Olympia! Reiten?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Huhu,

natürlich bekommt man einen Geldpreis, sonst würde da keiner mitmachen. Allein die Startgebühr betragt bei solchen Veranstaltungen pro Pferde mehrere hundert / tausend €. Das meiste am Geldpreis geht allerdings an den Besitzer (und das ist in den seltesten Fällen der Reiter selbst) und der Reiter erhält nur einen kleinen Teil. Die 2. und 3. platzierten bekommen auch was.

Wieviel genau kann ich dir nicht sagen, aber das liegt etwa im Bereich von 50-100.000€. Bei einem "normalen" S-Turnier kann die Gewinnsumme ja schon von 1.000-10.000€ betragen, und je nachdem, was es für ein Turnier ist, mal höher und mal weniger hoch (zB. ob ein S-Springen im örtlichen Reitverein oder ein S-Springen bei den German Masters in Suttgart .... )

Um dorthin zu kommen kannst du dich natürlich nicht einfach anmelden und mitmachen ... Du musst sämtliche Reitabzeichen, etliche Erfolge in Klasse S, ein gutes Pferd und einen Sponsor haben und im Bundeskader sein. Dann gibts viele Qualifikationsturniere (dieses Jahr war zB. der CHIO in Aachen eins. Wer dort erfolgreich war, wurde vom Bundestrainer als Teilnehmer für die jetzigen Weltreiterspiele in Frankreich ausgewählt und mitgenommen - aber da muss man auch erstmal hinkommen.) die es erfolgreich zu bestreiten gilt.

Um im Reitsport berühmt zu werden, braucht man einfach hammer viel Geld, gute Connections und zu guter letzt ein bisschen Glück - das Talent ist da leider weniger entscheidend ... wenn man sich mal anschaut, wie man da draufsitzen .... Ein gesundes, leistungsfähiges S-fertiges Pferd kostet ab 40-50.000€ aufwärts (nach oben keine Grenzen - siehe Totilas ... ), der ganze Unterricht, die Abzeichen, Turniere, etc.

Die Reiter haben "von Haus aus" Geld und alle Möglichkeiten. Die meisten sind Töchter / Söhne von großen Gestüten, bzw. die Kinder von ehmaligen Olympiareitern, und haben praktisch von Anfang an alle Möglichkeiten offen, werden schon im jungen Alter täglich extrem gut geschult und trainiert und haben tolle Gewinner-Pferde unterm Hintern. ,,Otto-Normalreiter" kommt da, egal, wie gut er ist, kaum hin. Außer, man wird schon in sehr sehr früher Jahren auf einem Turnier entdeckt, in den Jungendkader aufgenommen und wird gesponsort .. aber das passiert den wenigsten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?