverzüglich (§ 121 BGB) mitteilen. Im Fall einer betriebsbedingten Kündigung hat der Arbeitgeber dem gekündigten Arbeitnehmer gem. § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG auf Verlangen die Gründe anzugeben, die zu der getroffenen sozialen Auswahl geführt haben."
[ Berscheid/Kunz/Brand/Nebeling, Fachanwaltshandbuch Arbeitsrecht, 3. Auflage 2010

und bei einer Ordentlichen`?

0

Während der Krankheit darf man Dir nicht kündigen. Nehm Dir einen Anwalt. Die Kündigung ist nicht Rechtens.

Man kann auch während einer Krankheit kündigen, jedoch nur unter bestimmten Umständen......

0
@Ursusmaritimus

Während einer Krankheit ist (in Deutschland) eine Kündigung genau so möglich wie sonst auch, da braucht es keine "bestimmten Umstände" - die sind nur bei eine Kündigung wegen Krankheit vorauszusetzen.

0

In Deutschland darf man das sehr wohl

0

Die Kündigung muss eine Begründung enthalten.

Nein!

Die Kündigung muss einen Grund haben, darf also nicht willkürlich sein, aber der Grund muss im Kündigungsschreiben selbst nicht angegeben werden.

0

Was möchtest Du wissen?