Operation (Abtreibung) verschoben auf Grund schlechter Blutwerte?

6 Antworten

Mich erstaunt, dass du in einem anonymen Laienforum Rat suchst und nicht der Aussage eines Facharztes vertraust.

Hätten Blutwerte keine Relevanz für einen operativen Eingriff, würden sie nicht bestimmt werden und nur unnötig Kosten verursachen.

Die wichtigsten Blutwerte, die der Arzt bei einer Diagnose von Entzündungen vom Labor bestimmen lässt, sind CRP, die Leukozyten und die BSG. Einzeln werden sie zudem vor geplanten Operationen gemessen.

Damit wird sichergestellt, dass das Immunsystem des Körpers nicht bereits eine Infektion bekämpft – ein zusätzlicher Eingriff könnte die Abwehr dann zu sehr belasten.

Alles Gute für dich und deine Freundin!

Natürlich wird bei schlechten Blutwerten nicht operiert, das Risiko wäre viel zu groß. Nur Notfallmäßige OPs werden natürlich trotzdem gemacht, was hier nicht der Fall ist.

Der Arzt wird es schon wissen, was für einen Grund sollte er sonst haben, eine (gewinnbringende) OP zu verschieben, wenn dies keinen medizinischen Grund hat?

Ich finde das Vorgehen schon äußerst vernünftig. Bei den Eingriff entsteht eine größere Wundfläche. Eine Wundfläche ist eine perfekte Angriffsbasis für Bakterien.

Es geht hier um keinen Notfalleinsatz. Ergo ist das Vorgehen sehr plausibel.

Was möchtest Du wissen?