Op nötig, bei minimaler Wundgröße?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ausschliessen, das es nochmal wieder operiert werden muss, kann man gerade als Aussenstehender wohl kaum. Mich wundert allerdings, das du in deinem Alter so lange damit zu kämpfen hast. Das hat mit Sicherheit einen Grund den man herausfinden sollte. Wurden mal Abstriche von der Wunde gemacht und auf evtl. Befall mit Krankenhauskeimen (MRSA, ORSA etc.) getestet? Welche Maßnahmen finden derzeit statt, d.h. wie sieht es mit dem Verbandswechsel aus? Oft ist man besser Beraten, wenn sich ein Wundexperte damit beschäftigt, da diese den ganzen Tag nichts anderes machen als sich mit sowas auseinanderzusetzen und der Zeitdruck oft weniger hoch ist als bei der Behandlung im Krankenhaus. Ansonsten spielt auch die Ernährung eine Rolle bei der Wundheilung, insb. viele Vitamine und hochwertiges Eiweiß sind sehr wichtig und können das ganze entscheidend beeinflussen.

Da ich weiß wie schmerzhaft und langwierig sowas sein kann wünsch ich dir das es schnell verheilt und dir eine weitere OP erspart bleibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sarkoezy07 03.01.2016, 16:25

Ich bin jeden zweiten Tag zum Verbandswechsel in der Kinderchirurgie. Meistens macht es die Oberärztin, die sich tatsächlich viel mit Wunden auseinander setzt. Ich habe eine Wundheilungsstörung, die Gründe dafür sind nicht bekannt, aber natürlich wurde versucht es raus zu finden. Man kann also sagen, dass ich einfach nur absolutes Pech habe. Danke dir :)

0
issst 03.01.2016, 16:29
@Sarkoezy07

Ja es gibt leider auch solche Fälle wo man die Ursache nicht ergründen kann. Trotzdem scheint es mir für dich auch viel Aufwand zu sein dort jeden zweiten Tag hingehen zu müssen. I.d.R. kann sowas auch durch einen ambulanten Dienst durchgeführt werden, sodass man zu dir nach Hause kommt und es dort durchführt. Das Krankenhausumfeld ist natürlich auch immer ein Risikofaktor was eben insbesondere die fiesen Krankenhauskeime angeht. Wobei das natürlich auch immer in erster Linie von der Hygiene des Behandelnden abhängt. Vielleicht wäre es für dich ja angenehmer als ständig dorthin gehen zu müssen?

0
Sarkoezy07 03.01.2016, 16:36

Nein das ist kein Problem, die Klinik ist nicht weit entfernt und ich fühle mich dort sehr gut behandelt und aufgehoben. Ich werde es dort zu Ende bringen, in der Hoffnung, dass das sehr bald sein wird.

0

Ich weiß der Beitrag ist schon uralt, aber ich würde trotzdem gern mit meiner Erfahrung andere aufmuntern. Man ließt echt nur schreckliches über dieses Thema. 😕

Ich hatte zwei Jahre lang eine steißbeinfistel, hatte aber kaum schmerzen, das Sitzen war ab und an unangenehm aber ansonsten konnte man gut damit leben. Mir wurde zwar von meinem Hausarzt dazu geraten eine op machen zu lassen, aber ich hatte total Schiess. Wegen genau solchen Beiträgen wie hier.😰

Am Freitag dann von heut auf morgen überkam mich der Todes schmerz Samstag Abend in die notaufnahme gefahren, um 2 Uhr nachts notoperiert worden. Ich hatte so eine Panik davor. Im nachhinein total unbegründet ehrlich.

Bin nach 20 min wach geworden der Eingriff selbst hat nur 15 min gedauert, war etwas neben der Spur aber das ist normal nach ner vollnarkose. Am ersten Tag null schmerzen gehabt man wird voll gepumpt mit Schmerzmittel, bin den ganzen Tag rum gelaufen zwar etwas verkrüppelt aber laufen ging Sitzen war etwas unangenehm. Die Nacht war ok, der morgen war ganz schlimm weil ich kein Schmerzmittel genommen habe, hab geweint wie ein kleines Kind. (25 Jahre alt) 😅hab sofort Schmerzmittel bekommen und bin dann wieder eingepennt. Als ich wach geworden bin war alles wieder ok. Und nun zum Thema Verbandwechsel, ich hatte so eine Angst davor weil jeder gesagt hat es würde höllisch weh tun, und ich ein sehr wehleidiger Mensch bin. Wie dem auch sei, 😑hat null weh getan nicht mal ein bisschen es war für 2 Sekunden unangenehm das war's aber auch schon. Muss jetzt 4 Wochen lang zum Hausarzt und den Verband wechseln lassen. Heute ist Tag 5 und ich hab keine schmerzen. Bücken ist noch etwas schwer und auf dem rücken liegen klappt auch noch nicht so ganz, das laufen wird von Tag zu Tag besser. Also ich kann nur sagen alles halb so wild, nur Panik mache was hier so im Internet steht.

Falls ihr ne fistel habt lasst sie einfach weg machen, drückt euch nicht davor das mistding muss früher oder später eh raus 😉

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine Stelle an der ständig Scherkräfte, Belastungen etc. stattfinden.

Daher ist es möglich, das es nicht ganz von alleine heilt.

Wenn es wirklich nur ein "Riss" ist, wäre ein Pflaster "Hydrokolloid" sinnvoll. dieses sorgt erstens für sehr gute Heilbedingungen (feuchtes Klima), gleichzeitig schützt es vor Keimen etc und schützt auch vor Scherkräften etwas.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?