OP-Fehler, was tun?

2 Antworten

Die häufigsten Faktoren, die eine Patellaluxation begünstigen, sind ein muskuläres Ungleichgewicht (deswegen hat der eine Arzt Physiotherapie zum Muskelaufbau empfohlen), eine Ruptur des MPFL (deswegen die OP mit dem "Faden") sowie eine "falsch" geformte Kniescheibe und/oder Gleitrinne im Oberschenkel, ein unpassender Winkel ("Zugrichtung") des Quadriceps (TGTT-Abstand etc.) und auch X-Beine.

Die X-Beine hat der Orthopäde sicher festgestellt. Da eine Umstellungsosteotomie ein riesiger Eingriff ist verglichen mit Physio und einer MPFL-Rekonstruktion (diese beiden Sachen zusammen helfen im Normalfall sehr gut, vorausgesetzt die Trochlea passt und der TGTT-Abstand ebenfalls - das wird wohl so sein, sonst hätte dein OP-freudiger Chirurg sich längst ausgetobt) und da eine leichte Achsenfehlstellung nicht so wahnsinnig viel zur Luxation beiträgt, hat man das nicht korrigiert, sondern erst die anderen Sachen ausprobiert. Ausserdem schreibst du ja selbst, dass solche Fehlstellungen bei sehr vielen Leuten vorliegen, und trotzdem haben ja längst nicht alle instabile Kniescheiben (daraus schliessen wir mal, dass bei dir schon auch noch andere Faktoren mitgespielt haben). Ob die Umstellung alleine auch wirklich geholfen hätte, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen.

Wieso bist du denn während so vielen Jahren immer noch zum gleichen Orthopäden, noch dazu für eine dritte OP? Klagen wird sicher schwierig, immerhin hast du dich damals für die OP entschieden (damals wäre eine Zweitmeinung sicher auch keine schlechte Idee gewesen) und damit auch die Risiken in Kauf genommen.

Das ist ganz schwer zu sagen. Auch wenn der Chirurg Fehler gemacht hat, wirst du wahrscheinlich nicht zu deinem Recht kommen. Oder hast du die Kraft 10 Jahre und länger vor Gericht zu gehen? Die Patientenrechte in Deutschland sind Katastrophal. Es soll bald ein neues Gesetz geben wo der Arzt dann beweisen muss, dass er alles richtig gemacht hat. Aber so weit sind wir noch nicht. Im welchem KH hast du dich denn so oft operieren lassen? Etwa auch in Duisburg Fahrner Straße?

Nein, Schweinfurt Werneck

0

Tod von Achilles?

Achill ist ja unsterblich bis auf eine Stelle, die Ferse. Was würde also passieren würde man ihm einfach die Kehle durchschneiden? Geht das erst garnicht, oder wie?^^ Vielen dank für die Antworten

...zur Frage

Verdacht auf Kreuzbandriss? Bilder MRT

Hallo, zur Unfallursache: Hab mein gesamtes Gewicht mit angewinkelten Knie abgefangen. Also bin komplett auf Kniescheibe/Knie gefallen. Also auf das Linke Knie... Danach Schmerzen. Hab Fussball gespielt. Am nächsten Tag Notaufnahme und Röntgen. Keine Fraktur. Dann zwei Tage später Chirurg aufgesucht und MRT gemacht. MRT auswertung dauert noch eine Woche(bzw. da hab ich erst Termin) aber vielleicht hat jemand eine Idee was aus den Bildern des MRT ersichtlich ist. Damit ich nicht so lange warten muss.

Der Verdacht des Chirurgen war auf Kreuzbandruptur..... Vielleicht auch Meniskus? Ich kann diese nicht auswerten.

Bitte nur anworten wenn es um Anworten bezüglich der Bilder ist. Danke :=)

...zur Frage

Kann ein MRT Befund nicht stimmen?

Halllo, eine Bekannte von mir hat eine MRT machen lassen und zwei völlig verschiedene Diagnosen bzw. Deutungen der Bilder bekommen. Der 1. MRT Arzt hat ihr gesagt, sie hätte einen Kreuzbandriss, einen Aussenbandriss und eine Schienbeininnenfraktur. Das müßte per OP umgehend behoben werden bzw. ein Orthopäde muss sofort kontaktiert werden zur weiteren Behandlung. Der 2. Arzt (Orthopäde) hat nun gesagt, dass er aufgrund seiner Behandlung (normale Tests, Röntgenaufnahmen) die Bilder so nicht deuten also den Befund so nicht unterschreiben kann. Ob das Kreuzband gerissen ist, kann er nur bei einer Gelenkspiegelung sehen - aus seiner Sicht nicht. Und er würde erst einmal 6 Wochen abwarten wie sich das Knie dann darstellt. Meine Bekannte hat wohl nur Schmerzen beim in die Knie gehen und Treppensteigen und abundab mal ein Stechen im Knie - unangenehm genug. Was würdet hier nun raten? Können 2 Ärzte völlig gegenteiliger Meinung sein?

...zur Frage

Wie sieht der Werdegang bei einer OP am Knie (Kniescheibe verrutscht + Kapselriss) aus?

Hallöchen ihr lieben :)

Ich hab mal wieder eine Frage..^^ Und zwar, habe ich mir ja im Oktober die Kniescheibe verrutscht und dadurch ist die Kapselgerissen...habe deswegen ne Thrombose und Lungenembolie bekommen :( Muss nun Marcumar (Blutverdünnungsmittel) nehmen. Mein Orthopäde sagt, dass mein Knie aufjedenfall operiert werden muss, es aber nicht vor einem halben Jahr passieren kann, wegen der Gefahr mit OP und Blutung (wegen Marcumar).

Meine Frage ist nun aber eigentlich, wie diese OP aussieht. Hatte jemand schon einmal eine Operation, weil die Kniescheibe verrutscht ist und deswegen die Kapsel gerissen ist? Wie lange liegt man meistens wegen sowas im Krankenhaus? Und wie lange wird man danach krankgeschrieben/darf man keinen Sport machen? Und muss man danach zur Reha? Oder reicht Krankengymnastik? Oder ist die OP eigentlich gar nix großes und ich kann danach wieder rumspringen wie ein Turnschuh? :)

Ich weiß, es sind sehr viele Fragen! Vielleicht kann mir ja jemand helfen..habe nämlich ein bisschen angst.. Liebe Grüße und danke im Voraus!

...zur Frage

Zum Orthopäde ohne Überweisung?

Hallo!

ich habe mir einen Orthopädentermin ausgemacht, weil ich Gelenkschmerzen habe. Die HA würde mich sowieso dorthin schicken und Praxisgebühr gibt es ja nicht mehr...

Jezt frage ich mich, ob ich trotzdem eine Überweisung holen hätte sollen?!

Und falls ja, kann man die nachliefern? Termin ist nämlich schon am Dienstag.

LG, Hourriyah

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?