Oma verstorben - Ich als Enkel erhielt keine Nachricht über Nachlass - Gibt es einen Pflichtanteil

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn es ein Testament gab, ist das schon lange eröffnet und das Erbe verteilt, hätte sie dich bedacht, hätte sich ein Notar mit dir in Verbindung gesetzt oder das Amtsgericht.

Hat es kein Testament gegeben ist das Erbe an die leiblichen Kinder gegangen, d.h. deinen Vater und deinen Onkel. Wäre dein Vater zum Zeitpunkt bereits verstorben gewesen, ginge der Teil deines Vaters an seine Kinder.

Aber da du ja nun nichts erhalten hast, wird wohl nichts zu vererben gewesen sein...

du musst sie ja heiß und innig geliebt und vermisst haben, wenn du 2 jahre von ihr nichts gehört hast.... nein, pflichtanteil gibt es auch nicht. gott sei dank.

@ 1, 2, 4: Sie kennen die Hintergünde doch überhaupt nicht, um hier ein solch überhebliches Urteil zu bilden. Es gibt sehr gute persönliche Gründe, wieso es keinen Kontakt mehr gab. Nein, meine Oma war mir nicht mehr so wichtig, dazu sind in der Vergangenheit zu viele krasse Aktionen gelaufen. Ich wollte hier kein Urteil von Euch über mein Verhältnis zu meiner Oma, sondern lediglich eine sachliche Angabe zu den rechtlichen Grundsätze in solchen Fällen.

Das sie hier so oberflächig übr mich urteilen erschreckt ehrlichgesagt sehr...

0
@jugendstil

die frage wurde trotzdem von mir korrekt beantwortet. und ich bleibe bei meiner beurteilung... zumal sie von ihnen noch untermauert wurde. erschreckend ist für mich, wie unmoralisch so manch einer durch die welt stolziert. wenn sie nur tipps von einem profi wollten, dann suchen sie sich einen anwalt für erbangelegenheiten... da haben sie dann einen gleichgesinnten. aber der weg über gf war der preiswertere, weil sie ihnen doch klar war, dass kein pflichtanteil für sie besteht. angenehmen tag noch...

0
@moonrox

In meinem Fall wollte meine Oma zeitlebens keinen Kontakt zu mir haben. Und nein, ich habe sie irgendwann auch nichtmehr vermisst. Wenn Sie es als unmoralisch emfinden sich nach seinem Recht zu erkundigen ist es schade, aber nicht zu ändern. Wie sagte doch Dieter Nuhr einmal: "Wer keine Ahnung hat", usw...:)

0

Akteneinsicht in die Nachlassakte, dann rechtliche Beurteilung des Falles und entscheiden, ob weitere Schritte sinnvoll sind oder nicht.

Erbrecht / Bausparvertrag?

Hallo, 

ich und mein Bruder sind als Erben für unsere im August verstorbene Oma eingesetzt, da unser Vater (ihr Sohn) bereits vor ihr verstorben ist. Meine Tante ( die Tochter unserer Oma ) ist als Testamentsvollstreckerin von der Oma eingesetzt. Es gibt noch einen weiteren Erben, bzw. einen Sohn unserer Oma; ebenfalls als Erbe im Testament eingetragen. Die Tante ist zunächst nicht ihrer Auskunftspflicht über den Nachlass nachgekommen. (Nur uns gegenüber nicht, dem Onkel hat sie alles erzählt.) Erst nach einigem Hinundher hat sie rausgerückt, dass sie in dem Bausparvertrag der Oma als Begünstigte im Todesfall eingetragen ist und ihn praktisch ganz für sich behalten möchte -entgegen ihrer anfänglichen Behauptung, dass sie den Bausparvertrag nach der Deckung aller Kosten verteilen wird. Gibt es eine Möglichkeit an unser Drittel des Bausparvertrages zu kommen?



Ich danke Ihnen im Voraus für Ihre Antwort.

...zur Frage

Erbe des toten Vaters ausgeschlagen; beerbt der Enkel jetzt noch den Großvater?

Eins der Kinder des Erblassers ist verstorben und dessen Kind hatte seinerzeit das Erbe ausgeschlagen. Beerbt dieser Enkel jetzt noch automatisch seine Großeltern? Oder ist dies ausgeschlossen, da er das Erbe seines Vaters ausgeschlagen hatte? Oder geht der gesamte Nachlass grundsätzlich auf den noch lebenden Sohn, bevor Enkel berücksichtigt werden?

...zur Frage

Verminderter Pflichtteil?

Hallo,

Ich hätte da mal eine Frage in Erbschaftsangelegenheiten. Mein Vater ist vor kurzem verstorben ich bin sein unehelicher Sohn, hatte kaum Kontakt zu ihm gehabt. Kurz nach seinem Tod erhielt ich ein Schriftstück vom Notar in Österreich eine " Verlassenschaftssache " aus der ging hervor das ein Geldvermögen in vierstelliger Höhe existiert. Er hinterließ eine eheliche Tochter die ich nie kennenlernte, die ich nur vom Namen nach kannte. Seine Frau die ich auch nie kennenlernte wurde als Haupterbin eingesetzt. Ich erhielt eine Kopie eines Testaments meines Vaters, aus dem hervorging daß ich nur Anspruch auf den verminderten Plichtteil hätte mit der Begründung,das zwischen mir und meinem Vater zu keiner Zeit familienähnliche Verhältnisse wie es zwischen Eltern und Kindern üblich ist bestanden hatte. Dauerhafter Wohnsitz meines Vaters war in Österreich, er ist zwar deutscher Staatsangehöriger. Um meinen Pflichtanteil entsprechend zu mindern existiert zwischen meinem Vater und seiner Frau ein privater Darlehensvertrag der von dem gesamten Geldvermögen von vornherein herausgerechnet worden ist Ich erhielt eine Abschrift dieses Privatdarlehens In Abzug des solchen von dem Geld was unter dem Strich übrig blieb wurde mein verminderter Pflichtanteil berechnet eine lächerliche Summe kam da raus. Seine Witwe verlangte in dem Schriftstück eine Rückzahlung des Darlehens. Außerdem stand ihr mein Vater lt. Testament ein angemessenes Honorar im Fall von häuslicher Pflege zu. Ich selber aus meinem Bauch heraus möchte meine Ruhe haben ich wäre auf das Geld nicht angewiesen. Ich zweifle an ob ein Anwalt da was erreichen könnte. Ich habe zwar ein Original einer Abstammungsurkunde die ich vorlegen könnte, aus der klar hervorgeht, das ich sein leiblicher Sohn bin . Mein Vater hatte mir zwar regelmäßig jedes Weihnachten 22 Jahre lang ein Geldgeschenk von DM 300 mit Weihnachtkarte zukommen lassen vielleicht wird das als Schenkung seinerseits an mich abgegolten. Er hatte mir auch Alimente bis zu meinem 21.Lebensjahr bezahlt . Ich möchte in meinem Alter mir nicht noch Ärger an Land ziehen. Meine Halbschwester ließ mich wissen ,daß sie mich gerne kennenlernen möchte . Ich bin selber Witwer seit 5 Jahren. An ein Kennenlernen meiner Verwandtschaft außer der Frau meines Vaters hätte ich schon Interesse. da jetzt mit einem Anwalt aufzufahren wäre vielleicht für mich unverhältismäßig da mir daraus auch selber Anwaltskosten entstehen und ob ich da Erfolg hätte ich weiß es nicht?und die kann ich mir nicht von meiner Rente leisten. Auch eine anwaltschaftliche Beratung wo mir der Anwalt sagt ob es Sinn macht oder nicht ist nicht gerade billig. Meine Rechtsschutzversicherung würde die Kosten auch nicht abdecken.

...zur Frage

Nach dem Tod der Mutter verweigert mein Bruder Auskünfte über den Nachlass. Wir sind drei Geschwister. Vater ist bereits verstorben, was kann ich tun?

...zur Frage

Erbrecht (Verzicht auf´s Vorerbe)

Hallo Zusammen,

vielleicht weis jemand Rat.

Meine Oma ist vor kurzem verstorben und hat meine Mutter (Tochter) als Vorerbin und mich und meine Geschwister (Enkel) als Nacherben eingesetzt.

Meine Mutter verzichtet jetzt auf das Vorerbe. Also geht das Erbe auf uns über. Da meine Oma auf Ihren Immobilien noch hohe Schulden hat und wir die Raten nicht tilgen können müssen wir verkaufen.

Jetzt zur eigentlichen Frage, wenn meine Mutter auf das Vorerbe verzichtet, steht ihr bei einem Verkauf der Immobilien noch ein Pflichtanteil zu?

Vielen Dank schon einmal für eure Unterstützung! ;-)

...zur Frage

keinen Menschen als Testamentvollstrecker?

Ich werde in den nächsten Tagen mein Testament machen habe einen Termin beim Notar. Ich bin verheiratet wir haben ein Haus, was aufmeinen Namen geht da meine Eltern den grössten Teil bezahlt haben. Ich bin verheiratet und wir haben ein Haus welches auf meinen Namen geht, da meine Eltern den grössten Teil bezahlt haben. Ich möchte schon, dass mein Mann in dem Haus wohnen kann möchte es ihm aber nicht vererben da er keinerlei Beziehung zum Geld hat.

Ich habe weder Verwandte noch Freunde die ich als Testamentvollstrecker einsetzen könnte. Was macht man in solch einem Fall?

Au keinen Fall möchte ich, dass etwas in falsche Hände kommt. Sicherheit

Kann mir jemand einen Rat geben? Danke

gubbins

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?