Online Poker Steuern?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gewinne aus Glücksspielen müssen grundsätzlich nicht versteuert werden. Beispiel: Lotto-Gewinne.

Solange Poker als Glücksspiel gilt, kann der Staat keine Steuern verlangen.

Ein an anderer Stelle hier erwähntes Urteil ist nicht relevant, es sagt nichts weiter aus, als dass unter ganz bestimmten Umständen Steurrn anfallen können, beachte: KÖNNEN! Dies dürfte für Spieler von Interesse sein, die Poker als regelmäßige berufliche Tätigkeit ausüben und regelmäßig erhebliche Summen einnehmen. Für den gelegentlichen und Hobby-Spieler ist das ohne Bedeutung.

Urteil vom 16.09.15   X R 43/12

Der X. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH)
hat mit einem am 16. September 2015 verkündeten Urteil im Verfahren X R
43/12 entschieden, dass Gewinne aus der Teilnahme an Pokerturnieren als
Einkünfte aus Gewerbebetrieb der Einkommensteuer unterliegen können.

http://www.bundesfinanzhof.de/pressemitteilungen?newiframecontent=http%3a%2f%2fjuris.bundesfinanzhof.de%2fcgi-bin%2frechtsprechung%2fdocument.py%3fGericht%3dbfh%26amp%3bArt%3dpm%26amp%3bpm_nummer%3d0063%2f15https://www.vlh.de/kaufen-investieren/geldanlage/poker-gewinne-sind-steuerpflichtig.html

Kurz: Als Profi bis du steuerpflichtig, als Hobbyspieler kommst du dran vorbei.

danke schonmal für die schnelle und gute Antwort, allerdings habe ich eine Frage: wann wird man als Hobby- bzw. Profispieler gezählt? gilt das ab einem bestimmtem Einkommen durch Poker? Zähle ich als Hobbyspieler, wenn ich einen Hauptberuf habe und muss ich das dem Arbeitgeber melden?

0
@ratnehmer

Das liegt maßgeblich im Ermessensspielraum des Finanzamtes. Wenn du allerdings regelmäßig Turniere besuchst und Startgeld legst, spricht das für eine "berufliche" Ausübung. Spielst du nur übers Internet,könntest du sogar noch bei ziemlich hohen Gewinnsummen steuerfrei davon kommen.

Solltes du es tatsächlich ernsthaft betreiben damit auch wirklich verdienen wollen, würde ich mir erstmal ein Konto im Ausland (z.B. England) zulegen und davon nur alle paar Monate das Geld runterholen. Wenn man danach sucht, findet man das auch. Aber du hast erstmal keinen regelmäßigen Geldeingang auf deinem inländischen Privatkonto. Sollte irgendwann das FA drauf kommen, gibts wahrscheinlich erstmal nur ne Nachforderung plus Zinsen. Die Grenze zu Steuerhinterziehung ist fließend und da hilft eigentlich nur Bargeld und Tunierteilnahme unter anderem Namen.

1

Was möchtest Du wissen?