Online guten Honig kaufen?

6 Antworten

Weshalb willst du vom Handel kaufen? Honig kauft man am besten direkt vom Erzeuger. Frage doch einfach beim nächsten Imkerverein nach. Da findet sich bestimmt jemand, der Honig direkt in der Wabe verkauft. Der Kauf direkt beim Erzeuger hat den Vorteil, dass du regionale Ware erhältst, die nicht um die halbe Welt gekarrt wurde und dass der Preiszuschlag für die Zwischenhändler wegfällt

Das wird schwierig. Aber wenn du einen findest kannst du mir dann den link weitergeben ? Ich hatte einen aus meiner Gegend der hatte seinen eigenen Bienenstock?. Er hat mir ein Glas 500g für 5 Euro verkauft. Ich habe in meinem Leben nicht so einen "crazy" Honig gegessen. Es war einfach der pure Schock und dann auch noch hier in köln.

Hier bei uns gibts gottseidank wieder viele kleinimker die das als hobby ausüben.

Ich z.b. hab heut schleudertag :-)

Ein bekannter hat glaub ich nochn bisschen was frei. Ich kann gern vermitteln. Ich kenn allerdings keinen, der ab wabe verkauft.

Woher ich das weiß:Hobby

das war nur ein für den fragenden interessantes wort !

andere wissen das es imkerhonig auf den wochenmärkten gibt = nie online !

0
@Kuestenflieger

Nie online? So ein käse.

Natürlich gibts honig online.

bio- honig.com zum beispiel

0
@edmuina

ja käse was da online als honig verkauft wird ! brasilianische importe - mit rohrzucker gepimmt !

0
@Kuestenflieger

Hättest du bitte die güte, das von mir gepostete angebot anzusehen? Danke.

0

"Deutsche Honigwaben" sind ein schwieriges Handelsgut, weil sie bekanntlich auslaufen und dann einen unangenehmen Mix bilden.

Es ist auch produktionstechnisch dubios, den Bienen nicht nur ihren Honig zu "klauen" sondern noch dazu ihre Wohnungen, die sie mühsam gebaut haben.

Bei normaler Imkerwirtschaft wird die Wabe geschleudert und steht danach wieder den Bienen für Brut und Honiglager zur Verfügung und das ist der bessere Weg. Dagegen auf das Wabenmaterial kann der Honigesser sehr gut verzichten, es bringt ihm nichts.

Weiterhin ist vom Honigkonsum abzuraten. Es ist nicht der bessere Zucker. Durch Honig gelangt Fruktose noch viel schneller in die Leber und bringt Organfett und Insulinresistenz.

Honigbienen produzieren fortlaufend Bienenwachs. In der Natur ohne Eingriffe des Menschen werden alte und oft bebrütete Waben von den Bienen abgenagt und entsorgt, da diese für die Bienen nicht mehr als Brutwaben geeignet sind und außerdem solch alte Waben eine Infektionsquelle für das Bienenvolk darstellen. Als Imker unterstützt man das Bienenvolk, wenn man alte Waben entnimmt und die Bienen neu bauen und ihren Bautrieb ausleben lässt.

Wenn man den Bienen spezielle Wabenrähmchen anbietet, dann kann auch Wabenhonig geerntet werden, bei denen der Honig nicht ausläuft, weil die mit Honig gefüllten Zellen bei der Ernte nicht beschädigt werden.

0
@Luftkutscher

Ich habe selbst mehrere Jahre geimkert, eigenhändig Waben entnommen, geschleudert, wieder eingesetzt und "Mittelwände" für neue Waben eingezogen.

Es ist eine erhebliche Belastung des Bienenvolkes, dauernd neue Mittelwände vorzufinden. Die Energie, diese auszubauen, fehlt beim Honig-Einbringen.

Selbstverständlich entsorgt man alte Waben nach dem Schleudern. Aber Waben, die erst einmal geschleudert wurden, gibt ein kluger Imker dem Volk zurück. Ich habe schon oft erlebt, daß neue Mittelwände von Völkern auch nach 2 Monaten nicht ausgebaut sind. Denn oft sind die Völker zu schwach.

Weiterhin muß ein Imker auf die Ökonomie achten. Der Kauf neuer Mittelwände bzw. Draht etc. ist ein hoher Kostenfaktor und der Zeitaufwand zum Vorbereiten neuer Waben ist für den Imker hoch.

Und wie gesagt, für den Esser machts keinen Sinn, das Wachs mit dabei zu haben. Ende.

0
@ProfRational

Es gibt auch Honigsorten, die sich kaum ausschleudern lassen, wie z.B. Heidehonig. Dieser wird dann als sog. Scheibenhonig mitsamt dem Wabenbau geerntet und vermarktet. Übrigens baut ein Volk die Mittelwände nur aus, wenn entweder Platz für die Brut oder den Honig benötigt wird. Ein schwaches Volk wird bei mangelnder Tracht die Mittelwände nur zögerlich oder überhaupt nicht ausbauen. Da ein kräftiges Volk nur rund 200 Gramm Wachs pro Jahr produziert, kann man den Bienen dickere gegossene Mittelwände geben. Durch das überzählige Wachs können sie den Wabenbau errichten, ohne eigenes Wachs zu produzieren.

Ich halte übrigens auch nichts von Honig in der Wabe auf dem Frühstückstisch. In manchen Ländern ist das aber so Usus, da die Leute nur dann glauben, es wäre echter Honig, wenn er noch in der Wabe ist.

In der Türkei stehen in den Hotels am Frühstückbüffet deshalb immer ganze Honigwaben im Rähmchen :-)

0

Honig kauft man am besten direkt beim Imker.

Von dem kann man nicht nur alles mögliche Erfahren, sondern man spart sich auch den Aufschlag des Händlers.

Was möchtest Du wissen?