operation oder nicht?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wirklich beantworten kann ich dir deine Frage nicht, aber ich kann dir von mir etwas erzählen.

Ich hab damals, mit 17, so eine Operation verweigert, weil ich dachte, das birgt zu viele Risiken und ich könnte schon irgendwie damit leben. Heute, mit 28, bereue ich es zutiefst. Solange die Krankenkasse es noch zahlt, mach es. Ich kann es dir echt nur ans Herz legen. Es ist nicht nur, dass du körperliche Schäden hast (wie du beschrieben hast), mit der Zeit kommen psychische hinzu und das ist kein Spaß. Deine Eltern müssen mit so einer Fehlstellung nicht leben. Sie sagen wahrscheinlich, dass es auch so irgendiwe geht, du schon glücklich werden wirst usw. Sicher, das kann passieren. Aber das Risiko, dass du dich später ärgerst und es wirklich zutiefst bereust, ist meiner Meinung nach viel größer.

Eines solltest du wissen: Eine Gefahr besteht bei jeder Operation und man sollte sich nicht unter das Messer legen, wenn es nicht unbedingt nötig ist. Aber in deinem Fall scheint es für deine physische und psychische Gesundheit von Nöten zu sein, also würde ich es tun, auch, wenn dein Vater absolut nicht begreifen will, wie wichtig das für dich ist. Ich kann zwar verstehen, dass du keinen Stress in der Familie haben möchtest, aber es geht um dich, du bist volljährig, kannst selbst entscheiden. Und auch dein Vater wird mit deiner Entscheidung umgehen lernen.

Liebe Grüße und alles Gute für die Zukunft wünsch ich dir!

grossemaus1234 06.07.2011, 01:18

danke für die antwort, ich würde die op jetzt auch so gerne machen, aber die einverständnis meines vaters ist mir auch ganz wichtig...das problem ist, dass aus unserer familie wirklich noch nie irgendwer eine op hatte, obwohl auch welche eine gebraucht hätten, und mein vater behauptet immer, dass man sowas nur machen sollte, wenn es um leben oder tod geht..

ich habe jetzt einmal einen anderen termin in fünf wochen vereinbahrt und hoffe, dass ich meinen vater bis dahin überzeugen kann,..wenn nicht, werde ich es aber auch wohl machen müssen, schließlich ist das aber auch wirklich das erste mal, dass ich etwas von meinen eltern verlange, und gerade deswegen wollte ich, dass sie es mir auch erfüllen..

0

Wenn du wirklich solche Schmerzen hast, ist es wirklich besser diese Operation zu machen. Was soll da für eine Gefahr bestehen? Aber am besten du suchst dir (falls du sie machst) einen Arzt bei dem du sicher bist, dass er gute Arbeit leistet. Erklär doch deinem Vater einfach Mal deutlich das du Schmerzen hast. Und wenn ihn das nicht überzeugt, frag ihn doch was seiner Meinung nach die Lösung wäre? Ich hoffe Ich konnte helfen!

grossemaus1234 06.07.2011, 00:53

zwei ärzte haben mir eigendlich versichert, dass nichts schieflaufen kann, aber mein vater ist generell dagegen, dass ich eine operation mache, auch wenn ich schmerzen habe, er findet, dass jeder mensch kopfschmerzen hat und ich deswegen keine op brauche...

0

wie heißt das denn woran du leidest? ich habe zwar keine erfahrung damit, aber zu den letzten beide fragen, würde ich an deiner stelle verschiedene ärzte fragen. wenn es soweit geht, dass du atemprobleme hast, wäre es sicherlich gut, die op zu machen, da dies ja dein ganzes leben lang so sein wird und wenn wenn man jung ist, ist es vlt. nicht so schlecht, die op gleich zu machen. nur was für risiken bestehen, kann ich dir nicht sagen. musst du den arzt fragen.

grossemaus1234 06.07.2011, 00:58

ich habe eine zahnfehlstellung, deswegen brauche ich die spange und die op brauche ich wegen einer kieferfehlstellung, mein ganzer oberkiefer befindet sich zu weit nach vorne und hängt auch etwas runter, dass er am unterkiefer einen gewissen druck ausübt,..ich war bis jetzt eigendlich schon bei drei ärzten und habe einen termin bei einem vierten,...und alle behaupten, dass die op notwendig ist, weil ich sonst nicht einmal die zahnspange tragen könnte, da meine zähne nach vorne verschoben werden müssen und ich dadurch meinen mund nicht mehr schließen könnte..

0

Kopfschmerzen? Atemnot? Und dein Vater ist gegen eine ärztliche Behandlung? Letztlich ist es doch deine Entscheidung ; )

grossemaus1234 06.07.2011, 00:42

ja, ich weiß, aber trotzdem möchte ich meinen vater nicht verärgern, er hat mich ja immerhin erzogen, also ist mir seine einverständnis auch ganz wichtig..

0

Hol Dir noch einen Rat eines anderen Arztes ein und wenn dieser auch dazu rät, dann lass die OP machen. Zur Not halt auch ohne die Einwilligung des Vaters. Gesundheit geht vor.

grossemaus1234 06.07.2011, 00:40

ich war bis jetzt schon bei drei unterschiedlichen ärzten, die alle gemeint haben, dass ich die op brauche, zwei haben mich versichert, dass es so gut wie keine risiken gibt, aber der letzte arzt, hat gemeint, dass man das nicht so sagen kann, immerhin ist es ja doch eine op..

0

schlussendlich geht es um deine gesundheit, und ich denke, wenn du sie machen möchtest, kann auch dein vater nix gegen machen.

mir wäre meine gesundheit wichtig. denn auch für deine zukunft.

grossemaus1234 06.07.2011, 01:21

ja, mir ist die op auch ganz wichtig, aber ich hätte auch gerne meinen vater an meiner seite, und wollte ihn damit auch nicht verärgern...

0

vielleicht eine dumme frage aber was für eine fehlstellung muss man denn haben, dass man sogar atemnot kriegt? wird es mit der zahnspange nicht weniogstens teilweise besser? Ich würd bei den Ärtzten auch aufpassen weil die sowas oft nur empfehlen weil sie dadurch nen Haufen Geld kriegen.

grossemaus1234 06.07.2011, 01:06

ich war eigendlich schon bei drei ärzten und habe einen termin bei einem vierten,...und alle behaupten, dass die op notwendig ist, nach meinem allerersten besuch war ich mir auch ziemlich unsicher, aber nachdem ich schon bei mehreren war, die sich gegenseitig gar nicht kennen, aber trotzdem dasselbe gesagt haben, wurde ich davon überzeugt, selbst meine mutter wurde vom arzt überzeugt, besonders, weil sie selbst auch ärztin ist, aber aus einem anderen fach..bei mir ist das so, dass mein ganzer oberkiefer eine ganze fehlstellung hat, also er ist erstens zu weit vorne und zweitens zu weit nach unten, sodass er einen gewissen druck auf das unterkiefer ausübt, was auch in ferner zukunft zu zahnverlust führen könnte..eine zahnspange kann ich vor der op eigendlich gar nicht tragen, weil meine zähne nach innen geneigt sind und die mit der zahnspange wieder nach außen verdreht werden müssen, was aber nicht möglich ist, weil mein kiefer schon zu weit nach vorne ist, das heißt, ich könnte dann meinen mund gar nicht schließen...

0
Cheezaxx3 09.07.2011, 01:44
@grossemaus1234

naja aber guck mal wenn du dir nach dem ersten besuch selbst nicht sicher warst KANN die OP garnicht notwendig sein. Das merkt man doch selbst sofort!

0

was hat dein vater denn für gegenargumente?

grossemaus1234 06.07.2011, 00:43

er behauptet, dass es nicht lebensnotwendig ist und möchte deswegen nicht, dass ich die mache, er hat gemeint, dass man nur eine op machen sollte, wenn es um leben oder tod geht..

0
Terezza 06.07.2011, 12:53
@grossemaus1234

vielleicht kannst du ihm klarmachen, daß ein leben mit schmerzen und psychischem leid auch kein leben ist. ich versteh nicht ganz, daß dir die ansicht deines vaters wichtiger ist als deine gesundheit und deine lebensqualität. ich würde meine lebensqualität immer über die indiviuelle meinung eines dritten stellen, auch wenn es sich dabei um meinen vater handelt. willst du ein leben lang tun, was dein vater erlaubt? du bist volljährig und mußt ja auch mal selber verantwortung für dich übernehmen!

0
grossemaus1234 07.07.2011, 13:59
@Terezza

ich habe jetzt einmal einen termin in einem monat ausgemacht und hoffe, dass ich meinen vater bis dahin überzeugen kann, wir sind ja eine familie, deswegen ist es mir wichtig, dass alle damit einverstanden sind,...

0

Was möchtest Du wissen?