Online Broker für Einsteiger

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

50€ Investitionssumme sind an der Börse viel zu wenig um teilhaben zu können. Du müsstest risige Renditen erzielen, um die Kosten (z.B. für den Kauf und Verkauf von Aktien und Fonds) zu decken. Ich bin bei Flatex, einem gestandenen Broker, der gleichzeitig einer der günstigsten am Markt ist. Eine Transaktion kostet dort an der deutschen Börse in der Regel 5,90€. Das heißt durch An- und Verkauf bist du fast 12€ los. Du müsstest also eine Rendite von mehr als 25% erwirtschaften, damit du am Ende mehr Geld hast als am Anfang. Das ist nahezu unmöglich!! Ein weiteres Problem ist, dass bei Brokern in der Regel eine Mindesteinzahlung gefordert wird, die bei ca. 1.000€ liegen dürfte.

Wenn es dir nur um das Probieren geht, weil du blutiger Anfänger bist, dann teste mit einem Demo-Konto. Mit 50€ kannst du realistisch betrachtet weder Gewinne erwirtschaften, noch das Börsenleben ausprobieren.

Danke für die Antwort

Bei Plus500 habe ich eben keine Transaktionskosten gefunden, bei jedem anderen schon.

Deswegen hat mich das etwas stutzig gemacht.

Was würdest du mir dann raten als Einsteiger anzufangen?

0
@DieMade

Ich kenne Plus500 nicht, habe aber mal kurz geschaut.

So wie es aussieht ist der Anbieter auf CFD-Handel spzezialisiert (ob er auch andere Dinge anbietet weiß ich nicht) CFD heißt Contract for Difference. In dem Fall kaufst du also keine Aktien, sondern schließt mit dem Broker eine Wette, über den Wertverlauf einer Aktie oder eines Währungspaares, ab. Hierbei musst du dringed beachten, dass du keinen Teil einer Firma kaufst!! Falls der Broker also pleite gehen sollte, dann wird dein Differenzgeschäft aufgelöst und das bezahlte Geld ist weg. Sollte es zu dem Szenario kommen, dass Geld plötzlich nichts mehr wert ist, hast du auch Pech gehabt. Denn dein Geschäft beruht auf der Grundlage einer Wette und beinhaltet wie erwähnt keinen Teil der Firma. Denn sollte Geld mal nichts mehr wert sein, ist eine Aktie ein kostbares Gut, da diese weiterhin den gleichen Anteil der Firma darstellt wie zuvor und somit immer noch einen Wert hat.

Beim CFD-Handel entstehen in der Regel keine Transaktionkosten, wie man sie beim Handel mit Aktien hat, sondern man bezahlt einen Spread. Das heißt du kaufst etwas z.B. für 10€, würdest du es im gleichen Moment wieder verkaufen bekommst du nur 9,50€ zurück. Diese 50Cent währen die Transaktionskosten. Wie hoch dieser Spread bei diesem Anbieter ist, müsstest du herausfinden um die Transaktionskosten zu erfahren.

Als Anfänger würde ich dir raten ein Demo-Konto bei einem beliebigen Anbieter (z.B. Onvista) machen. Den Startbetrag so wählen, dass er übereinstimmt mit dem Betrag den du später mal bereit bist zu investieren. Bei jeder Transaktion im Demo-Konto würde ich auch die Transaktionskosten mit einberechnen lassen. Dann hast du im Demo-Konto die gleiche Wertentwicklung wie du sie bei einem echten hättest.

Sobald du dich mit den ganzen Produkten vertraut gemacht hast, kannst du umsteigen auf Echtgeld. Du solltest aber beim Demo-Konto niemals denken: Ist egal was passiert, es ist eh kein echtes Geld. Sondern du solltest so handeln, als ob es wirklich dein Geld wäre. Sonst ist der Lerneffekt nahe 0.

1

Also für 50€ würde ich mich nicht bei Plus500 oder dergleichen anmelden. Das sind viel zu risikoreiche Produkte. Dein Geld ist dort schneller weg, als du "Wie bitte?" sagen kannst.

Da bieten sich doch tatsächlich eher Fonds an. AAD-Fondsdiscount kenne ich persönlich nicht, daher kann ich mir hier kein Urteil erlauben. Nur soviel: Investiere bitte nicht in geschlossene Fonds oder irgendwelche Beteiligungen !!! Das kannst du machen, wenn du ein gewisses Vermögen hast, aber nicht bei der Summe!

Meine Empfehlung ist da eher Cortal Consors, Flatex oder ähnliche gestandene Broker. Dort kannst du ebenfalls viele rabattierte Fonds kaufen -> d.h. teilweise ohne Kosten.

Bei Aktien, Zertifikaten, Optionen etc fallen immer Gebühren (mind. 5€ je Transaktion) an, und wenn du da keine Ahnung davon hast, eh nicht machen !

Empfehlenswert ist bei dir vielleicht ein monatlicher Sparplan. So kannst du sukzessive ein Vermögen aufbauen. Du kannst ja unter tausenden von Fondssparplänen wählen. Z.B. Auch 25 Euro in den Fonds, 25 Euro in einen anderen. Dadurch hast du auch eine gewisse Risikostreuung.

ich hoffe ich konnte dir erstmal helfen :-)

Hattest Du persönlich schon Erfahrung mit Plus500?

Wie kann ich mich in diese Thematik dann "einarbeiten"? Also so Sachen wie: Worauf muss ich achten? Was sind die "Grundregeln"?

Das heißt jetzt, auch aus der vorherigen Antwort hervorgehend, dass ich eher in Fonds investieren sollte?

0
@DieMade

ich habe nur wenig Erfahrung mit Plus500. Die waren aber ok. Bei Plus500 handelst du CFDs. Das ist hochspekulativ.

Sich in die Thematik einzuarbeiten ist nicht ganz ohne... Das ist ja ein derart umfangreiches Projekt. Ich persönlich nutze sehr gern die Informationsplattform http://www.godmode-trader.de (wie wahrscheinlich die meisten Trader und Anleger).

Dort findest du umfangreiches Wissensmaterial. Auch auf Webseiten von Finanzprodukten wie zertifikate.commerzbank.de, db-x-trackers usw. gibt es große Wissensratgeber.

Bei keinem Wissen oder nur geringem Vorwissen empfehle ich in Fonds zu investieren, da dort ein Fondsmanager die Auswahl an Wertpapieren für dich übernimmt.

0

Hi,

manche Anbieter bieten Freitrades zur Depoteröffnung an. Bei der DAB bekommst Du z.B. 20 Freitrades geschenkt, die 6 Monate gültig sind. Es gibt noch weitere Anbieter mit Freitrades, so dass Du zumindest in den ersten Monaten Ordergebühren veremeiden kannst: http://www.udongo.de/depotkonto/42-depotkonto-nachrichten/118-kostenlos-aktien-kaufen.html

Allerdings sind 50€ zum investieren wirklich zu wenig. Bei den Tradern mit den extrem niedrigen Gebühren (z.B. Captrader) gibt es außerdem oft eine Mindesteinlage auf dem Depotkonto. Bei Captrader sind das 4.000€.

Die "normalen" Direktbanken nehmen meist Ordergebühren von ca. 10€ bis 12.50€. Damit sich mit sehr geringen Einsätzen der Trade lohnt, muss sich Deine Aktie oder auch dein Optionsschein oder anderes Derivat ziemlich gut entwickeln.

Aktien und Wertpapiere sind eine spannende Sache und geeignet für den Vermögensaufbau. Allerdings sollte man langfristig nach und nach investieren, bestände mit Stoppkursen absichern und eher nicht zocken und hoffen schnell reich zu werden. Das Zocken kann gut gehen, aber muss es nicht und in den meisten Fällen ist das Geld ann eben weg.

Was möchtest Du wissen?