Opipramol überdosis?

2 Antworten

Folgende Anzeichen und Symptome einer akuten Überdosierung können
auftreten: Schläfrigkeit, Benommenheit, Koma, Unruhe, vorübergehende
Verwirrtheitszustände, verstärkte Angst, Ataxie, Konvulsionen, Stupor,
Oligurie oder Anurie, Tachykardie oder evtl. auch Bradykardie,
Arrhythmie, Hypotonie, AV-Block, Schock, Atemdepression, selten
Herzstillstand.

http://compendium.ch/mpro/mnr/23442/html/de#7500

Kommt drauf an wie viel du genommen hast, ob du sie regelmäßig nimmst und wie viel du normalerweise nimmst.
Übrigens ist es ein trizyklisches Antidepressivum und nicht etwas gegen Aggressionen.

Achso okay... Also ich habe die noch neu genommen und nehme gerade 40

0

40mg ist eine sehr geringe Dosis, da brauchst du dir absolut keine Sorgen machen. Dein Arzt sollte dir erklärt haben wie es wirkt und wie du es einzunehmen hast, bitte weich davon auch nicht ab, das ist sehr wichtig.

0

Ich habe die nicht verschrieben bekommen

0

Dann solltest du die Finger komplett davon lassen! Du wirst davon keinen Rausch haben, da es wie schon gesagt ein Antidepressivum ist, die brauchen mehrere Tage bis sogar Wochen bis sie wirken. Außerdem sollte man sie auch nicht selbst einstellen, dieses Medikament wird erst verwendet, wenn herkömmliche Serotoninwiederaufnahmehemmer und Serotonin- und Noradrenalinwiederaufnehmer zusammen mit einer Therapie versagen. Die Begriffe sagen dir wahrscheinlich alles nichts, aber das ist kein Joint an dem man mal zieht oder Wodka den man mal von älteren kaufen lässt, sondern Medikamente die den Chemiehaushalt deines Gehirnes komplett beeinflussen.

1

Wenn du davon sterben möchtest redest du mit einem Elternteil, Lehrer, anderem Erwachsenen der dich kennt oder einem Therapeuten. Bitte wende dich an jemanden... du bist 12, du hast dein ganzes Leben noch vor dir. Wenn du das Verlangen hast dir selbst zu schaden musst du darüber reden und die Hilfe holen.

1

Opipramol

Ich habe von Citalopram auf Opipramol umgestellt weil mir die Nebenwirkungen beim Citalo zu hoch waren.Mein Doc meint Opipramol hat weniger nebenwirkungen.wer kennt sich mit den Nebenwirkungen vomn Opipramol aus?Abends kann ich das Zeug gar nicht nehmen,dann bin ich arg zappelig und kann schlecht schlafen.

...zur Frage

Tramadol - Retardtabletten

Hallo.

Ich habe eine Tablette 100mg Tramadol genommen, weil ich Bauchschmerzen hatte. Ich weiß jetzt, dass es dumm von mir war die einzunehmen, da sie für mäßig bis starke Schmerzen sind und ich glaube nicht das Bauchschmerzen [ Regelschmerzen ] dazu zählen. Ich habe also eine Tablette heute morgen um ca. 8 Uhr genommen. Den Rest des Tages war mir etwas schwindelig, was zum Glück schon etwas nachgelassen hat, auch wenn mir immer noch ein wenig komisch ist. Doch nun habe ich bemerkt, dass meine Pupillen die ganze Zeit ganz klein sind.

Nun habe ich bei den Nebenwirkungen gelesen, dass man eine Pupillenverengung bei einer Überdosis bekommen kann.

Habe ich eine Überdosis, weil ich die Tabletten genommen habe, obwohl sie meinen Schmerzen nicht angemessen waren? Und was mache ich jetzt? Sind meine Pupillen morgen früh wieder "normal"?

Eins weiß ich ganz sicher, diese Tabletten nehme ich nie wieder..

Liebe Grüße, Sunniegirl007

...zur Frage

Nebenwirkungen Überdosis Paracetamol?

Was sind die Nebenwirkungen Überdosis Paracetamol?

...zur Frage

Kann man von einer überdosis antidepressivum sterben?

...zur Frage

Welche Nebenwirkungen haben Jod-Tabletten?

Ich muss Jod-Tabletten nehmen, weil ich eine zu große Schilddrüse habe (Ob das jetzt Über- oder Unterfunkion ist, weiß ich ehrlich gesagt nicht :D). Meine Frage, was für Nebenwirkungen das denn haben kann? Oder ist das von Tablette zu Tablette unterschiedlich?

Danke im voraus! ;)

(Bei Google etc. habe ich nicht hilfreiches gefunden und in der Packungsbeilage stand auch nichts.)

...zur Frage

Hat jemand Erfahrung mit dem Opipram oder auch opipramol?

Hallo zusammen, Da im Internet nicht sonderlich viele Erfahrungen bzgl. des Medikaments Opipramol stehen, suche ich ein paar Leute, die das Medikament ebenfalls einnehmen. Ich habe von meinem HA das antideppresivum Opipramol verschrieben bekommen aufgrund meiner schlimmen Schlafstörung woraus auch Angst vor dem schlafen entstanden ist. Dadurch das ich wenig bis garnicht geschlafen habe, habe ich auch Angst vor sämtlichen anderen Sachen entwickelt. Angst raus zu gehen, Angst nicht mehr glücklich zu werden, Angst zu schlafen, Angst das meinen Eltern was passiert, Angst meine Freunde zu verlieren, Angst zu sterben usw. Ich hab das erst wieder selbst hinbekommen nachdem ich es mit homöopathischen Mitteln geschafft habe mal ne Woche 6-8 Std in der Nacht zu schlafen. Mir ging es dann besser und dann plötzlich fing das Spiel wieder an, ich hab eine Nacht schlechter geschlafen und Zack hatte ich wieder panikattacken. Zittern, Schweißausbruch usw. Daraufhin hat mir mein Arzt das Mittel verschrieben, welches ich jeden Abend nehmen soll. Ich nehme seit gestern 50 mg und nach der Einnahme war ich 20 min später wie ausgetauscht. Ich war so entspannt, Wie als hätte ich nie Angst gehabt und mir ging es so gut, das ich wieder Appetit bekam und was essen konnte ohne das sich mein Magen zusammen zieht. Das war aber ein natürliches Gefühl wie aushärte ich kein Medikament genommen. Ich hab keine Nebenwirkungen verspürt. Einschlafen konnte ich leider nicht richtig. Ich hab auch ein Einschlafproblem, wenn ich erstmal eingeschlafen bin, schlaf ich auch. Ich hatte aber zum Glück keine Angst und irgendwann hab ich dann von 4 Uhr - 9 Uhr durch geschlafen, bin kurz wach gewesen und dann nochmal bis 12 Uhr geschlafen. Mir geht's auch super heute, ich werde nacher auch raus gehen. Die Frage ist jetzt, hat jemand ähnliche Erfahrung gemacht ? Wie nehme ich das Medikament ein, dass ich abends früher einschlafe ? ( aktuell bin ich überhaupt froh zu schlafen ) wie wirkt es sich aus wenn ich es länger nehme ? Kann es mich in meiner Persönlichkeit verändern ? Ich möchte einfach ein normales Leben führen. Wieder Spaß haben und glücklich sein, den Abschnitt hinter mir lassen. Habe aktuell Semesterferien und will die auch genießen, kann also auch jeden Tag ausschlafen. Eine Therapie fange ich an 24. an und am Freitag habe ich einen Termin beim Psychiater und am 21.4 einen im Schlaflabor. Das muss doch wieder weg gehen ?

Bitte positive Erfahrungen, negatives möchte ich nicht so gerne lesen ( Gefahr das es mich runter zieht )

Vielen Dank Sarina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?