Onlineshop - Brief auf Postweg verloren - wer haftet?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Leider bist Du diejenige, die sich um den Verbleib bei der Post kümmern muß. Der Verkäufer muß nur nachweisen, daß der Brief zur Versendung an die Post gegeben wurde.

Lilly31 29.06.2014, 13:29

Auch bei Onlineshops?

Ich habe diesen Gesetzpunkt gefunden und bin unsicher..

"Internethändler tragen bei Verbrauchergeschäften immer das Transportrisiko (§ 474 Absatz 2 BGB). Es kommt somit auf die tatsächliche Ablieferung der Ware beim Käufer an. Deshalb ist es für den Verbraucher uninteressant, ob der Verkäufer die Ware transportversichert auf den Weg bringt. Viele Händler wählen dennoch bei e-Bay die Angaben ”versicherter Versand– oder ”unversicherter Versand– oder überlassen dem Kunden die Wahl zwischen beiden Arten, ohne darauf hinzuweisen, dass der Verkäufer unabhängig von der Versandart das Versandrisiko zu tragen hat. Auf Angaben zur Transportversicherung im Internethandel sollte deshalb zur Vermeidung wettbewerbsrechtlicher Konflikte verzichtet werden, denn mehrere Gerichte haben entschieden, dass derlei Angaben rechtswidrig sind. So handelt es sich lt. LG Hamburg (Beschluss vom 06.11.2007, Az. 315 O 888/07) um Werbung mit Selbstverständlichkeiten, wenn der Händler einen ”versicherten Versand” anbietet, da der Verbraucher zu der falschen Vorstellung gelangen kann, eine besondere Leistung erworben zu haben.

Stand: 04/2008"

0
roadrunner1950 29.06.2014, 13:36

Schau mal, da steht BGB, also deutsches Recht. Händler ist Niederländer, kommt für ihn nicht in Betracht.

0
Oderdochnicht 29.06.2014, 15:24
@roadrunner1950

Ich habe nochmal ein bißchen gegoogelt und fand heraus, daß der Internethandel mit dem europäischen Ausland durch neue Bestimmungen angepaßt wurde.

Bestellung auf ausländischen Webseiten: Gilt das Recht des Verbrauchers oder des Händlers? Mit der neuen ROM-I-Verordnung, die seit dem 17. Dezember 2009 in allen EU-Ländern mit Ausnahme Dänemarks gilt, hat sich diese entscheidende Frage im Online-Handel geklärt: Verbraucher laufen bei einer Bestellung auf einer ausländischen Webseite nicht Gefahr, unter ihr gewohntes rechtliches Schutzniveau zu fallen.

http://www.eu-verbraucher.de/de/verbraucherthemen/internethandel-in-der-eu/wichtige-entscheidungen/bestellung-auf-auslaendischen-webseiten/

Eine spezielle Seite zum Thema des Transportrisikos habe ich allerdings nicht gefunden. Trotzdem könntest Du Dich beim Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland beraten lassen.

0

Wenn wir mal davon ausgehen, dass es ein seriöser Shop war, dann hat der Verkäufer seinen Teil des Vertrages erfüllt. Pech.

Du könntest mal freundlich nachfragen, ob es nicht möglich wäre Ersatz zu schicken. Meistens lassen sich die Verkäufer darauf ein. Und sooo wertvoll kann der Artikel ja nicht gewesen sein wenn er per Brief geschickt wurde.

Eichbaum1963 29.06.2014, 19:15

Naja, beim Verbrauchsgüterkauf geht die Gefahr erst mit Übergabe an den Käufer auf diesen über, sofern nicht dieser selber einen Auftrag an einen Transporteur vergeben hat.

§ 474 BGB.

0

Was möchtest Du wissen?