Ohne Niyyah gemacht zu haben sein Fasten brechen

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also erstens du brauchst kein niyyah Allah swt ist Allwissend also wenn du vor hast zu fasten und nichts dabei sagst fastest du. Und fasten brechen ist sehr schlimm da bringt dir die nachholung schon was inschAllah aber auf jeden Fall ist das nicht das gleich weiss nicht genau wie viele tage du nacholen musst aber viele

ohne NIYYAH ist dein fasten ungültig.Ramadanfasten ist pflicht für jeden mündigen muslim,mit ausnahmen die ja bekannt sind.auch wenn es pflicht ist muß NIYYAH gemacht werden.dein NIYYAh sollte im anschluß vom SAHUR,(der morgenmahlzeit) nach dem morgengebet,gemacht werden.bei einem freiwilligen fasten kannst du deine absicht zu fasten noch hinauszögern bis in die vormittagszeit.bei absichtlichen abbruch und grundlos,muß 60 tage nachgefastet werden,weil sonst viele sagen würden,-ich warte bis mittag,mal sehen ob ich es schaffe,wenn nicht breche ich eben ab.-so geht es nicht.wenn ein grund ,ernstzunehmender grund besteht,man hat NIYYAH gemacht und man bricht ab,dann fastet man einen tag nach.das aufstehen zum SAHUR zählt nicht zum NIYYAH.NIYYAH,die absicht zu fasten. mußt du in deinem herzen festlegen.SAHUR ist keine pflicht,sondern SÜNNET.ich hoffe ,ich konnte behilflich sein.ALLAH C.C: weis am besten was in uns ist.

Jeder verantwortliche Muslim ist verpflichtet, im Monat Ramadân zu fasten. Das Fasten der Menstruierenden und Wöchnerin ist nicht gültig und sie sind verpflichtet, es nachzuholen.

Demjenigen, der sich auf einer Qasr-Reise[1] befindet, ist es erlaubt, das Fasten, auch wenn es nicht beschwerlich ist, zu unterbrechen.

Für Kranke, Schwangere und Stillende, denen das Fasten eine nicht auszuhaltende Beschwerlichkeit bereitet, ist es erlaubt das Fasten zu unterbrechen. Sie sind jedoch verpflichtet, diese Tage nachzuholen.

Es ist Pflicht:

  1. die Absicht für das Fasten in jeder Nacht von Ramadân für den folgenden Tag zu fassen und im Herzen festzulegen.

  2. sich von Folgendem zu enthalten:

· Geschlechtsverkehr.

· Masturbation, d. h. die Herbeiführung des Samenergusses durch die Hand.

· Absichtliches Erbrechen.

· Abtrünnigkeit (ar-Riddah).

· Einführen von allem was ein Volumen besitzt, in das Innere des Körpers, außer dem eigenen, unvermischten, sauberen Speichel, der nicht außerhalb des Mundes gelangt war.

· Verstandesverlust, sei es auch nur für einen Augenblick.

· Ohnmacht, wenn sie den ganzen Tag andauert.

Das Fasten an den beiden Festtagen (^îdu l-Adhâ, ^îdu l-Fitr) und an den drei Tagen, die dem Opferfest folgen (Ayyâmu t-Taschrîq), ist nicht gültig.

Auch ist das Fasten in der zweiten Hälfte des Monats Scha^bân[2] und am Tag des Zweifelns (Yawmu sch-Schakk) nicht gültig, es sei denn, man verbindet das Fasten der zweiten Hälfte des Monats mit der ersten, oder man fastet aus Grund des Nachholens (al-Qadâ’), der Gelübde (an-Nadhr) oder des gewohnten Fastens (al-Wird), wie derjenige, der gewohnt ist, montags und donnerstags zu fasten.

Wer das Fasten an einem Tag von Ramadân ohne erlaubten Grund durch Geschlechtsverkehr bricht, hat eine Sünde begangen und ist verpflichtet, diesen Tag möglichst schnell nachzuholen und die Dhihâr-Kaffârah auszuführen.

Diese ist: die Freilassung eines Sklaven; wenn er dazu nicht in der Lage ist, fastet er zwei Mondmonate hintereinander; wenn er dazu nicht in der Lage ist, gibt er 60 Bedürftigen jeweils einen Mudd Weizen oder etwas Anderes vom überwiegenden Grundnahrungsmittel des Landes. Ein Mudd ist die Menge, die beide Handflächen mittelgroßer Hände füllt.

[1] Qasr-Reise: Eine Reise, deren Entfernung mindestens 48 Meilen, nach islamischem Recht, beträgt. Eine Meile (Mîl) beträgt nach einer Aussage 2000 Ellen.

[2] Scha^bân: 8. Monat nach Mondkalender.

Was soll denn die Frage? Du musst doch wohl selbst wissen, ob Du fasten wolltest oder nicht?! Wenn Du wolltest, heißt es 60 Tage zusätzlich fasten oder 500 Euro spenden! Viel Spaß!

Was möchtest Du wissen?