OMG! Ich bin Bipolar! :OOO (14 jahre alt)

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Liebe girly2cool,

Du musst in jedem Fall mit der Psychologin über Deine manischen Episoden sprechen. Du kannst nicht erst nur die Depression kurieren und Dich dann später irgendwann der Manie (ärztlich) zuwenden.

Bipolare Störungen sind sehr komplex und müssen stets im Gesamtzusammenhang betrachtet werden. Diese zwei Störungen (Manie und Depression) laufen wie zwei Räder auf einer Achse. Wird das kurveninnere Rad langsamer, läuft das kurvenäußere Rad schneller. Und umgekehrt. Läuft das kurveninnere Rad schneller, wird das kurvenäußere Rad langsamer. Genauso verhält es sich auch mit der bipolaren Störung. Tritt die Manie in den Hintergrund oder macht sich nicht mehr störend bemerkbar wird die Depression umso stärker wahrgenommen. Tritt die Manie jedoch in den Vordergrund und ist am Heftigsten werden die Depressionen kaum noch wahrgenommen oder scheinen wie wegegeblasen.

Deshalb meine dringende und herzliche Bitte an Dich. Sprich mit jedem Menschen bei dem Du um Hilfe suchst stets über beide Seiten Deiner Störung, sonst ist alles Bemühen umsonst.

Ich wünsche Dir gute Besserung und baldige Genesung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für die Diagnose und Behandlung einer Bipolarität ist in ester Linie der Psychiater zuständig. Eine Psychologin ist keine Fachärztin, kann demzufolge auch die Bipolarität nicht diagnostizieren, das darf nur der Facharzt.

Die Psychologin wird nach feststehender Diagnose vom Psychiater mit hinzugezogen für die weitere Therapie.

Wenn tatsächlich eine Bipolarität vorliegen sollte, so ist eine reine Behandlung auf Depression nicht ausreichend. Du bekommst dann lediglich Medikamente gegen die Depression. Durch diese Medikamente kann passieren, dass Du dann in die anderen Phasen nicht mehr kommst, was die Probleme einer Depression erhöht. Bei einer Bipolarität sollte auf jeden Fall auch eine Phasen-Prophylaxe mitgemacht werden zusätzlich zu der Depressionsbehandlung.

Wenn Du glaubst, dass Du bipolar bist, dann sollstest Du das auch unbedingt bei der jetzt behandelnden Psychologin angeben. Wenn Du bis Mai warten mußt mit einer Behandlung, so ist der Zeitraum doch extrem lang.

Es gibt sogenannte Kriseninterventionsteams, zu denen man kommen kann, wenn beispielsweise eine akute Depression vorliegt oder aber auch ein sehr starkes Aggressionsverhalten im Rahmen der anderen Phasen.

In einer Akutphase ist es möglich, dass Du schneller einen Termin im Krankenhaus bekommst.

Diese Kriseninterventionsteams sind meistens zu finden in landespsychiatrischen Krankenhäusern, auch in einigen privaten psychiatrischen Kliniken.

Du m ußt auf jeden Fall in eine Klinik, weil Du dort auch richtig medikamentös eingestellt werden mußt.

Zur Erleichterung der Diagnose, wenn Du in eine Klinik kommst, empfehle ich Dir folgendes: Führe ein Tagebuch, indem Du täglich Deine Empfindungen einträgst auch dann, wenn Du in die manische Phase kommst.

Anhand dessen, was Du aufgeschrieben hast und auch anhand der Abstände, die daraus ersichtlich sind, kann der Arzt sehr viel besser einschätzen, ob Du z.B. unter einer Bipolarität in der Reinform leidest oder eher unter einer Hypomanie.

Oft wird man bei solchen Krankenhausaufenthalten nach Dingen gefragt, die man dann gar nicht richtig zusammenbringt, sie teilweise auch bereits vergessen oder verdrängt hat. Typisches Beispiel: "Wie sieht der Umgang mit Geld aus?"

Dann ist es gut, wenn Du gleich was vorlegen kannst, da tun sich alle Beteiligten leichter!

Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles erdenklich Gute.

Was mich noch interessieren würde, welcher Arzt hat Dir denn bestätigt, dass Du nicht unter ADHS leidest? Wurde damals ein Test mit Dir gemacht, wenn ja, in welchem Alter?

Deine Verhaltensweisen deuten eigentlich schon in die Richtung ADHS. Auch die Depression kommt bei der ADHS vor als Begleiterscheinung.

Ich gebe Dir jetzt einen Link, da kannst mal für Dich ganz persönlich einen Test machen. Wenn Du den ausdruckst, kannst ihn auch gleich dem Psychiater geben, wenn Du in die Klinik kommst.

Hier nun der Link: www.adhs-deutschland.de

Es handelt sich dabei um den Bundesverband der Selbsthilfegruppen ADHS und ADS. Dort bekommst Du alle wesentlichen Informatioen zu diesen Krankheitsbildern. Es gibt dort aber auch einen Verlag, die Bücherliste kannst Dir ausdrucken lassen. Die Bücher dort sind größtenteils besser als das, was man im Handel bekommt zu diesem Thema.

Da es durchaus Symptomparallelen gibt zwischen der ADHS und der Bipolarität wird man mit Dir sicher 2 Tests machen, wenn Du in die Klinik kommst. der 1. Test ist ein IQ-Test, der 2. Test ist zur Feststellung einer ADHS.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von girly2cool
06.02.2013, 07:02

Danke für den langen Text ! Aber Es wurde sogar sowas getestet also meine Gehihfunktionen oder so, ich hab kein Adhs..

0

wenn du wirklich eine bipolare störung hast, werden das die ärzte in der klinik im mai feststellen. dann wirst du auch medikamentös eingestellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von girly2cool
05.02.2013, 23:47

und wenn ich bis Mai nicht warten kann ? Ich meine bipolar ist doch anders als nur ne depression ? :O

0

Meiner Freundin wurde auch vor 20 Jahren eine bipolare Störung bescheinigt. Zeitgleich eine Schilddrüsenunterfunktion, Hashimoto. Der Hashimoto wurde 20 Jahre lang mit 75µg Thryoxin behandelt...ihre Psyche 20 Jahre lang bei wechselnden Psychiatern in wechselnden Kliniken mit allen Antidepressiva die Rang und Namen haben...ohne Besserung...im Gegenteil, sie wurde immer dicker, immer depressiver, verlor bald ihren hochdotierten Job..und ist seitdem arbeitslos, HarZ IV, Ein Eurojobber...immer abwechselnd mit langen Krankheitsphasen..mit 45 Jahren frühverrentet.

JETZT nach 20 Jahren ist sie zu einem neuen Prof. für Psychiatrie, der wollte gern Lithium bei ihr versuchen, wurde auf ihren hashimoto aufmerksam und hat sie erstmal zurückgeschickt zum Hausrazt um ihren Hashimoto ordnetlich einzustellen...wie gesagt sie hat seit 20 Jahren ohne weitere Kontrollen 75µg Thyroxin dafür bekommen.

Jetzt ist sie schon auf 125µg und merkt eine Besserung!

Damit Dir nicht das gleiche passiert, geht VORHER zum Endokrinologen. Ein TSH ab 2,0 ist auffällig-...aber nur für sehr gute Ärzte. Dann zeigt eine verkleinerte Schilddrüse, inhomogene und echoarme Struktur und ein erhöhter TPO beweisend für einen hashimoto. Und dann laßt euch nicht auf die niedrige Dosen ein...nur zum Einschleichen sollen Dosen von 25 udn 50µg kurzzeitig verwendet werden. 75µg ist nur bei sehr zierlichen kleinen Frauen ausreichend...man sagt 1,6µg/Kg Körpergewicht. Die Fachinfpo empfiehlt 100-200µg Thyroxin für einen Erwachsenen MIT Restschilddrüse. Der Tsh sol dann mit Thyroxin zwischen 0,3-1,0 bei Dir eingestellt werden. Wenn du Hashimoto hast.

Für deine Depressionen kannst du solange Cimicifuga C30 1x5 Globuli pro Tagnehmen. Am ersten Tag geht auch bis zu 3x5. Traubensilberkerzentee 1 Tasse täglich geht auch. http://www.homoeopathie-homoeopathisch.de/homoeopathische-mittel/Cimicifuga-racemosa.shtml Oder Schafgarbetee 3 Tassen täglich.

Vitamin D- vigantolöl 20.000 I.E. Rezept vom Arzt, 3 Tropfen täglich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wagemut
06.02.2013, 21:34

@Schnabelwal: Zunächst: zwischen einer Bipolarität und dem Hashimoto ist ein himmelweiter Unterschied. Jeder Psychiater wäre sofort darauf gekommen, nicht nur dieser spezielle Prof., da grundsätzlich vor der Verordnung dieser Medikamente die Schilddrüsenwerte überprüft werden. Du mußt das also nicht als so etwas Außergewöhnliches hinstellen!

Interessant ist für mich, dass Du bei jedem Krankheisbild, das bei GF zur Debatte steht grundsätzlich das Thema Schilddrüse anführst.

Sogar als heute jemand über Beschwerden klagte, die möglicherweise auf eine Blinddarmentzündung hindeuten, kamst Du mit dem Vorschlag es müsse die Schilddrüse untersucht werden!!!!

Ich glaube, das Thema Schilddrüse ist damit mehr als ausgelutscht!!!!

Die Globuli-Angabe, die Du hier machst bezüglich der Depression von girly2cool ist mehr als bedenklich und gefährlich!!!!! Richtige Depressionen sind nicht mehr über Globuli behandelbar!!!

Was würdest Du denn sagen, wenn sich girly an Deine naturheilkundlichen Empfehlungen hält und dann hinterher einen Suizidversuch unternimmt, weil diese Globuli die Krankheit noch verschlimmert haben.

Die Behandlung von Depressionen gehört in die Hand von Fachleuten - Psychiatern und nicht in die Hände von Naturheilkundlern!!!!!!!

0

Du bist nicht bipolar, du bist 14^^ Nichts von all dem, was du schreibst, spricht für eine Bipolare Störung. Das kannst du mir glauben, oder es lassen :D Aber nicht, dass du jetzt glaubst, ich nehme dich nicht ernst. Das tue ich, aber du hast trotzdem keine Bipolare Störung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Shiat man :D Die Beschreibung passt fast zu 100% zu mir o.O

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von girly2cool
06.02.2013, 07:06

Oh. Vilt. solltest dud ann auch mal erwägen zum Therapeuten oder so zu gehen :/

0
Kommentar von wagemut
06.02.2013, 12:23

Und nebenbei bemerkt: Sollte sich in der Klinik oder seitens eines aufgesuchten Psychiaters herausstellen nach den diversen Untersuchungen, dass Du nicht unter Bipolarität leidest, dann sei froh und glücklich!

Dieses Krankheitsbild ist sowohl für die Betroffenen als auch für die Angehörigen nicht einfach!

Ich habe einen Partner, der diese Krankheit hat, und ich kann Dir sagen, was es heißt mit dieser Krankheit zu leben.

Du hast übrigens auch Symptome geschildert, die mit der Bipolarität überhaupt nichts zu tun haben! Offensichtlich hast da ein paar Mißinterpretationen dessen, was Du im Internet gelesen hast.

1
Kommentar von wagemut
06.02.2013, 21:22

@Jackie824: Diese Beschreibung kann auf Viele passen und trifft letztendlich in ihrer Auswirkung doch nicht zu. Bei dem hier geschilderten Fall liegen einige Ungereimtheiten vor, also übertrage die Beschreibung nicht 1 : 1 auf Dich!!!! Du machst Dich damit nur verrückt!!!!!

1

Was möchtest Du wissen?