OP- Methoden- Tests in der DDR

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf welchen Kenntnissen basiert deine Frage? Das muss man wissen, um sie ernst nehmen und beantworten zu können.

Mir wurde in der DDR ein künstlicher Tränengang eingepflanzt. Jetzt habe ich starke Probleme. Jeder Arzt, der hört, welche OP bei mir gemacht wurde speist mich mit Antibiotikum ab (seit 8 Jahren). Weitere Untersuchungen folgen nicht. Einer meinte, es wurden solche OPs durchgeführt, aber garantiert nicht bei mir, weil ich aus dem Osten komme.

0
@IlonaKah

Ilona, ich möchte dir ja nicht zu nahe treten. Das, was dir da widerfahren ist, tut mir leid, aber derartige OPs wurden sicherlich sowohl im Westen als auch im Osten durchgeführt, und es haben sich später Komplikationen eingestellt, was immer und überall passieren kann. Ganz bestimmt hat diese an dir durchgeführte Operation nichts mit dem schlechten Niveau der Medizin im Osten zu tun, was man aus deiner Fragestellung herauslesen könnte, sondern damit, dass spät eintretende Komplikationen nach einer Operation nirgendwo, auch hier in der Bundesrepublik, nicht ausgeschlossen sind, was hinlänglich bekannt ist.
Hätte jeder Arzt, bei dem du warst, wirklich einen Anhaltspunkt für falsche Behandlung oder eine in der BRD unübliche Operation, würde er dir bestimmt andere Behandlungsmethoden als Antibiotika vorschlagen. Vielleicht kannst du etwas über deine KK erreichen, wenn du dort deinen Leidensdruck schilderst und eventuell noch einmal an einen Spezialisten verwiesen wirst.. Leider kann ich dir nichts weiter sagen.

0

Danke für den Stern :)

0

Ich weiss z.B. dass die Charite in Berlin, Leute aus dem arabischen Raum als Kundschaft hatten, die selber bezahlen mussten. Damit will ich aussagen, das Niveau muss mindestens Weltstandard sein, sonst waeren diese Leute woanders operiert worden, denn Geld haben sie ja genug.

Alles Gute wuensche ich dir fuer dein Augenproblem.

Danke, danke. Ich habe endlich einen Arzt gefunden, der mich operiert hat. Ein Chinese. Er hat mir einen neuen Tränengang angelegt, der ähnlich verläuft wie ein natürlicher. Aufgrund von Komplikationen nach der OP ist die Funktionlität nicht perfekt, aber bei weitem besser als vorher.

1
@IlonaKah

Das freut mich fuer dich. toi,toi,toi. zetra.

0

Kann es sein, dass du da etwas verwechselst? Es wurden Tests von Westmedikamenten an DDR-Bürgern durchgeführt. Sowas wurde vor kurzem in den Medien berichtet.

Nein, ich rede von Operationen. LG

0

Narbenbildung nach Nebenhöhlen-OP?

Hallo, ich hatte vor über 3 Monaten eine OP, bei der mir 2 Zysten aus der Kieferhöhle entfernt wurden und diese auch gefenstert wurden. Nun habe ich nach dieser langen Zeit immernoch Schmerzen in der Kieferhöhle, besonders im Bereich der "Fenster". Im Liegen ist es ganz schlimm, schlafen geht momentan nur mit Schmerztabletten, morgens immer viel Schleim im Rachen, manchmal leicht gelblich.

Mein Arzt meinte, dass bis zu 3 Monaten die Wundheilung andauern kann und die Vernarbung etc. Schmerzen machen könnte. Diese Zeit ist aber nun schon vorbei und mein Arzt hat beim betrachten der Fensterung von der Nase aus nichts ungewöhnliches festgestellt und auch beim Ultraschall sei alles OK gewesen.

Nun frage ich mich, ob es sich um einen Narbenschmerz handeln kann, evtl. weil ich zu früh mit Sport angefangen habe (etwa 3 Wochen) oder eben zu regelmäßig Sport betrieben habe (fast tägliches joggen, allerdings nur leicht) ? Bei der Nasenspülung mit Salz kommen jeweils 2 "neutral gefärbte Schleimklumpen" heraus.

Mein HNO ist ratlos und will die HWS untersuchen lassen... Kann mir jemand helfen bzw. die Angst wegen den Narben nehmen ?

Danke schonmal =)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?