Ohne Führerschein fahren + Fahrerflucht was sind Die Folgen?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Das wird vor Gericht landen und wird, wenn er Ersttäter ist, mit einer Geldstrafe abgehen, die aber durchaus 4-stellig sein kann. Die Nichtbeachtung des Haltegebotes der Polizei wird da gleich mit verhandelt und führt evtl. zu einer leichten Erhöhung der Strafe.

Dein Onkel gilt nun als Beschuldigter in einem Strafverfahren aufgrund der Tatbestände des Fahrens ohne Fahrerlaubnis in Tateinheit mit Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und dem beabsichtigten, gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr, strafbar gemäß §§ 21 Abs. 2 Nr. 2 StVG; 113 Abs. 1, 315b Abs. 1 Nr. 3 und 53 Abs. 1 StGB. Ihm droht nun eine Freiheitsstrafe bis zu 8 Jahren oder eine Geldstrafe. Welches Strafmaß genau zur Anwendung kommt, ist von seinem Bundeszentralregister abhängig. Zudem kann es sein, dass sein Kraftfahrzeug, auf das sich die Tat bezieht, nach § 21 Abs. 3 Nr. 1 eingezogen wird, da er dieses geführt hat, obwohl ihm die dazu notwendige Fahrerlaubnis entzogen wurde.

Da ist der Füherschein erst mal nicht mehr möglich  Haftstrafe steht da auch drauf und das Fahrzeug kann dann auch eingezogen werden und vom Staat versteigert davon bekommt der Halter NULL . 

Sind nach einer Unfallflucht noch weitere Folgen möglich?

Bei einer begangenen Fahrerflucht liegt das Strafmaß laut § 142 StGB bei einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren. Doch können außerdem noch verkehrsrechtliche Konsequenzen drohen?

Nach einer Fahrerflucht können die Folgen außerdem aus drei Punkten in Flensburg, einem Fahrverbot von maximal drei Monaten sowie der Entziehung der Fahrerlaubnis bestehen. 

Was den unfallflüchtigen Fahrer letztendlich erwartet, richtet sich erneut nach der Höhe des vorliegenden Schadens.

Folgende Sanktionen sind möglich:

Wenn der Schaden unter 600 Euro liegt

: Konnte der Fahrer ermittelt werden, erwartet ihn normalerweise eine

 

Geldauflage. Das Verfahren wird eingestellt.

Wenn der Schaden weniger als 1.300 Euro beträgt

: In diesem Fall richtet sich die mit der Fahrerflucht verbundenen Strafe nach der Höhe eines Monatsgehalts. Hinzu kommen zwei Punkte in Flensburg und ein maximal dreimonatiges Fahrverbot.

Wenn der Schaden 1.300 Euro übersteigt

: Neben einer hohen Geldstrafe, die den Rahmen eines Monatsgehalts durchaus sprengen kann, kommen außerdem drei Punkte in Flensburg sowie die Entziehung der Fahrerlaubnis auf den Unfallflüchtigen zu. 

Er darf im Anschluss in der Regel

  mindestens sechs Monate lang keine neue Fahrerlaubnis beantragen  

(Sperrfrist).

 https://www.bussgeldkatalog.org/fahrerflucht-strafe/

Ohne gültige Fahrerlaubnis gefahren: Es droht eine Haftstrafe!

Dieser Tatbestand stellt im Recht eine Straftat dar – auch hier greift der § 21 StVG. Deshalb folgt entweder eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe.

In diesen Fällen nutzt das Recht den Begriff der Fahrlässigkeit

Meist fallen die Strafen bei fahrlässigen Handlungen geringer aus als bei vorsätzlichen Handlungen

So auch im Fall des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Gemäß § 21 Absatz 2 FeV droht bei Fahrlässigkeit eine Freiheitsstrafe von bis zu sechs Monaten oder alternativ eine Geldstrafe. 

Diese darf aber maximal 180 Tagessätze betragen.

Nicht nur dem Fahrer drohen beim Autofahren ohne Fahrerlaubnis Ahndungen. Fahrzeughalter, die Ihr Kfz wissentlich in die Hände von Fahrern geben, die über keine gültige Erlaubnis zum Autofahren verfügen, bleiben nicht ungestraft

Es ist dabei unerheblich, ob sie die Benutzung des Wagens lediglich zulassen oder sogar anordnen.

Dem Halter droht exakt dieselbe Bestrafung wie dem Fahrer: Eine maximal einjährige Freiheitstrafe oder eine entsprechende Strafzahlung.

Und was passiert mit dem Auto? Das Verkehrsrecht versteht keinen Spaß mit führerscheinlosen Fahrern. 

Es ermächtigt die Richter dazu, dass Fahrzeug des Täters einzubeziehen

Dies folgt aber nicht zwangsweise, sondern wird von den Richtern im Einzelfall entschieden

Bei Wiederholungstätern und vorsätzlichen Taten stellt diese Maßnahme unter Umständen die einzige Möglichkeit dar, das Fahrverbot bzw. den Entzug der Fahrerlaubnis durchzusetzen.

https://www.bussgeldkatalog.org/fahren-ohne-fuehrerschein/

PAK1999 11.08.2017, 16:59

Hier liegt keine "Fahrerflucht" vor!

0

Er sollte sich schon mal für längere Zeit von seinem Führerschein verabschieden. Er wird eine Geldstrafe bekommen (ca 60 Tagessätze sind üblich). Dazu kommen Gerichts und Anwaltkosten. Er wird mit Sicherheit vor dem Führerscheinneuerwerb, nach ca 2 Jahrenn Sperre, eine MPU machen müssen.

Die Staatsanwaltschaft muss ihm natürlich NACHWEISEN, dass er gefahren ist.

HOFFENTLICH schafft sie das.

Hallo.

Das ist ein konkreter Einzelfall. Was war beim 1. Mal? Alkohol oder 
Drogen?

Mit Geldstrafe wird es wohl noch gerade gehen beim 1. Mal, Kein Alkohol oder Dogen bewiesen wurden. ???

Auf jeden Fall einen Rechtsanwalt mit Verkehrsrecht nehmen.

also mit 27 Jahren sollte man schon so reif sein zu wissen, dass es schwerwiegende Folgen haben wird.

Fahren ohne Fahrerlaubnis:
Dieser Tatbestand stellt im Recht eine Straftat dar – auch hier greift der § 21 StVG. Deshalb folgt entweder eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe.

Es ist grundsätzlich nicht strafbar, sich der Festnahme zu entziehen, wirkt sich dementsprechend wohl eher nicht negativ auf die o.g. Strafe aus. Aber blöd ist es schon.....

Wenn sie ihn nicht erkannt haben wird da auch nichts kommen

Jack98765 10.08.2017, 12:54

Es wir sicher etwas kommen. Zumindest die Frage wer gefahren ist und wenn er einen Blöden findet, der sich dafür hergibt, wird sich dieser die Frage gefallen lassen müssen, warum er vor der Polizei flüchtet, wenn er doch nichts zu verbergen hat.

0

Solange ihm keiner Beweisen kann das er nicht gefahren ist, kann ihm keiner was.

Jack98765 10.08.2017, 12:57

Da muss er aber jemanden benennen der gefahren sein soll. Also ich wäre nicht so blöd und würde mich dafür zur Vergügung stellen.

Außerdem müssen die Polizisten nur aussagen, dass sie ihn wiedererkennen. Beweise dann den Polizisten das Gegenteil.

0

Auf wenn ist das Auto zugelassen? Onkel ist aus dem Schneider.. Ärger kriegt nur der Besitzer des Autos. Und zwar Wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt.. Verhinderung einer kontrolle.., bzw Flucht vor der Kontrolle... usw usf

PatrickLassan 10.08.2017, 12:42

Ärger kriegt nur der Besitzer des Autos.

Besitzer des Autos war zum Tatzeitpunkt der Onkel des Fragestellers. Besitzer ist derjenige, der die tatsächliche Gewalt über eine Sache ausübt.

Was du meinst, ist wahrscheinlich der Halter. Der könnte theoretisch Probleme wegen § 21 Absatz 1 Nr. 2 StVG bekommen.

Wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt.. Verhinderung einer kontrolle.., bzw Flucht vor der Kontrolle.

Widerstand gegen die Staatsgewalt liegt nicht vor, Verhinderung einer Kontrolle bzw. Flucht vor einer Kontrolle ist nicht strafbar.

0

Hi,

hier kannst Du für den Anfang nachlesen

https://dejure.org/gesetze/StVG/21.html

lg

Erenenenen 10.08.2017, 12:34

Vieles auf de jure ist falsch oder nicht mehr aktuell

0
PatrickLassan 10.08.2017, 12:37
@Erenenenen

Falsch ist hier nur die Behauptung, auf der Website wäre vieles falsch oder nicht mehr aktuell. Aktuellere Gesetzestexte findest du höchstens direkt im Bundesgesetzblatt.

0

Bloß weil die Polizei hinter ihm fährt, bedeutet das ja nicht das er geflüchtet ist.

Hatte die Polizei Blaulicht? Liest sich nicht so.

Caro776 10.08.2017, 12:23

Ja das war Blaulicht. Und die Polizei hat sein Handy im Auto Gefunden, deswegen wurde unsere Familie schon informiert. Er ist ja von denen weggefahren und dann hat er sein auto stehen gelassen und ist ab gehauen.

0

Mashalla...dein Onkel ist ein wahrer Ehrenmann 💪🏼

Was möchtest Du wissen?