Oma möchte das der Enkel das Haus bekommt .

3 Antworten

Eine Schenkung wird erst nach 10 Jahren "wirksam"! Sollte deine Oma vorher sterben, können die Kinder den Pflichtteil verlangen! Bei einem Testament haben Kinder Vorrang vor den Enkeln - Kinder können immer den Pflichtteil verlangen!

Hatte nicht gedacht das ich hier als Erbschleicher etc genannt werde finde ich nicht fair . Meine Oma kam mit der Idee auf mich zu . Da ich der einzige bin der sich immer um sie kümmert und sie will das das Haus jemand bekommt der er weiter behält und nicht direkt verkauft um Geld zu machen .

Wenn ich mit ihr Eine Schenkung durchführe . Wert des Hauses wie in der frage beschrieben 120000€ Heißt das dann das die Kinder die erst mal nix davon wissen sollen nur Anrecht auf denn Pflichtteil (50 %und dann durch drei kinder ?)oder haben oder auf den Gesamten Wert ?

52

Solange die Oma da weiter wohnt, wird die Schenkung sowieso nicht wirksam.

0

Haus Verkauf oder Schenkung an Enkel

Hallo,

Ich habe ein paar Fragen zum Verkauf/Schenkung eines Hauses unter Verwandten. Mein Opa will mir seinem Enkel sein Haus verkaufen/schenken. Das Haus hat einen Verkehrswert von 200.000€

Im Grundbuch steht

mein Opa 1932 geboren mit 6/8

mein Vater 1957 geboren mit 1/8

Und meine Tante 1959 Geboren mit 1/8 drin

Mein Opa will bis zu seinem Tod dort wohnen bleiben, wenn er gestorben ist soll ich dort einziehen, ab da an soll ich die 200.000€ an meinen Vater und meiner Tante zu je 300€ monatlich zurückzahlen, wie eine Art Rente. (also knapp 28 Jahre 600€ im Monat = 200.000€)

So die Theorie. Wie kann man das steuerlich und für alle am besten machen?

Übern eine Schenkung und die Rückzahlung anderweitig regeln, kann die Schenkung nach dem Tod meines Opas von meiner Tante oder meinem Vater im Nachhinein angefechtet werden um gleich an das Geld zukommen? (Eigentlich sind sich alle Parteien einig aber man weiß ja nie)

Über eine Leibrente, was muss dann mein Vater, Tante oder ich versteuern.

Über einen raten Kauf oder gibt es noch andere Methoden die ich nicht gefunden habe?

Gruss markus

...zur Frage

Pflichteilsanspruch Erbe?

Folgende Situation:

Oma ist verstorben, sie ist die die vererbt. Sie hat 2 Söhne, beide Tot. Einer der Söhne hatte 2 Kinder, ein Junge ein Mädchen. Heißt die Oma hat 2 Enkel (Ansonsten auch keinen eingetragenen Lebenspartner).

Nun ist der Sohn der Oma im Testament als Erbe des Hauses eingetragen, heißt, dass die beiden Enkel sich dieses haus 50/50 teilen müssen. Im Testament steht ebenfalls, dass die Enkelin, eine Wohung sowie alle möglichen Besitztümer (Schmuck, Geld usw.) erhält. Ausserdem erhält der, jedoch nicht eingetragene, Lebensgefährte ebenfalls eine Wohnung (eine andere als bei der Enkelin).

Nun geht der Enkel schließlich mit fast 0 aus, da er im Testament nur das Haus, was eigentlich für den Vater bestimmt war, zur Hälfte erbt.

Nun ist meine Frage, ob ich, wenn der Enkel auf einen Pflichtteilsanspruch besteht, dieser Prozentsatz von den Erbschaften ALLER, heißt ebenfalls das Haus was sowieso dem Enkel zur Hälfte gehört, abgezogen würde oder nur von den anderen Erbschaften, ohne das halbe Haus.

Danke fürs Lesen :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?