Optikerausbildung gemacht - was nun?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Eigentlich hast Du in Deinem Beruf schon einiges, was Dir liegt und was Du gut kannst. Du willst nur nicht im Laden stehen müssen. Du kannst Dich mal beim Arbeitsamt erkundigen, ob es Weiterbildungen gibt, wobei Du dann normal arbeitest, nebenher noch dazulernst und später dann etwas anderes machen kannst.

Vielleicht wäre es auch was für Dich, wenn Du zu verschiedenen Optikern fährst und diese dann beraten kannst, was es für Neuheiten gibt. Ihnen die neuesten Gläser und Gestelle vorstellen kannst. Da wärst Du trotzdem im Beruf, hättest Kontakt mit anderen Leuten, aber Du hättest andere Arbeitszeiten.

Wie ist das überhaupt? Von 10 - 19 Uhr? Wie sieht es mit Pausen aus? In der Woche soltlest Du nicht über 40 Stunden kommen. Wenn Du auch samstags arbeitest, solltest Du einen anderen Tag frei haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Teppichfreunde 01.04.2014, 11:18

Ja naja vorallem sind es eben die Arbeitszeiten von 10-19, richtig. Das hab ich so noch nie gehört, anderen Optikern neue Auskunft zu geben, wo informiert man sich denn darüber am besten, bzw wie nennt man sowas?

Da ich unter 18 bin, geh ich jeden Tag 9h und bekomme eine Mittagspause von einer Stunde. Auch wenn ich samstags arbeiten bin, bekomme ich einen Tag in der Woche frei. Das passt alles, nach Gesetz. Nur dass ich als Azubi in die personalplanung mit eingeplant werde, was ich aber nachvollziehen kann, da wir unterbesetzt sind.

Meinst du bei einem privatem Optiker sind die Arbeitszeiten besser? LG

0

Was möchtest Du wissen?