Ohmscher Widerstand Impedanz?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

japp, bei einem idealen ohmschen Widerstand gibt es keine Phasenverschiebung und somit auch keinen Imaginärteil in der Impedanz..

Am Kondensator eilt der Strom vor,

bei Induktivitäten, Ströme sich verspäten,

am Ohmschen Widerstand, Strom und Spannung ich in Phase fand

Schichtwiderstände haben eine zu vernachlässigende, Drahtwiderstände eine merkliche Eigeninduktivität, deren Anteil an der Impedanz mit zunehmender Frequenz der Spannung steigt.

Bei einem idealen Widerstand (den es in der Realität nicht gibt) ist das richtig.

Ein echter Widerstand hat Kapazität und Induktivität, woraus eine frequenzabhängige Impedanz mit Realanteil und imaginärem Anteil entsteht.

Elektronik. Widerstand richtig berechnet?

Hey, ich bastel sehr gerne, und möchte jetzt eine Kleine Schaltung bauen. Wenn ich 5 2V, 20mA LEDs Parallel schalte, Brauche ich ja 2V und 100mA. Wenn meine Spannungsquelle jetzt bei 9V und 800mA liegt, und ich den Widerstand berechnen möchte, muss ich dann mit der Formel URI die Werte nehmen, die „Weg gehen sollen“ (ich weis, Energie geht nicht einfach weg ^^)? Also 7V und 700mA? Dann bräuchte ich ja einen widerstand von (7V/0,7A=10Ohm). Liege ich da richtig? Dann wäre es bei einer Reihenschaltung (Nur 4 LEDs) 8V und 20mA, was nach der Rechnung auch 10Ohm sind. Habe das jetzt soweit alles im Kopf gemacht, liege ich damit richtig oder? Und wenn ich 5 LEDs  in Reihe Schalte,wären das ja 10V. Brauche ich dann kein Widerstand?
Sorry das es so komisch ist, schreibe am Tablett während The Walking Dead läuft xD

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?