Omg hilfeeeee, ist das eine Kakerlake?

Kak - (Schädlinge, Schabe)

3 Antworten

Das ist eine! Gerade in Großküchen oder bei Lebensmittelherstellern muss das oberste Gebot Sauberkeit und Hygiene bedeuten. Und dies nicht nur Oberflächlich sondern vor allem unter Schränken und Maschinen, in Ecken und Abstellräumen etc. Gerade dort verkriechen sich die lichtscheuen Kakerlaken am liebsten und legen ihre Eier ab. In Anbetracht des großen wirtschaftlichen Schadens, den eine zeitweise Stilllegung eines Betriebes bedeuten kann (nicht zu vergessen der Imageschaden, wenn das an die Öffentlichkeit dringt), schneidet sich jeder Eigentümer nur ins eigene Fleisch, wenn er aufgrund von Hygienemängeln Kakerlaken töten und jagen muss.

Gleiches gilt im Übrigen auch für zuhause. Lassen sie Lebensmittel und Küchenabfälle nicht offen im Raum herumstehen und säubern sie regelmäßig auch schwer zugängliche Stellen in Küche und Speisekammer um Speisereste nicht zur Futterquelle für die Kakerlaken werden zu lassen. Auch wenn es schmerzt das zu hören, aber Kakerlaken bekämpfen ist etwas für Fachleute. Man kann zwar zuhause versuchen mit im Handel erhältlichen Köderdosen und Giften der Plage Herr zu werden, wird aber bei einem fortgeschrittenen Befall vermutlich nie alle Tiere erwischen. Klebefallen sind Hauptsächlich dafür gedacht den Befall zu kontrollieren und nicht dafür gemacht eine ganze Kakerlakenpopulation auszurotten. Kakerlaken töten ist mühsam und aufwendig und meist ein wochenlanges Unterfangen. Suchen sie nach Ritzen und Löchern im Mauerwerk und verschließen sie alles mit Mörtel um den Tieren weniger Rückzugspunkte für die Schädlinge zu gewähren. Auch unaufgeräumte Ecken und Kellerräume sollten dringen entrümpelt und gesäubert werden um die Kakerlakenbekämpfung zu erleichtern. Achten Sie unbedingt beim auslegen von Gift- und Köderfallen darauf, dass keine Haustiere und Kinder an die Fallen gelangen können. Viele Gifte gegen Kakerlaken sind auch für uns Gesundheitsschädlich.

Sollten nach 4-6 Wochen erfolglosem Kakerlaken töten noch immer Tiere auftauchen, so muss ein professioneller Schädlingsbekämpfer angeheuert werden. Scheinbar gibt es noch immer Verstecke und Brutstätten, die von den Kakerlaken genutzt werden können. Ein selbstständiges Kakerlaken bekämpfen wird nach dieser Zeit recht sinnlos, da nach 4-6 Wochen bereits die nächste Generation Schaben schlüpft und der Kreislauf bald von neuem beginnt. Schädlingsbekämpfer haben andere und effektivere Mittel um gegen die Plage vorzugehen. Davon ab haben die meisten Schädlingsbekämpfer auch viel mehr Erfahrung beim Kakerlaken töten als man selbst. Das Geld dafür ist sicherlich gut angelegt, beschert es einem doch die Aussicht bald wieder ohne ungebetene Gäste im Haus wohnen zu dürfen. ;-)

ich glaub schon, lass sie raus

Ja, danach sieht es aus.

Wenn Du eine siehst, sind hunderte oder gar tausende da.

Da hilft nur ein Kammerjäger.

Was möchtest Du wissen?