Oma mit Demenz pflegen - was beachten bei Sturheit?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo NIs_mariie,

wow ich finde auch dass ihr für eure Arbeit Respekt verdient hat. Eure Oma kann froh sein, dass Sie euch hat und ich hoffe, dass ihr damit klarkommt, aber Demenz ist kein einfaches Thema.

Ich würde euch aber auch empfehlen, dass ihr dringend die Pflegestufe beantragt, damit ihr euch finanziell erstmal keine Sorgen mehr machen müsst. Dann würde ich auch sagen, dass eine Fortbildung sinnvoll wäre, damit ihr lernt, wie man mit solchen Patienten umgeht und ihr die Reaktion eurer Oma besser verstehen könnt.

Ich bin auch seit Jahren in der Pflege tätig und kann nur sagen, dass das wirklich ein harter Job ist und man sich mit vielen Situationen auseinander setzen muss, die nicht im Lehrbuch stehen. 

Falls ich euch sonst noch irgendwie weiterhelfen kann, könnt ihr euch gerne melden.

Ich drück euch die Daumen, dass ihr das hinbekommt. Auch für eure jetzige Leistung könnt ihr schon stolz auf euch sein. Macht weiter so!

Viele Grüße,

Carceses

Validieren ist da wichtig. Ihr auch zeit lassen, sie nicht überfordern und eben sich auf ihre Ebene begeben. Demenzerkrankte kommunizieren häufig auf der Gefühlslebene je nachdem wie stark dement jemand ist. Demenzkranke haben eben oft einen "dickschädel" und möchten Ihren Willen durchsetzen. Sie erkennen gewisse Situationen nicht mehr (zb die szolpergefahr durch die teppische). Auch Informationen können demenzkranke nicht mehr verarbeiten, da die gehirnzellen die dafür zuständig sind immer mehr absterben. Es ist wichtig auf die Gefühle der Person einzugehen. Und egal was Sie sagt, nicht widersprechen. Man kann das Gespräch, wenn es zu einem Streit kommt, in eine andere Richtung lenken (demenzkranke kann man leicht ablenken oder eben das Gespräch mit Ihnen umlenken) dazu gehört viel Übung. Verallem wird sie nicht verstehen das sie Hilfe braucht, da viele Menschen im Alter noch selbstständig sein wollen. Diese Problematik solltest du mit jemandem ausdiskutieren und Lösungsmöglichkeiten erwägen. Da können professionelle pflegekräfte helfen. Und nicht vergessen : eine Betreuung für die Oma beantragen. Kann man beim Gericht machen.

Hallo nismariie,

allem voran musst Du mal (oder hast hoffentlich schon) eine Pflegestufe für Deine Oma beantragen, damit das finanzielle einigermaßen abgedeckt ist.

Dann würden wir empfehlen nach einer finaziellen Unterstützung für eine Weiterbildung zum Thema Pflege in der Demenz zu beantragen. Hier wird Dir (Euch) dann vermittelt, wie ihr mit den einzelnen Situationen umgehen solt. Wir glauben, daß dies sehr wichtig ist, wenn man alten Menschen mit Demenz richtig helfen will.

Alles zur Beantragung der Pfelgestufen findet ihr hier:

http://www.pflege-abc.info/pflege-abc/artikel/pflegestufe_beantragen.html

Für die Auswahl der Weiterbildung (aber zuerst Zuschüsse beantragen) in der Demenz könnt ihr unser Vergleichsportal kostenlos nutzen:

https://www.fortbildung24.com/demenz-pflege-weiterbildung/suchergebnisse.html

Wir würden in jedem Fall zu einem professionellen Seminar raten, da ihr hier auch Leute trefft, die das gleiche Problem haben und euch sagen können, was noch alles auf euch zukommt (Erfahrungsaustausch).

Grundsätzlich noch:

Dass ihr das für die Großmutter in so jungen Jahren macht, verdient den höchsten Respekt.

Viel Erfolg und alles Gute

Serviceteam FORTBILDUNG24

Oma dement, tägliche Türkontrolle um die 30 Mal, was tun?

Hallo,

seitdem mein Opa vor drei Jahren verstorben ist, ist meine Oma sehr dement geworden. Sie wohnt alleine in einer kleinen Wohnung, die an unsere Schreinerei angrenzt. Die Demenz äußert sich vor allem stark durch ihre regelmäßigen Türkontrollen. Sie vergisst einfach dass sie bereits überprüft hat, ob die Türen verschlossen sind und macht selbiges dann um die 30-40 Mal am Tag. Besonders Abends ist es schlimm, auch für uns, da wir eine Wohnung über ihr wohnen und sie auch noch nachts um 3 oder 4 Uhr hören, wie sie die Türen kontrolliert und den Türgriff 20 Mal nach unten klackern lässt, bevor sie realisiert, dass diese wahrhaftig verschlossen ist. Wir müssen sie dann wieder in's Bett bringen und ihr sagen, dass es schon sehr spät ist und sie jetzt schlafen muss. Mein Vater hat schon lange Holzstücke unter den Türgriffen befestigt, sodass meine Oma merkt, dass sie schon hier war und diese Tür nicht mehr überprüfen brauch .. wir haben 6 Türen im Erdgeschoss, die sie alle nacheinander abarbeitet, oftmals jede 30-60 Minuten.

Hat jemand Erfahrung mit Demenz und vielleicht ähnliches erlebt? Meine Tante hat ihr schon Medikamente besorgt, dann wird sie Abends etwas ruhiger, aber es ist eher so: Mal hat sie gute Tage und mal richtig schlimme.

Freue mich über Tipps. Danke!

...zur Frage

Tritt Demenz bei alten Leuten plötzlich auf?

Hallo, unsere Oma ist 87 und hat bei meinen Eltern im Haus eine eigene Wohnung. Geistig war sie für ihr Alter immer gut davor.

Seit 3 Tagen stimmt da was nicht. Erst war sie nur verwirrt und hat alles durcheinander gebracht aber seit heute Nacht geht garnichts mehr. Nachts um 3 und wollte sie "abgeholt" werden und ist durchs Haus gewander und hat die ganze Zeit nach meiner Mutter gerufen. Sie bekommt sich garnicht mehr ein. Sie wollte die Polizei rufen die sie "nach Hause" bringen sollte u.s.w.. Meine Eltern sind völlig fertig. Was kann das denn nur sein? Unsere Oma war sonst gesund und bis vor 3 Tagen war alles ok. Sie will auch keinen Arzt und heult wenn meine Mutter mit dem Thema anfängt.

Körperlich ist sonst alles ok? Sollte man einen Notarzt rufen? Demenz kommt doch schleichend und nicht von einen auf den anderen Tag, oder?

...zur Frage

Oma schläft den ganzen Tag!

Seit kurzen will meine Oma (86) nur noch schlafen. Sie hat kaum Appetit und vergisst zu Essen. Kann es sein das es etwas mit dem Blutdruck zutun hat? Sie nimmt nämlich Blutdrucksenkende Medikamente und leidet an Demenz, Alzheimer, Altersparkinson. Um genauer zu sagen sehr viele Medikamente. (Wenn ihr die Namen wissen wollt, sagt es) Und kann ein Arzt einfach bei einen Besuch bei Beschwerden ein Medikament verschreiben? Ohne Bluttest o.Ä. (Kenn mich da nicht aus)

...zur Frage

Ist es verwerflich Demenz erkrankte „anzulügen“?

Bitte erst durchlesen!
Meine Mutter arbeitet seit Jahren als Altenpflegerin mit Demenz erkrankten, die meisten sind schon so weit fortgeschritten in der Krankheit, dass sie alles direkt wieder vergessen und überhaupt nichts mehr alleine machen können und oft auch Halluzinationen haben.
Während meine Mutter sie pflegt redet sie immer viel mit ihnen & setz sich meistens noch etwas zu ihnen hin (trotz zeitdruck), dabei fragen die Patienten oft mehrfach Sachen wie -ob es ihren Mann/Frau/Kindern gut geht- (welche oft verstorben sind, was ihnen auch schon paar mal gesagt wurde)
Ist es dann verwerflich wenn sie sagt, z.B. (eine kriegt von ihrer restlichen Familie immer Pralinen) „Ja klar geht es ihren Mann gut, er kam heute morgen auch kurz vorbei und hat ihnen die Pralinen gebracht“  oder ähnliches, obwohl der Mann schon seit 2 Jahren verstorben ist?
Danach freuen sich die Patienten immer total und sind für kurze Zeit glücklich.

Sollte sie die Patienten weiterhin „anlügen“ und sie damit immer wieder zum lächeln bringen, oder ihnen immer wieder die Wahrheit sagen (denen ihnen selbstverständlich vorher schon öfter gesagt wurde) und sie damit ständig traurig machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?