optionsschein auszahlung

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn er beim Ausübungstag bei 110€ steht, dann bekommst du auch 110€ ausbezahlt. Hättest du ihn zum Preis von 100€ eingekauft, dann hättest du einen Gewinn von 10€ pro Optionsschein.

Es heißt aber nicht automatisch, dass du einen Gewinn von 10€ gemacht hast, sobald der Schlusskurs 10€ über dem Basiskurs lag, da du auch zu einem anderen Kurs, als den Basispreis den Optionsschein beziehen kannst. Somit kann der Gewinn deutlich höher liegen, oder sogar ein Verlust eingetreten sein (z.B. Basiskurs bei 100€ bei einem Nennwert von 120€ gekauft, Schlusskurs 110€)

Das kommt darauf an.

Heute wird in den meisten Fällen die Differenz vom Kurs am Ausübungstag minus Basispreis automatisch ausbezahlt ( Cash - Settlement ) Es kann sogar sein, das Du pro Optionschein mehr als die Differnez ausbezahlt bekommst, nämlich dann, wenn ein Optionsschein mehr als eine Aktie bezieht ( Bezugsverhältnis ).

Wäre das hier etwa 1: 5 ergäbe das 50 EUR - aber das würdest Du auch an den letzten KUrsen in etwa merken.

Früher und bei manchen, die heute noch uneterwegs sind, wird der Schein ausgeübt ( daher auch Ausübungtag )., was heißt das die Aktie zum Basispreis bezogen wird. ( Cash - Settlement )

Das heißt natürlich , Du mußt erst Mal den Bezug bezahlen und kannst die Aktie dann zum Börsenkurs verkaufen.

Dieser Fall ist eher selten, aber rein theoretisch müßtest Du sogar die Weisung zum Bezug geben, ansonsten verfällt er wertlos ,in den allermeisten Fällen wird die Bnak bei einem werthaltigen Optionsschein die Ausübung von sich ausvornehmen und zum nächsten Kurs verkaufen und Dir die Differenz gutschreiben.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Was möchtest Du wissen?