OP; Narkose; vor 6 monaten letztes mal gekifft;konsequenz für die Narkose?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Kommt drauf an, was es für eine Operation ist und an welchen Körperteil. Wenn Du nur einmal "gekifft" hast, dann wird wohl es nicht schlimm sein, aber dennoch solltest Du vielleicht deinen Arzt es anvertrauen, damit ein Risiko doch ausgeschlossen werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xuptonx
06.11.2015, 20:17

Oberkörper; Schulter  

2014 angefangen bis 2015 Ostern in der zeit nicht regelmäßig aber paar mal :( 
wird das große konsequnezen geben bei der OP?
Trz danke für Ihre antwort

0

Nein hat keine Wirkung auf die Narkose, aber falls es dich beruhigt kannst du es dem Narkosearzt sagen, es ist seine Aufgabe den Umständen entsprechend die richtige Dosierung zu finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest das zumindest im Narkosevorgespräch sagen. (Da wirst du auch danach gefragt!) Möglicherweise muss da die Dosis der Narkosemittel etwas verändert werden. Und keine Sorge: Die Narkoseärzte sind da einiges gewöhnt und die petzen auch nicht. Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es besteht keinerlei Risiko oder gesundheitliches Gefährdungspotenzial durch zurückliegenden Cannabiskonsum in Bezug auf Deine demnächst stattfindende OP.
Sämtliche Cannabis-Abbauprodukte dürften inzwischen vollkommen aus Deinem Körper geschwemmt sein; überdies ist Cannabis in Bezug auf die für die OP verwendeten Narkose-Mittel in etwa von gleicher (harmloser) pharmakologischer Bedeutung wie Konsum von Tee oder Kaffee.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schlauchmayer
07.11.2015, 11:11

Ich halte diese Antwort aus folgenden Gründen für problematisch: 

Eine pauschale Unbedenklichkeit für alle möglichen Narkosemittel und für alle möglichen Patienten kann nicht gegeben werden. Es werden ja bei einer Narkose drei Arten von Medikamenten verabreicht (Hypnotika, Opioide, Relaxantien), dazu kommen ggf.  noch Hilfsmedikamente wie z.B. Antiemetika (gegen Übelkeit),  Antagonisten (Gegenmittel) für verabreichte Anästhetika. Dabei haben die Anästhesisten innerhalb der Gruppen noch die Wahl zwischen verschiedenen Medikamtenten.  Im Endeffekt gibt es eine Fülle von Medikamenten, die sich gegenseitig beeinflussen, verstärken oder aufheben können. Ohne die Kenntnis der faktisch verwendeten Mittel ist eine Aussage wie die obige schlichtweg ein Schuss ins Blaue.
Deshalb  würde ich die Beurteilung, ob das jetzt ein gesundheitliches Gefährdungspotenzial hat oder nicht, dem Fachmann überlassen.

0

Nein, das wird keine Auswirkungen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein sollte keine auswirkungen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?