Opa hatte Krebs

8 Antworten

Hallo,

die Antwort von Moes1973 ist im Prinzip richtig. Wenn Du Dein individuelles Risiko genau bestimmen willst, kannst Du auf der Website www.23andme.com eine komplette genetische Analyse von Dir machen lassen (kostet inzwischen nur noch 99$. Ich habe es bei mir auch machen lassen und fand die Ergebnisse (sind allerdings auf englisch!) sehr informativ, damals hat's aber noch 299$ gekostet). Die Analyse macht Aussagen über alle möglichen genetischen Faktoren und dadurch beeinflußte Krankheiten. Du must Dir aber sicher sein, daß Du auch wirklich wissen willst, was Du dadurch evtl. erfährst, da unerfreuliche Ergebnisse jemanden durchaus "aus der Bahn werfen" könnten, man muß auch bedenken, daß die Ergebnisse lediglich Wahrscheinlichkeiten für oder gegen eine bestimmte Erkrankung darstellen, die so nicht zwangsläufig eintreten müssen. Man sollte sich also gut überlegen, ob man so eine Analyse machen läßt und sich ggf. schon vorher oder spätestens wenn man die Ergebnisse hat vom Hausarzt oder ggf. von einem Humangenetiker beraten lässt.

Gruß docfm, Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin

Hmm. Ich will eigentlich nur wissen von welcher Verwandschaftsseite ich im Darm meine Anlagen geerbt habe;)

0
@Andrew1995

Von wem in Deiner Verwandtschaft Du eine bestimmte Eigenschaft geerbt hast, ist ohnehin schwer zu beantworten, insbesondere bei einer Eigenschaft, die äußerlich nicht sichtbar ist und auch nur evtl. überhaupt vorhanden ist (insbesondere wenn es auch noch um Eigenschaften geht, die polygenetisch vererbt werden, deren Marker also auf verschiedenen Genen , u.U. auch auf verschiedenen Chromosomen sitzen)...genau kann man das, wenn überhaupt, wohl nur durch genetische Analysen von Dir und Deiner Verwandschaft herausfinden...wenn Du die Analyse bei 23andme machen läßt, werden zwar alle bekannten genetischen Marker für Erkrankungen etc. getestet, aber Du kannst entscheiden, welche davon Du wissen willst...Du mußt also nicht zwangsläufig alle Ergebnisse zur Kenntnis nehmen...ansonsten kannst Du zu einer humangenetischen Beratung gehen, viele Unikliniken haben Institute für Humangenetik und bieten entsprechende Beratung an. Da kann dann b.Bed. auch ganz gezielt nach bestimmten Markern gesucht werden, ohne daß alle möglichen anderen Marker auch untersucht werden.

0
@docfm

Und bei so einem Test kann dann gesagt werden von WEM ich die Eigenschaft geerbt habe oderwie?

0

Verantwortungsvoll wäre,einen Arzt auf zu suchen!!Ob und in welcher weise Erbanlagen weitergeben werden kann dir auch nur ein Arzt beantworten!!Wir waren 8 Kinder!Jeder hat was anderes geerbt....

Also da ich über deine Gene genau bescheid weiß. Muss ich sagen . . also ich muss in aller erster Linie sagen, dass die Natur ein Roulette ist. Was glaubst du wieviele Schwarze Väter ihrer schwarzen Frau schon eine geballert haben weil das schwarze Kind blaue Augen hat. Nur weil ein paar Sachen ähnlich sehen kann das noch gar nichts heißen. Das kann man nur testen lassen.

deine erbanlage hast du von deine eltern, etwas von deine grosseltern ist auch dabei. krebs ist aber keine erblich bedingte erkrankung, die falsche ernährung ist die ursache, es ist ein langsamer prozess und wenn dei krankheit ausbricht ist meist zu spät (bei dickdarmkrebs). was die menschen nicht wissen (mansche auch nicht wissen wollen) ist, dass flesch bei der verdauung zersetz wird und dabei toxine (giftstoffe) entstehen, diese sind ein faktor in der veränderung der körperzellen (krebszellen sind abnormale körperzellen)

0
@amidon

Zitat: deine erbanlage hast du von deine eltern, etwas von deine grosseltern ist auch dabei.

Ja klar. Aber es geht mir darum welche von welcher Verwandschaftsseite denn dominant sind.

Gibts hier einen Experten der das denn weiß?

0
@Andrew1995

Gibts hier einen Experten der das denn weiß?

Auch ein Experte müsste dich erst Untersuchen!!

0
@amidon

blödsinn es gibt eindeutig diverse gene, die krebs begünstigen

0

Schmerzen beim Stuhlgang und unnatürliche Rötung?

Hallo Leute, ich fände es ziemlich nett, wenn ihr mich nicht auslachen würdet. Ich habe folgendes Problem. Seit einigen Monaten habe ich Beschwerden beim Stuhlgang. Ich sitze zum Teil eine Stunde auf dem Klo presse wie verrückt und es kommt trotzdem nichts. Auf der anderen Seite habe ich aber extremen Druck im Darm bereich und meine Blähungen stinken als wäre ich seit Monaten nicht mehr auf dem Klo gewesen. Ich habe mir deswegen auch ein Abführmittel zugelegt, welches ich aber bis jetzt noch nicht benutzt habe. Denn seit einigen Tagen habe ich nun Schmerzen am Anus, beim pressen und vorallendingen wenn ich meine Pobacken zusammenkneife. Ich habe nun mal mit einer Kamera geguckt was da los ist und habe eine Dicke Kugel gefunden, die an meinem Anus (bzw dem Ring darum hängt), die die Scherzen verursacht. Die Kugel schmerzt nicht beim Berühren aber bei leichtem Druck tut es schon weh. Außerdem ist die Kugel stark violett. Meine Frage ist nun was ist das und heilt es alleine? Sollte ich damit zum Arzt gehen? Wenn ich damit zum Arzt gehen sollte geht das beim Hautarzt? Ich bin noch nicht besonders als (unter 25 und männlich) aber mein Anus ist trotzdem sehr stark behaart. Irgendwie fühlt es sich falsch an einem Arzt meinen behaarten Anus zu zeigen. Es wäre echt nett wenn mir hier jemand helfen kann und bitte meldet die Frage nicht, denn ich meine es Ernst und habe die Beschwerden wirklich. Vielen Dank, für jeden der sich dieser Frage Ernsthaft annimmt.

...zur Frage

Unangenehmes leichtes Brennen rechte Bauchseite

Guten morgen zusammen.

Ich bin etwas überfordert aktuell. Ich habe seit ca. einem Tag vor Heiligabend ein unangenehmes Gefühl in der rechten Unterbauchregion. In den letzten 24 Stunden ist es etwas schlimmer geworden. Es wurde zu einem leicht brennenden Schmerz der stärker wird wenn der Hosenbund drückt oder während ich aufstehe und dabei meine Bauchmuskeln anspanne. Dazu kommt ein ab und an starkes Grummeln im gesamten Magen-Darm-Bereich... Leichte Übelkeit ist mit dabei wo ich mir aber nicht so sicher bin ob es nicht vll. durch Nervosität kommt... Ich vermutete Blinddarm aber ich kann normal laufen, hüpfen, das rechte Bein anziehen auf der rechten Seite liegen ... Ich weiß nicht. Ist es vielleicht eine Vofstufe vom Blinddarmvorfall?

Ich bin am überlegen ob ich heute früh schon zum Arzt soll oder erstmal abwarten und ggf. dann heute abend nach der Arbeit.

Blinddarmreizungen liegen übrigens in der Familie... Meine Mutter (57) hat ihren noch, hatte in meinem Alter aber laufend Reizungen dieser Art. Vielleicht hab ich das auch? Alle in meiner Familie haben ihn noch. Kann man das überhaupt so sehen? Kann diese Beständigkeit überhaupt vererbt werden?

Mein allgemeiner Gesundheitszustand ist "normal". Ich hab Hunger, kein Fieber (35,4, brrr kalt hier) und keine Schmerzen an sich. Gelegentlich bei Bewegung eben dieser leichte stechende/brennende Schmerz. Ich muss dazu sagen das ich für gewöhnlich Weightwatchers mache und jetzt uber Weihnachten recht fettig gegessen hab. Hatte ein zwei Tage das Gefühl an Verstopfung zu leiden und so aber das hat sich normalisiert nun.

Was denkt ihr? Sollte ich zum Arzt oder soll ich es erstmal mit kühlen versuchen? Ich würde einfach gern wissen was andere in meiner Situation machen würden...

PS: Eine weitere Vermutung ist Stress. Ich leide in den letzten 12 Monaten extrem unter Stress und reagiere da immer mit Magen-Darm-Problemen... Vielleicht auch eine Option?

Vielen Dank schon im Vorfeld für alle Antworten.

Lg Sylvie

...zur Frage

Allergien, Magen/Darm-Probleme, Ursache Psychosomatik oder Unverträglichkeiten?

Seit ich zurück denken kann laboriert meine Mutter (59) an Allergien, Unverträglichkeiten und/oder Magen-/Darm-Problemen. Früher hatte sie sehr oft Hautausschläge, Ekzeme, Allergien, wenn sie bestimmte Dinge aß. Irgendwann ging es so weit, dass sie fast nichts mehr aß, außer Rohkost, Brot, Frischkäse und vielleicht noch Hähnchen. Es wurde trotzdem nie wirklich besser, bestenfalls sehr kurzzeitig. Eine Verbesserung des Zustands war immer nur kurzzeitig durch noch mehr Verzicht erreichbar. Doch nachhaltig wurde es nie besser.

Nach der Trennung von meinem Vater (die Ehe war schon lange nicht mehr intakt) ging sie einige Jahre später zu einer Heilpraktikerin, mit der sie auch einige psychische Dinge aufarbeitete. Danach ging es ihr einige Jahre besser, sie konnte wieder fast alles essen. Vor einiger Zeit wurde wurde mein Großvater krank, sie musste ihn zu Hause pflegen. Er starb dann vor einigen Jahren an Krebs. Kurz danach wurde meine Großmutter pflegebedürftig, sie pflegt sie nun seit einigen Jahren. Inzwischen hat sie zwar keine Allergien mehr, kämpft jedoch öfter mit quälendem Aufstoßen und Durchfällen, sowie gelegentlich Verstopfungen. Sie fängt inzwischen wieder an, alle möglichen Nahrungsmittel wegzulassen. Sie isst keine Tomaten mehr, obwohl Tomaten vor einigen Jahren noch problemlos vertragen wurden. Sie isst keinen Zucker, weil Zucker ihren Zustand wohl oft verschlechtert. Generell ist ihr gesamtes Leben immer darauf bedacht, was sie essen kann und was nicht. Und trotz der eisernen Kontrolle ihrer Ernährung kommt es immer wieder zu Problemen. Durchfall, Magendruck, Erbrechen, allgemeine Schwäche. Sie wiegt bei 1,63m nur knapp 43 Kg, das ist aber schon seit einiger Zeit so. Ich bin der Meinung, dass bei diesem Gewicht ein Fasten ihren Körper nur noch mehr schwächt. Doch ihre einzige Therapie, wenn es ihr schlecht geht ist immer, ALLES wegzulassen, was irgendwie "gefährlich" sein könnte. Sie ist dann nur noch pure Kartoffeln, Brot, vielleicht etwas Fleisch. Ich möchte ihr helfen, bin aber ratlos, was ich tun kann. Folgende Dinge hat sie bisher versucht:

  • Magenspiegelung - es wurde kein Helicobacter Pylori gefunden
  • Darmspiegelung - es war alles in Ordnung
  • Untersuchung auf Milchunverträglichkeit - scheinbar hat sie keine Unverträglichkeit
  • Untersuchung auf Glutenunverträglichkeit - auch hier kein Problem
  • Untersuchung auf Histaminintoleranz - es könnte sein, dass dies ihr Problem ist, aber 100%ig haben wir es nicht herausfinden können
  • Homöopathische Behandlung
  • Esotherische Experimente (Geistheilung, Reiki, Familienstellen)
  • Kuren

Nichts hat dauerhaft Besserung gebracht. Es kommt oft dazu, dass sie vor freudigen Ereignissen plötzlich Probleme bekommt und absagen muss.

Was für Ideen habt Ihr? Was könnte sie tun? Denkt Ihr, dass es sinnvoll ist, bei Unverträglichkeiten weiterzuforschen? Denkt Ihr, dass die Ursache psychosomatisch ist? Ich halte das für wahrscheinlich, aber was kann man tun?

Vielen Dank für Eure Ideen! Chillbear

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?