Oldtimer Aufbereitung Segeberg?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo

- die meisten Porsche Werkstätten bieten dass als Serviceleistung an. Smart Repair und Lack wird meist im Haus gemacht oder das Auto wird per Hänger zu einem Spezialisten bzw in die Werksreperatur verbracht.
Es gibt Porsche Werkstätten die einmal im Jahr eine "Steinschlagaktion" anbieten wo Steinschlagschäden in "Quadratzentimeter" abgerechnet werden. Meist kommt die Aktion in der "Sauere Gurken" Zeit wo die Auftragslage schlecht ist.
Klar Porsche ist teuer und nicht immer das Geld "Wert "aber beim "Verkauf" sind Porsche Rechnungen selten Ansatz zu Diskussionen und der Käufer kann schwer über die Preise argumentieren oder denn "Werthebel" ansetzen.

- in Bad Segeberg ist der Ingo Stimming. Von dem habe ich schon "beeindruckend" restaurierte Autos gesehen (Hätte ich nicht besser gekonnt ;)) und der Manfred Rugen hat früher dort arbeiten lassen (War schon lange nicht mehr beim Manni). Rugen arbeitete früher auch fürs Werksmuseum (Mein damaliger Arbeitgeber ja auch) und macht bei denn 901/911 Luftis die "Rennsiegmotore" mit der meisten Leistung bei geringster Ausfallrate (OK, der Feustel baut auch weniger Motore)

- Gebrauchtwagenaufbereitung hat meist freie Dienstleister die lokal vor Ort beim Kunden antretten/arbeiten und trotzdem eine eigene "Werkstatt" haben. Die meisten Autohäuser und Gebrauchtwagenhändler haben 2-3 Aufbereiter an der Hand und/oder kennen die lokalen Aufbereiter.

- Smart Repair machen viele Lackierer/Karosseriebauer und auch dort ist Lackaufbereitung kein Problem (sondern Tagesgeschäft) aber Lackierer tendiern dazu eher zu lackieren als Orignallack zu "retten".

- Wenn man sich nicht "Sicher" ist geht man zum lokalen Innungsmeister für Lack. Der kennt seine Kollegen bzw macht es dann eben selbst. Innungsmeister sind zwar nach Stundensatz oft die teuersten Lackierer aber am Ende meist deutlich preiswerter als die Konkurenz. Bei Lack und Karosseriebau braucht man Erfahrung und es ist mehr "Kunsthandwerk" als Handwerk. Lieber lass ich einen Profi/Altmeister für "zuviel" Geld ran als einen Anfänger der am Ende mehr verbockt als rettet und einem dann noch erzählen will das es nicht "besser" geht bzw es keiner "besser" kann.

- bei einem 30 Jahre alten 911 sollte man bevor man in den Lack investiert erst mal denn Korossionszustand feststellen und evtl. sofort Rostansatz beseitigen/behandeln und nachkonservieren ("Fettbehandlung"). Auch Korrosion der Aluteile ist ein Problem und kann rechtzeitig behandelt gestopt werden.

Altlack und Steinschlag kann man selber aufarbeiten und denn Rest betrachtet man als "Patina". Derart aufbereitete Autos sind besser zu verkaufen als die üblichen Gebrauchtwagenaufbereitungen wo man dann im Detail doch sieht dass die Substanz nicht behandelt/gepflegt wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Deiner Nähe kann ich Dir keinen nennen. Aber in Buchholz gibt es Jens Hatje, der einen exzellenten Ruf hat und auch recht bekannt ist:

www.jens-hatje.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?